May 03, 2004 GMT
Twintraveller in Toronto/Niagara Falls 05.05.2004

Hi,

finally after 3 or 4 days of waiting and 6 days in Montreal we received our bikes. After meeting the agent, sitting on his desk to wait until he is working, it went out pretty easily. So next day we were able to ride down to Ottawa accompanied by Peter and Yi, who have been real friends for the last 5 days, giving us a place to sleep and helping us wherever possible. We spent the night near Ottawa on a campground. The first night out in Canada was great. We felt really free. Next day we went down to Kingston, enjoyed the old town. The next day we rode down to Toronto meeting a traveller we have never met before and we received a warm welcome. After being picked up on the road by a biker colleague we never met before, who gave us some warm coffee after riding 3 hours in the rain, we had the chance to experience a real canadian welcome. We stayed here one night and after a 1 day trip to the Niagara Falls we came back to fix our camera and enjoy the friendship with our new German/Canadian friends, before heading north to Manitoulin Island, a small island in one of the great lakes in Canada.

We hope to get u some more news in one or two weeks. Please check out pics from Montreal, Toronto and the Falls on our website.

cu
Martin and Katja

Posted by Martin Wickert at 05:24 PM GMT
May 28, 2004 GMT
Heading West through Ontario 28.05.2004

Heading West through Ontario
==================================================
!!!! English! !!! (Deutsch siehe unten)

Hi friends, here a short update after we survided first part of the wilderness in northern Ontario. Hey this is a bloody big country. We are in Thunder Bay and if u look on the map u got the feeling we did not even move.

We we left Toronto towards Manitoulin Island in the Huron Lake, we recognised that the ferry from Tobermory National Park did not even started the season. So we waited 3 days in the National Park and enjoyed the lonelyness. (Its 300 km penisnula and the ferry is the only way to get off that way, so when the ferry starts in May it is like a local celebration). Afterwards we got picked up on the ferry by a brother from the Motorcycle club Christian Bikers Association Canada and he invited us to stay in his house. He was working in a Indian reverve and showed us the Island and many more things whcih are important to know. Thanks John and Pam for being there at the right time.

From Manitoulin Island heading west we spent some days in Batchawana Bay at the beach (sunny weather) and near Wawa (rainy days and 0 degrees). Now we are in Thunder Bay, we have done almost 3000 km and we have 1500 more to go to Calgary. Next Info hopefully from Winnipeg next week. There will also be some pics available next week again.

And although I dont think that we need to mention it: We feel great and we love Canada. And we have seen out first Black Bear, unfortunately werent able to take a picture.

talk to u soon
Martin and Katja

!!!!! Deutsch !!!!!

Hallo Freunde, zwischendurch mal ein kurzer Update nachdem wir die Wildniss in Nord Ontario ueberlebt haben. Es ist ein richtig grosses Land. Mittlerweile sind wir in Thunder Bay und wenn man auf die Karte schaut, hat man das Gefuehl wir haben uns nicht mal bewegt.

Nachdem wir auch Toronto weg sind,w ollten wir Richtung Manitoulin Island. leider waren alle infos falsch, die Faehre war noch nicht mal gestartet in dieser Saison. Also haben wir kurzerhand drei Tage im Tobermory National Park verbracht. und die EInsamkeit genossen. Das ist wirklich eine Halbinsel 300 km one way und die Faehre um da runterzukommen geht nur im Sommer.

Auf der Faehre sind wir dann von einem Brother des MC Motorcycle club Christian Bikers Association Canada eingeladen worden und wir durften drei Tage bei ihm verbringen. Er arbeitete auf einem Indianer Reservat und hat uns die Insel gezeigt ud viele andere Interesante Dinge erzaehlt. Wir danken den beiden, JOhn und Pam, fuer Ihre Gastfreundschaft und Freundschaft.

Von Manitoulin Island sind wir in Richtung Westen gefahren, haben ein paar Tage in Batchawana Bay am Strand verbracht (sunny weather) und in der Naehe von WAWA Wawa (3 Regentage und nachts null Grad). Mittlerweile sind wir in Thunder Bay, wir sind schon 3000 km gefahren und haben noch ca. 1500 bis Calgary vor uns. Das naechste Mal gibts eine Info von Winnipeg aus. Ausserdem hoffen wir von dort wieder wein paar Bilder hochladen zu koennen.

Und auch wenn wir es sicher nicht erwaehnen muessen: Es ist grossartig hier und wir liebe Canada. Die Menschen, das Land ist einfach super, wenn auch ncoh manchmal recht kalt. Und wir haben unseren ersten SChwarzbaeren gesehen, leider hatten wir keine Chance ihn zu fotografieren.

Also Freunde bis bald.
Eure Twintraveller Katja und Martin

Posted by Martin Wickert at 05:25 PM GMT
May 30, 2004 GMT
Twintraveller in Winnipeg SUN Sunday Newspaper ... 30.05.2004

Twintraveller in Winnipeg SUN Sunday Newspaper Edition
==================================================
English ....Deutsche Version siehe unten.


Dear friends,

after we wrote the last Email, we have been picked up by Terry, the firefighter in Thunder Bay. He invited us to his house and we spend 4 days with him and his friends riding the back roads around Thunder Bay. This was an incredible cool time. Thanks Terry for all your support and being so friendly to us. We met the whole Thunder Bay biking scene and got lost in peoples backyard while hiking through their garden!!!

After we left Thunder Bay we rode to Winnipeg, where we got picked up by Ken and Joanne after having an interview with a german newspaper for Canadians. We got invited in their home, Joanne organised an interview with the Winnipeg Daily Newspaper SUN (find below) for us, we have been in a radio station watching a local band playing live, the local BMW dealer helped us with some maintenance stuff on the bikes, the local Harley dealer invited us to his cottage for the weekend after we did a ride through the Winnipeg bars the night before with some Harley riders. Thanks to all the people here in Winnipeg, who have been so wonderful to us. Thanks to the VW Dealer who gave us 30 min in his Porsche 911. It was a great time here. Special thanks to Sparky and Joanne who treated us like being a part of their family.

Tomorrow we are going to leave to Calgary where we expect some good party and good riding in the National Parks.

Check out the article from the Winnipeg SUN and some new pics from Thunder Bay. More to come when we are in Calgary.


Deutsche Version....

Hallo Freunde, nachdem wir die letzte mail geschrieben haben sind wir von Terry einem Feuerwehrmann aus Thunder Bay aufgegriffen worden, der uns gleich in sein Haus eingeladen hat. Es war so schoen dort, dass wir 4 Tage mit ihm und seinen Kumpels die unbefestigten Strassen in der Umgebung unsicher gemacht haben. Eine unglaubliche Zeit. Wir haben die gesamte BIker Szene in Thunder Bay kennengelernt und sind beim Wandern in den Gaerten der Leute verloren gegangen

Nachdem wir Thunder Bay verlassen hatten, fuhren wir nach Winnipeg zu einem Interview Termin mit einer deutschsprachingen Zeitung fuer Deutsch Canadier. Dort wurden wir von Ken und Joanne, zwei Travellern aus Winnipeg aufgegriffen, die uns gleich mit nach Hause genommen haben. Joanne hat uns ein Interview mit der Winnipeg SUN, einer Tageszeitung organisiert (siehe unten), wir konnten bei einer Live Session einer Band in einer Radiostation dabeisein, und der lokale BMW Haendler hat uns beim Check der Bikes geholfen. Nach einer Harleyeskorte von 10 Bikes am Freitag abend durch die Kneipenszene in Winnipeg, hat uns der Harleyhaendler in sein Wochenendhaus am See eingeladen (Bilder von uns mit Bier im Whirlpool folgen). Danke auch an den lokalen VW Dealer, fuer die Runde die wir im Porsche 911 drehen durften. Es ist eine geniale Zeit hier. Wir kommen uns vor wie Familienmitglieder von allen hier.

Morgen geht es in Richtung Calgary, wo die Icehockey Jungs in den Playoffs sind und wir einige gute Parties erwarten, bevor wir uns in die Nationalparks zurueckziehen.

Check out the article from the Winnipeg SUN and some new pics from Thunder Bay. More to come when we are in Calgary.

........................
Article Winnipeg SUN, Sun, May 30, 2004

http://www.canoe.ca/NewsStand/WinnipegSun/News/2004/05/30/478747.html


Be grateful for gas prices, Germans say

Touring across West

By CHRIS KITCHING, STAFF REPORTER

Don't complain to Martin and Katja Wickert about how much you just paid at the pumps. They'll gladly pay 92 cents for a litre of gas any day, especially when the price of fuel back home in Germany is $2 per litre.

"It's much cheaper here, it's kind of nice," said Martin, 27.

In fact, the Wickerts, on the first leg of their incredible motorcycle journey across the Western Hemisphere, have only one complaint about the province they're about to leave behind.

"It's too flat," Katja said with a laugh. "We like the mountains."

"(Winnipeggers) have been friendly to us, warm and very welcoming," Martin chipped in. "You can see they are proud to live here."

During their stop in Winnipeg, the Wickerts have stayed at the St. Vital home of Ken and Joanne MacKenzie.

"I've been talking to a few people and they think I'm crazy because I have these two strangers in my house," said Joanne, a sales and promotions representative for EMI Music Canada. "But I like to have faith in a fellow human and believe in giving people a chance."

Everywhere they go, the Wickerts, who normally camp overnight in a tent, are besieged by admirers and people who want to help, said Katja, 26.

"We can't even get into a Tim Hortons to have a coffee without running into someone who is fascinated by what we are doing," Martin said.

They aren't sure, however, if the wave of hospitality will continue when they cross over into the U.S. later this year.

"(Americans), generally speaking, are differently educated, maybe not as well-educated," Martin said.

"You sometimes get the feeling they don't even know where Germany is."

The Wickerts' journey has a price tag of $50,000, (Canadian) and will take them thousands of kilometres away from their hometown of Hildesheim, Germany, to Buenos Aires by mid-2006.

The globetrotters, who were married last year, sold most of their possessions to pay for the excursion and had to quit their jobs in the marketing industry.


Posted by Martin Wickert at 05:27 PM GMT
June 14, 2004 GMT
Twintraveller in Calgary and Rockie Mountains 15.06.2004

English Version........sorry, no German version this time

Dear friends,

after we left Winnipeg we had 1400 km of flat prairies before us of what we had 700km of rain and decided to spend our first night in a cabin. Approaching Calgary we spent a night in a Dinosaur Prov Park, a place where they found the most Dino bones in the world. After that we rode to Calgary and got picked up by Wayne, the owner of the only Africa Twin in Canada. He did not onl give us a place to sleep in his house during the next few rainy days, he also did a cool ride with us and helped us a lot with maintaining the bikes. Thanks Wayne for your support.

Unforuntately the Calgary flames did not win the Hockey cup so the party was limited, but we had a lot of fun watching the game with Waynes family. Ater that we rode a big loop through the Kootenay National Park before coming back to Canmore where we were able to spend some wonderful days with Bettina and Michael in that lovely little town. We were celebrating their kids birthday, explored the village and waited for the rain to stop. On Sunday we left to Jasper and got stucked in snow on the Athabasca Glacier near the Columbia Icefield. That happens if u camp on Canadas highest campground. But it was fun. We met a lot of people, enjoyed the birthday cake we got with us from Bettina and had nice campfire to warm us. Now we are in Jasper and we are planning to hike a bit while the weather is getting better. Afterwards we are heading north although still unsure if we should go to Yellowknife or rather more west. Lets see.

We are still feeling wonderful, enjoying the mountains, the rides, the people who are so wonderful to us and help us everywhere. See some new pics from Calgary and area.

Hope yu are all ok and we hear from u soon.

Alles Liebe aus Canada
Martin und Katja

Posted by Martin Wickert at 05:28 PM GMT
June 27, 2004 GMT
Twintraveller in Tagish - featuring www.tagish-cabins.com 27.06.2004

English Version............Deutsch siehe unten....


Twintraveller in Tagish - featuring www.tagish-cabins.com

Dear friends, folks,

after we left Jasper National Park in rain, we enjoyed the Natural Hot Springs before heading
north. When arriving in the next Provincial park we met some oilfield workers who gave us 2 great
days partying in Hinton the whole night. Thanks guys that was fun.

We were heading further north, reaching mile 0 of the Alaska Highway in Dawson Creek knowing that this road will lead us into Alaska which is still about 2500 km away. The Weather is getting
better and better, now we have 30 Degrees. We followed the Alaska Highway up to the Liard Hot

Springs and further up to Tagish in the Yukon Territory. Although we have already seen lynx,
bears, wolves and other animals we were very excited when we finally saw our first moose. We
didnt believe that there are moose on earth, after 8 weeks in Norway and 8 weeks in Canada
without moose. And this moose was having a bath in a glacier feeded lake waiting for us taking
pictures. Incredible. After we reached Watson Lake on the Alaska Highway we had a hard day riding through one of the many forest fires up here for about 130 km. The smoke was so dark and thick that the sun was just a small red ball and the temperature dropped from 30 to 10 degrees Celsius. The cloud looked like after a vulcano eruption and since 3 days the area is covered in light smoke.

Up here in Tagish, Yukon territory were the famous Yukon River has its spring in one of the
lakes, we met up with Stefan who is currently building his guest cabin and a small campground. He and his wife have a selfbuilded wooden house which is the dream of the Canadian "Blockhaus" We were able to stay with Stefan for three days who gave us a great time going out fishing with his boat on the Tagish Lake. There are thousands of things u can do here, like flying into the
wilderness for fishing, hiking, canoeing or hunting which u can also do here directly in front of the door. In the Wintertime the Northern Lights are wonderful, u can go cross country skiing or do trips with the sled dogs or ski-doos. Whatever u want to do in the North Country, here u will have a great time doing it and the best is not only that it is affordable but also that Stefan will organise it for you. If u haven't planned ur next holiday, just check out www.tagish-cabins.com or write an email to: info@tagish-cabins.com

We are heading further north spending the National Holiday in Whitehorse before going to Dawson City and considering to go the Dempster Highway up to Inuvik. We are already 10 000 km and two month on the road, folks and we have seen just a little piece of whats here to explore.

Thanks for all the lovely emails and the nice and funny remarks in our guestbook

Katja and Martin


...........Deutsche Version

Twintraveller in Tagish featuring www.tagish-cabins.com

Hallo Freunde,

Nachdem wir den Jasper National Park im Regen verlassen haben, haben wir die Naturlichen Heissen Quellen genossen, bevor es dann Richtung Norden ging. Als wir den naechsten Provinz Park
erreichten, trafen wir einige junge Oelfeld Arbeiter. Wir hatten zwei wundervolle Partynaechte in Hinton. Danke Jungs, das war echt Spass.Dann ging es immer weiter nach Norden und wir erreichten die Mile 0 des Alaska Highways in Dawson Creek, diese Strasse bringt uns nach Alaska, doch dies liegt immer noch 2500 km weg. Dem Alaska Highway folgend erreichten wir die Liard Hot Springs und spaeter dann Tagish im Yukon Territorium. Obwohl wir nun schon Luxe, Baeren, Woelfe und andere Tiere gesehenhaben, waren wir echt aufgeregt, als wir dann endlich unseren ersten Elch gesehen haben. Wir glaubten ja schon gar nicht mehr daran, dass es Elche auf der Erde gibt, nach 8 Wochen Norwegen und 8 Wochen Kanada ohne Elch. Und dann dieser Elch, er hat gerade ein Bad im Glacierlake genommen und wartete darauf, dass wir ein Foto machen. Unglaublich. Nachdem wir Watson Lake verlassen haben, fuhren wir durch einen der Waldbraende fuer 130 km. Der Rauch war so stark und dick, dass die Sonne nur ein kleiner roter Ball ueber uns war und die Temperatur ploetzlich von 30 auf 10 Grad sank. Die Wolke sah aus wie nach einem Vulkanausbruch
und auch 3 Tage danach ist die ganze Gegend hier mit Rauch leicht bedeckt.

Hier in Tagish, im Yukon Territorium wo der beruehmte Yukon Fluss seine Quelle hat, trafen wir Stefan, der gerade eine Gasthuette und Zeltplatz aufbaut. Er und seine Frau haben ein
selbstgebautes Holzhaus, ein Traum der kanadischen Blockhuette. In dieser Idylle durften wir 3 Tage bleiben und hatten eine wunderschoene Zeit mit fischen auf dem Tagish Lake. Hier gibt es tausend Dinge zu erleben, wie z.B. in die Wildniss fliegen, um dort zu fischen, jagen, kanu fahren, wandern, etc. natuerlich kann man alle diese Dinge auch hier direkt vor der Tuer machen. Im Winter kann man nicht nur das beeindruckende Nordlicht bewundern, sondern kleine oder grosse Trips mit den Schlittenhunden oder Skidoos machen, oder Eisfischen gehen. Was auch immer man im Norden machen moechte, hier ist es nciht nur bezahlbar und durch Direktflug von Frankfurt nach Whitehorse einfach zu erreichen, sondern das Beste ist, dass Stefan es auch noch organisieren
kann. Also wenn ihr euren urlaub noch nicht geplant habt: www.tagish-cabins.com oder schreibt eine Email an:info@tagish-cabins.com

Wir werden morgen weiter Richtung Norden ziehen, den Nationalfeiertag in Whitehorse verbringen
und anschliessend nach Dawson City weiterfahren und dort ueberlegen, ob wie den Dempster Highway
nach Inuvik nehmen, schliesslich sind das ca. 700 km one way Schotterstrasse. Wir sind
mittlerweile 10 000 km und 2 Monate on the road und wir haben nur einen kleinen Teil dieses
Landes gesehen und was es hier zu erleben gibt.

Alles Liebe aus dem hohen Norden und danke fuer alle lieben Emails und die netten Eintraege im

Gaestebuch.
Katja und Martin

Posted by Martin Wickert at 05:29 PM GMT
July 21, 2004 GMT
Twintraveller in Alaska 21.07.2004

English

Hi folks, now we are in Alaska. After paddling the Yukon River for 5 days, riding 1600 km of Gravel road, spending a great time with 2 guys from Hamburg in Carmacks and a real wonderful fun time in Dawson City with 3 man from Stuttgart, we finally made it to Alaska. We are now in Valdez, Alaska where we had a nice boat trip with a fisherman in the Prince William Sound. We met Ross here, a biker from Arkansas and we are going to pan some gold with him before we are heading to Anchorage. More infos and pictures lateron from Anchorage.

Deutsch....
Hallo Freunde, endlich sind wir in Alaska angekommen, nachdem wir von Whitehorse aus den Yukon erpaddelt haben und 1600 km Schotterstrasse zum arctic Circle und nach Inuvik hinter uns gebracht haben. wir hatten eine geniale Zeit mit zwei Hamburgern in Carmacks und 3 Stuttgartern in Dawson City, die mit uns richtig gefeiert haben. Danke euch allen fuer eine wunderbare Zeit. Mittlerweile sind wir in Valdez Alaska, wo wir nach 3 Wochen Rauch von den Waldbraenden die Sonne geniessen. wir haben hier Ross aus Arkansas getroffen, mit dem wir jetzt noch ein wenig Gold schuerfen werden, bevor es nach anchorage geht, wo wir euch mal richtig updaten weren.

Posted by Martin Wickert at 05:30 PM GMT
July 29, 2004 GMT
Der Sommer im Norden.....sorry, just German this time 29.07.2004

Hallo Freunde,

nach Langer Zeit mal wieder eine Detailinfo. Nachdem wir Stefan in Tagish verlassen haben, fuhren wir nach Whitehorse. Dort trafen wir Matthias, einen Traveller aus Schweden, der seit 12000 km vor un herfuhr und 2 Australier, die mit einem Round the World Ticket und Mietautos oder gekauften Autos durch die Wet fahren. Wir hatten einen riesigen Spass fuer einige Tage, bis wir die Idee von Matthias aufgriffen und den Yukon 300 km bis Carmacks runterpaddeln wollten. Es war eine interessante Erfahrung die man mal gemacht haben muss und der Yukon war wunderschoen, aber uns tat der gesamte Koerper weh und wir waren so genervt voneinander, dass wir uns fast haetten voneinander scheiden lassen... ;-) und das nach nicht mal einem Jahr. aber es ist ja gutgegangen. Freundlicherweise haben uns Dieter und Karin, ein Paar aus Deutschland,2 Hamburger und 3 Maenner aus Stuttgart die letzten 2 Tage uber den Fluss gerettet. Weiter ging es nach Dawson City, wo wir mit den 3 Stuttgartern, Guenter, Bernd und Roland, einen riesigen Spass hatten. Wir kaempften uns von einer Happy Hour zur anderen, von einer Live Band zur anderen und feierten einige Tage richtig ab. Da ich jede Woche eine dumme Idee frei habe, entschieden wir uns den Dempster Higway nach Inuvik zu fahren. 1400 km Schotterstrasse hin und zurueck. Katja blieb am arctic circle nach ca. 400 km stehen und wartete auf mich, waehrend ich mit einem BMW GS Fahrer nach Inuvik hochrutschte und in der gleichen Nacht auch noch zurueck. Dort oben traf ich noch Martin und Isabel, die in ihrem VW Bus durch die Weltgeschichte kurven und dort oben liegengeblieben waren. Allerdings hatten die beiden Glueck und sind wieder auf der Strasse. Zurueck in Dawson City ging es immer noch sichtbehindert durch die Waldbraende in der gesamten Gegend ueber den Top of the World Highway nach Alaska, unser 6 Monatsvisum wurde problemlos akzeptiert und als wir nach ca 3 WOchen wieder einen blauen Himmel und Sonne sahen, konnten wir unser Glueck kaum fassen.

Mittlerweile haengen wir in Anchorage rum, nachdem wir mit Russ, einen Biker aus Arkansas ein paar Tage in der Gegend von Valdez rumgefahren sind, ich kaempfe mit meiner Kette am Bike, die irgendwie jetzt komplett hin ist und ich mir aus Canada habe zuschicken lassen, das Wetter ist miserabel. aber im gegensatz zu unserem Schwedischen Freund, der an seiner KTM die Kupplung verbrannt hat und die Metallteile im Motorraum rumschwirren, geht es uns hervorragend. JEtzt wollen wir mal schauen, ob wir die beiden Koelner treffen, die mit uns hier auf der Strasse sind und die gleiche Tour fahren, den Englaender, der auch hier rumfaehrt und die ganzen anderen Traveller die wir immer wieder treffen.

Es geht uns gut, wir vermissen zwar langsam unsere Freunde zu Hause, aber jeder Tag ist hier neu, aufregend und ich habe keine Ahnung was morgen passiert.

Liebe Gruesse aus Alaska

Posted by Martin Wickert at 05:31 PM GMT
August 16, 2004 GMT
Twintraveller back from Alaska 16.08.2004

Twintraveller back from Alaska (Deutsche Version siehe unten)
==================================================
English Version......check for German version below

Hi folks,

we had wonderful summer in Alaska and arrived safe and happy back in Whitehorse. The 4 weeks in Alaska we had more sun than ever and just 2 days of rain, we rode from Valdez to Anchorage, where I replaced my chain thanks to Joern who sent it from Canada. Katja and I spent one week travelling on one bike down to the Kenai Pensinsula together with Frank from Cologne, who we met in Talkeetna. We had so much fun down there, camping at the Homer Spit with view on the glaciers, the mountains and the ocean, camping directly on the beach, while having breakfast the bald eagles landed 50 meters away from us and people gave us Halibut for Dinner. Katja and I celebrated our first wedding day having a pizza italian style and red wine from water cups, on a terrace with the view on the ocean and the glaciers. It was breathtaking.

The weather continued to be wonderful when we rode up to the Denali Park where we had a wonderful view on Mount McKinley (see pictures). After a wonderful day in the Denali Park, watching Moose, caribous, Grizzlies and other wildlife, we rode down the Denali Highway, a 200 km gravel rode, where we met two guys from the Netherlands on little Honda 50 cc Scooters who are planning to go down to South America as well. Crazy!

The last 3 to 4 weeks have been so wonderful that we sometimes could not believ it when we got up in the morning and it was again a wonderful day. Alaska has been more impressive than we thought and I would not miss any day of it. Now we are back in Whitehorse, we have to check through the bikes after being on the road for 17 000 km now, change tires for the first time, brake pads and this stuff, before heaading down south. In Alaska the fall started to come in and we will see where the winter will be faster and the first snow might hit us.

!!!!!!!!Deutsche Version !!!!!!!

Hallo Freunde, wir wollten euch wissen lassen, was fuer einen wundervollen Sommer wir in Alaska verbracht haben, jetzt wo wir sicher und gluecklich wieder in Whitehorse gelanded sind.
Die 4 Wochen in Alaska waren gepraegt von dauerhaftem Sonnenschein und nur 2 tagen Regen. Wir sind von Valdez aus nach Anchorage gefahren, wo ich meine Kette auswechseln musste, was dank Joern, der diese aus Canada geschickt hat, auch hervorragend geklappt hat. Nichtdestotrotz mussten Katja und ich fuer eine Woche auf einem Bike zur Kenia Halbinsel runter fahren, wo wir mit Frank aus Koeln, den wir in Talkeetna getroffen hatten, eine Woche das wundervolle Wetter genossen. Wir campten direkt am Hmer Spit, dem Strand direkt am Ozean, mit Blick auf die gegenueberliegenden Gletscher und Vulkaninseln der Aleuten. Zum Fruehstueck kamen bei herrlicher Sonne die Adler direkt and den Strand geflogen und sassen 50 meter von uns entfernt auf dem Sand. Der Sonnenuntergang faerbte den Gletscher lilafarben wie auf den Postkarten, wo man denkt die haben das nachbearbeitet. Es ist echt so genial. Katja und ich feierten unseren 1. Hochzeitstag mit Wagenrad grosser Pizza Italian Style und Wewin aus Wasserglaesern auf einer Terasse mit Blick auf Glescher und Ozean waehrend die Sonne unterging. Es war atemberaubend schoen.

Und das Wetter hielt sich auch noch als wir in den Denali Park fuhren und geniale Ausblicke auf den normalerweise wolkenverhangengen Mt McKinley hatten. (siehe Bilder) Vom Bus aus Konnten wir Bilder von Elchen, Karibous und Grizzliefamilien machen. Anschliessend fuhren wir den 200 km langen Schotter Denali Highway wo wir auf 2 Niederlaender trafen, die mit 2 50 kubik Mofas nach Suedamerica wollten. na schauen wir mal.


Die letzten 3 bis 4 Wochen waren so wundervoll, dass wir es manchmal nicht fassen konnten. Jeden Morgen wachten wir aufund der Tag war so wundervoll, wie der vorige. Alaska war noch weit mehr eindrucksvoll, als wir uns schon erhofft hatten, und ich moechte nicht einen Tag davon missen. Jetzt sind wir wieder in Whitehorse, checken mal die Bikes durch, werde nach 17 000 km mal die Reifen wechseln, auch wenn noch Profil drauf ist, aber der Winter und der Regen werden uns wohl irgendwo auf dem Weg Richtung Sueden einholen. In den letten Tagen wurde es in Alaska schon nachts wieder kalt ud die Baeume faerbten sich gelb. SChauen wir mal ob der Schnee uns einholt.

Posted by Martin Wickert at 05:33 PM GMT
September 30, 2004 GMT
Twintraveller on Meadowbrook Ranch 03.09.2004

English Version

Twintraveller on Meadowbrook Ranch (English version)
==================================================
Hi folks, after spending some strange days in Whitehorse with changing tires (first change after 17000km), oil change on the campground, our first Brake pad change with Franks support, we spent another wonderful day in Tagish at our friend Stefans place, who was so friendly to order some Northern Lights for us before we left the Yukon. Afterwards we felt that we had to go south, because we feared to hit some cold days up here in the north. the very next day our Coke and the tea water was freezing overnight, the temperature dropped from 20 °C to Zero. Therefore we decided to go down south the Cassiar Highway as fast as possible, stopped for a night at the incredible Salmon Glacier in Hyder, before we visited our friend Joern in Smithers, B.C. Joern gave us not only the chance to hide from the rain but also gave us something to eat and a place to stay. we had some great days ith him and his family. After 3 days we rode down to Williams Lake/Horsefly,B.C. where we have been invited to spend some days on the Meadowbrook Ranch. Ruth and Bernd read our article in a german speaking newspaper(Kanada Kurier)some month ago and invited us to their 520 Acres Ranch without knowing us at all. (www.canada-ranch.com). Since 5 days we are living on that Ranch, learn how to ride a horse, to bring home some cows and cattle and even learned to change Katjas chain and sprockets ourselves. we enjoy every minute we spent on this Ranch and even with some days of rain, we are more than happy that we found new friend here in B.C.

Now we are looking forward to the Horizons Unlimited World Traveller Biker Meeting in Revelstoke (www.horizonsunlimited.com) where we are going to meet some 50 people living the same way we decided to live. We will also meet again with Frank, who left us in Whitehorse

So folks, let´s go south, hit the Rockies again.
Greetings from wonderful Canada
Katja and Martin


Deutsche Version


Hallo Freunde, nach einer aufregenden Zeit mit Reifenwechsel (der erste nach 17000 km), Oelwechsel auf dem Campground, unserem ersten Bremsbelagwechsel mit Franks Hilfe in Whitehorse, verbrachten wir noch einen wundervollen Tag in Tagish bei unserem Freund Stefan, der auch puenktlich zu unserem Abschied aus dem hohen Norden Yukons ein wundervolles Nordlicht bestellte. Anschliessend trieb uns die Reiselust gen Sueden, da wir nach der Woche in Whitehorse weiter wollten, ausserdem befuerchteten wir die ersten kalten Tage hier im Norden. Prompt gefror uns auch Cola und Teewasser ueber Nacht in Watson Lake, als die Temperatur nachts von ca. 20 ° C auf den Gefrierpunkt sank. Den Cassiar Highway runter in Richtung Sueden machten wir bis Stewart und Hyder ein bissel Strecke, schauten uns noch den traumhaften Salmon Gletscher in Hyder an, bevor wir zu unserem Freund Joern nach Smithers kamen. Dort wurden wir vor dem Regen in einem warmen Haus versteckt und bekamen endlich mal wieder etwas zu Essen ;-) Nach 3 Tagen ging es weiter nach Williams Lake/ Horsefly, B.C. wo wir eine Einladung auf die Meadowbrook Ranch hatten. Ruth und Bernd hatten unseren Artikel vor einigen Monaten in einer deutschsprachigen Zeitung gelesen (Kanada Kurier) und uns spontan unbekannterweise auf ihre 250 Hektar grosse Ranch (www.canada-ranch.com) eingeladen (das sind ueber 2 Mio Quadratmeter, also 2080 km²). Seit 5 Tagen duerfen wir auf dieser Ranch leben, lernen unsere ersten Schritte auf dem Ruecken der hiesigen Pferde, lernen wie man Rinder einfaengt und nach Hause treibt, lernen wie man eine Kette wechselt (es hat fast 6 Std. gedauert), und geniessen es hier zu sein. Die letzten 5 Tage waren trotz Regens wundervoll und wir sind gluecklich hier neue Freunde gefunden zu haben.

Nun geht es Richtung Revelstoke zum Horizons Unlimited World Traveller Biker Treffen (www.horizonsunlimited.com) wo wir auf ca. 50 Gleichgesinnte treffen werden und auch unseren Reisegefaehrten Frank wiedersehen, den wir seit Whitehorse vermissen.

Also, auf zurueck in die Rockies.

Alles Liebe
Katja und Martin

Posted by Martin Wickert at 05:44 PM GMT
October 30, 2004 GMT
Twintraveller in the USA 30.10.2004

Englische Version unter der deutschen Version

English version below German version


Twintraveller auf dem Weg durch die USA

Deutsche Version....see english version below)

Liebe Freunde, lange haben wir nichts von uns hoeren lassen, doch in den USA war es recht schwierig oder teuer ans Internet zu kommen. Doch nun sind wir in LA bei unseren Freunden und haben uneingeschraenkt Access - das bedeutet
Fotos, Fotos, Fotos. Checkt die Website, es sind einige Galleries dazugekommen.

Der letzte Newsletter war vor fast 8 Wochen von der wundervollen Meadowbrook Ranch in British Columbia, Canada. Von Meadowbrook sind wir direkt nach Revelstoke zum HorizonsUnlimited Meeting gefahren, wo wir zwar Regen hatten,aber unglaublich viele verrueckte Traveller getroffen haben - jetzt wissen wir, es gibt noch einige die so sind wie wir. Wir hatten ein unglaublich
geniales Wochenende, sogar unser Freund Wayne aus Calgary kam zum Treffen um uns wiederzusehen. Schaut euch die Fotos an, es war unglaublich. Unser Vortrag zum Thema 'How to Leave' kam super an, wir wurden sogar mit Laurel
und Hardy verglichen. Ich nehme das mal als grosses Kompliment, auch wenn Katja meint, dass sei unfaehr, weil wenn ich dick bin muss sie doof
sein.....

In Revelstoke wurden wir von Niklaus Fux ins schoene Vernon eingeladen und durften eine Nacht in einer Suite mit Whirlpool unter dem Sternenhimmel dieses schicken Skiresorts verbringen, es waren wundervolle letzte Tage in
Canada. Leider konnten wir nicht mehr nach Vancouver und Vancouver Island fahren, da der Winter uns seit Whitehorse im Nacken sass und wir unbedingt noch in den Yellowstone NP fahren wollten. Also verliessen wir Canada Richtung USA und fuhren 3 Tage durch prasselnden Regen in Richtung Yellowstone durch Washington, Idaho, Montana nach Wyoming. In Yellowstone trafen wir einen britischen Biker, der auf einer alten XT600 auf dem Weg nach Hause war - nach ca. 3 jaehrigen Tour um die Welt. Wir verbrachten 3
schoene Sonnentage im Park bei richtig kaltem Wetter, genossen die Natur und die vielen Tiere, incl. der Bueffel die Nachts um unser Zelt strolchten.

Den Winter im Nacken (2 Tage spaeter gab es richtig Schnee in Yellowstone, der Park liegt auf ca. 2500 metern) fuhren wir durch den Grand Teton NP in Richtung Salt Lake City, verbrachten 2 Tage in Salt Lake, liessen unser Zelt
reparieren und froren uns fast was ab. Weiter ging es quer durch Utah in Richtung Arches and Canyonlands NP. In Moab Utah bauten wir unser Camp auf und blieben 4 Tage in dieser Stadt die anscheinend nichts anderes im Sinn hatte als mit allen moeglichen und unmoeglichen Fahrzeugen durch die Wueste und die Canyons zu heizen...unglaublich. Wir genossen die Sonne, die Waerme, die Canyons, gingen hefigst wandern, fuhren die Parks mit den Bikes ab und erholten uns abends bei Bier und Lagerfeuer von den Strapazen des Tages. Wundervoll.

Von Moab aus fuhren wir nach Mesa Verde zu den beruehmten Ruinen die von den Indianern in die Berge oder besser Canyons genaut worden sind -
faszinierend, auch wenn Mesa Verde wieder auf 2000 metern lag und es wieder empfindlich kuehl war. Ueber 4Corners, dem einzigen Punkt wo sich 4 US Staaten (Utah, Arizona, New Mexico und Colorado) treffen, fuhren wir bei Gewitter in Richtung Monument Valley. Auch wenn wir sonst von schlechtem Wetter eher genervt sind, waren wir von den Wolkenbildungen und dem grandiosem Himmel ueber den Monuments doch begeistert. Wir verbrachten 3 Tage im Monument Valley auf einem Campground mit Blick auf die Monuments, sahen nachts den Vollmond ueber dem Monument Valley aufgehen und konnten es manchmal vor Glueck kaum glauben, dass wir hier waren.

Weiter ging es ueber das Valley of the Gods, Natural Bridges Monument, durch das Glenn Canyon Valley vorbei am Lake Powell in Richtung Grand Staircase Escalante National Monument. Dort schlugen wir wieder fuer ein paar Tage unser Lager auf, Frank und ich gingen auf eine hardcore Offroad Tour in der Naehe des sogenannten Hells Backbone und ich war begeistert was eine Africa Twin doch so alles leisten kann und dass auch noch mit Strassenreifen. Eine gute Wahl.

Von dort ging es in den beruehmten Bryce Canyon und obwohl es dort nachts unter 0 Grand Celsius war. waren die Tage wunderschoen und bei traumhaften Sonnenschein wanderten wir durch die Hoodoos und anderen Steingebilde. Abends waermten wir uns am Lagerfeuer, genossen das knistern der Tannenzapfen und genossen den Sternenhimmel. Unser Leben war wunderbar,
auch wenn wir manchmal nachts nicht schnell genug zum Pinkeln aus dem Zelt kamen, weil der Reissverschluss festgefroren war. Aber das hier war das Leben was wir wollten. Auf dem Weg zum Zion Canyon trafen wir ein ungarisches Ehepaar in einem sehr alten Dodge Van. Im Sommer arbeiten die beiden in einer Goldmine in Alaska und im Winter fuhren sie in der Weltgeschichte spazieren, so erzaehlte uns der baertige Ungar waehrend er an einer fetten Zigarrre nuckelte und aus seinem alten 65 jaehrigen Gesicht lachte - wir waren begeistert und verstanden ihn - das war sein Leben. Im Zion Canyon wanderten wir ein wenig in den Narrows, einer Canyonschlucht in der wir durch einen Fluss in den engen Canyon reinwaten mussten und verbrachten interessante drei Tage, bevor es weiterging in Richtung Grand Canyon North Rim. Waehrend der South Rim von vielen Touristen besucht wird, ist der Nord Rim urspruenglicher und weniger besucht, allerdings wie wir erfahren sollten auch deutlich kaelter. Wir durchquerten den Grand Canyons auf der Nordseite durch den Marble Canyon und fuhren auf den touristischen South Rim. Alles war so spektakulaer, aber durch die Kaelte und die Masse der Eindruecke waren wir mittlerweile ganz schoen muede geworden.

Wir hatten uns mit einem britischen Paar, das auf einer 5 jaehrigen Round the World Tour war in Las Vegas verabredet, ausserdem hatte uns der Desert Riders Club zu einer Ausfahrt eingeladen, also ging es ueber die Historic Route 66 nach Vegas. Wir campten am Lake Mead, weil alle Hotels in Vegas zu teuer waren und feierten unser Wiedersehen mit den Englaendern. Die Tour mit dem Desert Riders Club in einen Canyon, rund um Vegas und zurueck war interessant, aber natuerlich wieder mal lockere 350 km. DAs ist eigentlich nicht unsere Tagesdistanz, daher verbrachten wir den naechsten Tag relaxed
auf dem Campground, machten Oelwechsel und checkten die Bikes durch. Am Montag darauf fuhren Katja und ich mit Frank nochmal abends nach Vegas rein, streunten durch die Casinos und schauten uns die Stadt an. Doch nach 3 oder
4 Tagen in der Gegend zog es uns ins die Wueste zurueck, ausserdem wollten wir das Death Valley sehen. Haetten wir gewusst was uns erwartet, wir waeren vielleichtt dageblieben. Das Death Valley empfing uns mit einem unglaublichen Seitenwind, der sich ins unermessliche steigerte, Katja lag
fast in der waagerechten mit ihrem Bike, spaeter kam starker Regen und Gewitter dazu. An zelten im Valley war nicht zu denken, fotografieren nicht machbar, ausserdem hatten wir die Befuerchtung es wuerden noch mehr Strassen
durchs Tal gesperrt werden, also kaempften wir uns einfach nur durch. Ueber 350 km durch Regen, Sturm und Gewitter dauerte es, bis wir das Ende des Tales erreichten, checkten im ersten Hotel ein und bezahlten das erste Mal nach fast 6 Monaten auf Tour ein Hotelzimmer.

Bevor wir uns mit unserem Freund Jason an der Kueste treffen wollten, wollten wir noch in den Sequoia NP, wurde allerdings beim ersten Versuch
durch einen Blizzard und Schnee daran gehindert. Beim zweiten Versuch am naechsten Tag kamen wir immerhin bis 5500 feet und konnten die Sequoias auf Foto bringen, allerdings waren die Parkranger nicht gluecklich als sie uns mit den Bikes sahen und zwangen uns zur Umkehr. Wir fuhren in 2 Tagen ueber schoene kleine Strassen durchs Hinterland Californiens an die Kueste nach Monterey wo wir uns mit Jason trafen. Jason hatte sich 6 Tage freigenommen (sein Jahresurlaub) um mit uns den Pacific Coast Highway 1 bis nach LA zu fahren. Auf dem ersten Campgorund wachten wir in der Nacht auf, weil ein 4er Team Waschbaeren unseren Muell leerfrass. In den Parks waren wir ja immer
vorsichtig gewesen, weil es Baeren und Pumas gab, aber hier hatten wir nicht damit gerechnet. In der gleichen Nacht tobte noch ein Fuchs und einige Rehe durch unser Camp. Schlauer geworden, liessen wir am naechsten Abend kein Muell frei rumliegen, allerdings kaempften wir die ganze Nacht mit einem 10er Team Waschbaeren, dass sogar so dreist war unser Toast zu klauen,
waehrend wir noch am Tisch sassen. Leider wurden wir auf unserem dritten Campground am Morgen von einem Unwetter uerberrascht und nachdem wir es leid waren mit unserer Bratpfanne Wasser aus der Campsite zu schippen und mit dem Klappspaten Abflussgraeben zu graben (die Ranger waren sicher
begeistert), teilten wir uns zu viert ein Motelroom in Santa Barbara, machten ein wenig Sightseeing und hoerten in den Nachrichten wie die Nachbarorte teilweise evakuiert wurden....

In Santa Barbara trennten wir uns von Frank, der auf einer Farm in der Naehe von San Francisco arbeiten wollte, fuhren mit Jason nach LA, wo wir ein paar Tage mit ihm und seiner Frau verbringen wollten, bevor Katjas Eltern am
Montag ihren Urlaub in LA starten wollten. In den naechsten 2 Wochen werden wir also einige der Orte mit einem Auto ansteuern und vielleicht ein paar Schneefotos von den Canyons machen koennen.

Dieser Zwischenstop in LA ist sowas wie die Pause vor der Herausforderung. Wir sind seit ueber 6 Monaten auf der Strasse, haben fast 30 000 km auf dem Buckel und koennen nicht genug bekommen. Wenn wir im Dezember Frank wiedertreffen, fahren wir nach Mexico und starten und Mittel-, Suedamerika Abenteuer. Wir freuen uns auf Mexico, unsere Freunde aus Deutschland, die mit uns Sylvester auf der Baja California verbringen werden und auf
grobstollige Reifen, damit Frank und ich mal richtig die Sau rauslassen koennen. Aber bis dahin werdet ihr noch von uns hoeren.


......English version................

Dear friends, yes I know, u havent heard from us in a while, but it was kind of difficult or expensive to use the Internet here in the US. After all we arrived in LA where we are staying with friends and now we have unlimited
access - that means pictures, pictures, pictures...I know u were waiting.
Check the Website and u will find several new Galleries. The last newsletter was about 8 weeks ago from the wonderful Meadowbrook Ranch in BC, Canada. From there we directly rode down to Revelstoke to attend the HorizonsUnlimited Meeting, where we had about a week of rain, but
met many crazy traveller - now we know, we are not alone. We had an incredible weekend, even our friend Wayne came from Calgary to meet us
again. Check out the pics, it was incredible. Our session with the topic ; How to leave' seemed to be very welcome and people said we have been as funny as Laurel and Hardy. I took that as a compliment, but Katja did not know what to think about that - because if I am Hardy, she must be Laurel...

In Revelstoke we got an invitation from Niklaus Fux who owns a hotel in beautiful Vernon and we had the chance to stay a night in a suite with hot tub under the the stars of the sky in this great Ski Resort, we had wonderful last days in Canada. Unfortunately we ran out of time and could not go to Vancouver and Vancouver Island, since Whitehorse the Winter was right behind us and we wanted to spent some days in Yellowstone. So we had to say goodbye to Canada and headed to the US, ro de 3 days in pouring rain through Washington, Idaho, Montana to Wyoming. In Yellowstone we met a british Biker who made his way around the world in about 3 years on an XT600
which was almost as old as the bike Frank is riding on. We spent 3 wonderful days in the National Park although it was already very cold, enjoyed nature and wildlife, incl. the bisons that roamed around our tent.

Having the snow right behind us (actually it snowed 2 days after we left Yellowstone, the park elevation is about 7000 feet), we rode throught Grand Teton to Salt Lake City. spent 2 days in Salt Lake, repared our tent and
were freezing. Afterwards we rode cross Utah to the Arches and Canyonlands National Parks. In Moab, Utah we set up a basecamp, spent 4 days in this area, which was just made for driving all kinds of strange vehicles through the desert and canyons, such as SUV, ATV, dirt bikes, buggies, Hummers, whatever somebody gets on wheels. It was incredible. We enjoyed the warm sun, the canyons, went hiking, rode through the parks with the bikes and relaxed with a beer and campfire in the evening. Wonderful.

From Moab we went to the famous Ruins of Mesa Verde, where the native Indians were living years ago and which have been built directly in the canyons - very fascinating, although Mesa Verde was again at about 5000 feet and freezing cold. Going to 4 Corners, the only point in the USA where 4 states (Utah, arizona, Colorado and New Mexico) meet each other, we rode through bad weather and thunderstorms through the Monument Valley. Although we are normally not really happy about riding in this weather, we were
impressed about the sky and the clouds above the Monuments. We spent about 3 days in the Valley on a campground viewing the Monuments, watched the full moon over the monuments and sometimes we could not believe that we were here.

Leaving the Valley of the Gods we went through the Natural Bridges Monument, crossed the Glenn Canyon Valley, Lake Powell heading to Grand Staicase Escalante National Monument. We set up a camp for a few days there, Frank and myself went out for an offroad trip near the so called Hells Backbone and I was impressed what the Africa Twin is able to handle. And I did not
even have offroad tires on it. What a great choice, I love that bike.

From there we were heading to the famous Bryce Canyon and although the night temperature was under zero Celsius, we really enjoyed the time in the canyon with sunny days, hiking through the Hoodoos and other stone monuments. At night we had a warm campfire, some beers, enjoyed the noise of burning cones and the stars above us. Our life was great although we sometimes had a hard time to get out of the tent for a pee at night when the zipper was frozen.
But that was the life we chose and what we wanted. Heading to Zion Canyon, we met a hungarian couple in a very old Dodge Van. While telling us that he is spending his summer in Alaska working in a gold mine and travelling the
world in the wintertime, he was smoking a huge cigar and and had a big smile in his 65 year old face - we got his point - that was his and our life. In the Zion Canyon we hiked a bit into the Narrows, the end of the canyon where u have to hike through the water of the river and we spent interesting 3 days before we decided to head south to the Grand Canyon North Rim. While the South Rim is very famous and touristy, the North Rim is still a bit unknown and less crowded, but also quite cold as we should recognize after sunset. We crossed the Grand Canyon north of it through the Marble Canyon and rode to the South Rim. It was all so spectacular, but we started to get tired, we were cold at night, sweating during the day and every day there was so much to see, we were just exhausted.

We wanted to meet Chris and Liz, a british couple who is on its 5 year Round the World trip, in Las Vegas and the local Desert Riders Club invited us for a ride, so we took the historic Route 66 to Vegas. We set our camp at Lake Mead because all hotels in Vegas werent affordable and celebrated our reunion with the Chris and Liz. The trip with the desert riders club around Vegas was interesting, but of course we did 350 km that day, which is not really our daily standard distance, so we decided to relax the other day, changed the oil and checked the bikes. On Monday Frank, Katja and I decided to check out the Vegas strip at night, so we went back to town and checked out some casinos. But after 3 or 4 days hanging around a big city we wanted to ride back into the desert, so we split up from Chris and Liz and headed towards Death Valley. If we would have known before what to expect we might have stayed another week in Vegas. Our ride through Death Valley started
with one of the worst wind we ever had, Katja was almost riding sidewise. Later we also had rain and thunderstorm....no chance to pitch a tent in the Valley or just take a picture. Some roads were already closed due to flash floods, so we were riding like hell to get out of the valley before they close our road and we have to go all the way back and around the Valley. It
took us more that 350 km of rain, storm and thunderstorm till we came back out of the valley into a town, we took the first Motel that we payed for after 6 month on the road.

Before meeting our friend Jason on the Pacific Coast, we wanted to spend a day or two in the Sequoia National Park, unfortunately we werent able to go in when we tried, because a blizzard was running through the park. Our second try the next day gave us the chance to see some Sequoias at about 5000 feet, but the park ranger wasnt really happy to see us riding the bikes up here and forced us to turn around. We rode 2 days over nice little backcountry roads through California to Monterey where we wanted to meet
Jason, who took his full holiday of 6 days to ride the Pacific Coast Highway with us back to LA. On the first campground we woke up at night because a team of 4 racoons was eating our garbage. We had been careful in the parks
because there were bears and cougars around, but we have never thought about racoons. The same night there was a fox running through the campsite and some deer roaming through the campground. Having learned from that, we did
not leave any garbage out the next night, but that night we were fighting with a team of 10 racoons who have been that crazy that they stole out bread from the table while we were sitting around it. Unfortunately we got strucked by the worst rain California has seen for years in our 3rd Campground and after we were sick and tired of shipping water out of our campsite with our frying pan and digging drain systems into the campsite, we decided to share a hotel room in Santa Barbara and went sightseeing.
In Santa Barbara we separated from Frank who wants to spend some weeks working on a farm near San Francisco and we rode down to LA with Jason where we wanted to spend some days with him and his wife, before Katjas parents are coming over for their hoiday trip into the parks. So in the next two weeks we visit some of the parks again, maybe already take some snow pictures.

This little rest stop here in LA is something like a break before the hard stuff starts. After 6 month and about 30000 km on the road we cant get enough of this. When we meet up again with Frank in December we ride down to Mexico to start our Latin and South America Adventure. We are really looking forward to Mexico and our friends from Germany who are going to spend New
Years with us on Baja California. And I am looking forward to get some nobby tires to spend some days with Frank in the Desert. But u will hear from us before we are heading down south....

Posted by Martin Wickert at 05:52 PM GMT
December 10, 2004 GMT
Twintraveller leaving the USA 10.12.2004


Twintraveller leaving the USA
==================================================
Twintraveller Newsletter from California (Die neuen Bilder in der Gallery kann man jetzt auf Vollbildschirmgroesse vergroessern)

......deutsche Version....see english
version below !!!!!

Liebe Freunde,

es ist langsam an der Zeit den USA lebewohl zu sagen. Nach ca. 3 Monaten
hier in den Lower 48 States, sind wir ab Dienstag auf dem Weg nach Mexico
und Mittelamerika. Die 6 Wochen hier in Californien waren eine sehr schoene
Zeit, um uns auszuruhen von den aufregenden Erlebnissen der letzten Monate.
Wir konnten einige der Parks noch einmal zusammen mit Katjas Eltern erleben
und geniessen, teilweise haben wir die Parks ganz anders erlebt, nicht mehr
in der Sommer/Herbst Stimmung sondern schon mit Schneebedeckten Felsen und
farbigem Laub. Wir hatten die Moeglichkeit viele Fotos zu schiessen, die wir
vorher nicht machen konnten, weil wir durch die Motorraeder manchmal
behindert waren, und mit Hilfe eines 4x4 Jeeps in die Canyons reinzufahren,
was wir uns mit den Bikes nicht so richtig getraut hatten. Es ist ein
schoenes Erlebnis, wenn wir die Chance haben unseren Eltern und Freunden
einen kleinen Teil dieses Traumes den wir leben nahebringen und zeigen
koennen. Es waren 2 wundervolle und ereignisreiche Wochen.

Mittlerweile ist es auch hier in Californien relativ kalt geworden und wir
waren mehr als froh, dass wir bei unseren Freunden Jason und Andrea hier in
Orange County, suedlich von Los Angeles ein schoenes Plaetzchen hatten, wo
wir uns und unsere Sachen unterstellen konnten. Es war schoen mit Freunden,
die wir selten sehen, einmal so richtig in Ruhe quatschen und was
unternehmen zu koennen. Wir haben es genossen Martins Geburtstag und
Thanksgiving hier zu feiern. Natuerlich haben wir auch eine ganze Zeit hier
in der Wohnung verbracht und sind daher ueber die letzten 4 Wochen ein wenig
verweichlicht, daher freuen wir uns schon auf die rauhe Umgebung der Baja
California, wo wir Weihnachten und Sylvester mit unserem Freund Frank und
mit unseren Freunden aus Deutschland verbringen werden. Baja wird uns mit
viel Staub und rauhem Gelaende empfangen, Frank und ich freuen uns wie
Schnitzel auf die Dirt Roads und auch Katja ist nach ihrem Cross Training
hier in den Californischen Bergen deutlich zuversichtlicher geworden. Durch
unsere kleinen Touren hier in Californien hatten wir auch die Chance viele
nette Leute kennenzulernen, die uns geholfen haben die Zeit hier zu
geniessen. Insbesondere danken moechte ich daher neben Jason und Andrea auch
Eric und Teresa, die wir auf dem Offroad Training kennengelernt haben, und
die uns fuer unser letztes Wochenende hier in Californien ihr Appartement zu
Verfuegung gestellt haben, um vor den Abenteuern in Mexico noch einmal den
Luxus geniessen zu duerfen. Es ist wunderbar Menschen zu treffen, die offen
sind fuer unsere Erlebnisse, Beduerfnisse und die auch noch so lieb sind wie
die beiden.

Ja, wir haben die Zeit hier genossen, haben in den Nationalparks viel Natur
erlebt und viele Menschen kennengelernt. Und trotz das wir hier 4 Wochen
verbracht haben, gibt es noch tausend Gruende hier zu bleiben. Wir muessen
noch einmal nach San Francisco, die Stadt hat uns in ihren Bann gezogen.
Unser Freund David in San Francisco hat uns ein paar der schoenen Seiten
dieser Stadt gezeigt und wir haben nicht einmal annaehrend gesehen, was es
dort zu erleben gibt. Wir konnten auch nicht viel von der Kueste
Nordkaliforniens und Oregons sehen, da das Wetter mittlerweile zu kalt
wurde, das gleiche gilt fuer Sequoia und Yosemite. Andererseits ist es auch
gut nicht alles gesehen zu haben, dann hat man naemlich auch noch Wuensche
und Traeume einmal wiederzukehren.

Manchmal ist es verrueckt, wenn wir dann noch Menschen treffen, die noch
verrueckter sind als wir. In Moab haben wir Volker und Heiko aus Dresden
getroffen, die mit ihren Bikes auf der gleichen Tour sind wie wir.
Allerdings haben die im Yukon nicht nur eine kleine Kanutour gemacht,
sondern sich aus Holzstaemmen ein Flooss gebaut und haben den Yukon damit
befahren. Unglaubliche Menschen trifft man hier und wir hoffen die beiden
auf dem Weg gen Sueden wiederzusehen. Jan und Ina aus Leipzig fahren die
Strecke mit ihrem Toyota Landcruiser und haben im Yukon von einem Indianer
einen kleinen Reisepartner mit dem Namen Sioux geschenkt bekommen. Wir
hoffen, dass die beiden rechtzeitig zum Weihnachtsfest in San Felipe
ankommen werden. Und auch wenn wir Oliver die Ente auf seiner DR650 jetzt
schon 2 mal verpasst haben, werden wir sicherlich auch ihn Weihnachten in
San Felipe treffen. Ich moechte keinen dieser Menschen missen, denn sie
zeigen uns nicht nur, dass wir nicht alleine sind, sondern geben uns
manchmal auch den fehlenden Mut verrueckte Dinge zu tun.

Die naechsten Wochen fuehren uns durch Baja California nach San Felipe, was
wir als Ausgangspunkt fuer einige Touren nehmen werden, wo wir Weihnachten
und Sylvester mit Freunden und Travellern verbringen werden (mittlerweile
sind wir wohl so 12 Leute), und uns darauf freuen Geschichten von Zuhause am
Lagerfeuer hoeren zu koennen. Wir werden manchmal gefragt, ob wir nach fast
8 Monaten auf der Strasse nicht langsam muede sind oder unser Zuhause
vermissen. Ehrlich gesagt: Nein. Wir vermissen manchmal die gemuetlich
Abende mit Freunden und manchmal unsere Familien, aber mit jedem Monat on
the Road freuen wir uns mehr auf das was vor uns liegt, mit jedem Menschen,
der uns freundlich empfaengt und uns hilft, freuen wir uns mehr Menschen zu
treffen und mit jedem Abenteuer dass wir unbeschadet ueberstehen, lernen wir
dass es einen Gott gibt, der auf uns aufpasst und uns diese herrliche
Umgebung und diese wundervollen Menschen erleben laesst. Es geht uns gut,
wir sind gesund wie nie und es liegen noch einige tausend km vor uns. Wir
freuen uns jetzt weiterfahren zu koennen, nach einigen Wochen sesshaftigkeit
ist es Zeit die Bikes wieder auf die Strasse zu bringen.

Ich moechte mit dieser Email allen unseren neuen Freunden danken, die uns in
den letzten 7, fast 8 Monaten hier auf der Strasse geholfen und beigestanden
haben. Wir wuenschen Euch eine wundervolle Vorweihnachtszeit, geruhsame
Feiertage und freuen uns, wenn ihr unter dem Weihnachtsbaum sitzend an uns
denkt. Wir hoffen, dass Eure Traeume einmal genauso Wirklichkeit werden, wie
wir unseren im Augenblick leben koennen.

Und fuer alle, die noch nicht wissen, was sie Sylvester machen. Wir wohnen
vom 27.12 fuer eine Woche in der Casa Cristal, Am Malecon, San Felipe, Baja
California, Mexico.

Viva la Mexico

Eure Twintraveller, Katja und Martin

.........................English
version.......................................(new pictures in Gallery can be enlarged to full monitor size)


Dear friends,

it's time to say goodbye to the USA. After spending about 3 months in the
lower 48 states, we are leaving on Tuesday for Mexico and Latin America. The
last 6 weeks here in California have been a great time to relax from the
exciting adventures of the last months. We had the chance to see and enjoy
some of the National Parks again with Katja's Parents, some of the parks we
experienced totally differently, seeing how the seasons have changed from
summer/ fall to snowy rocks and coloured leaves. We had the chance to take
some pictures we couldn't take before while riding the bikes, we had the
chance to drive into the Canyonlands with a 4x4 Jeep, where we chickened out
while riding the bikes. It is a wonderful thing when we have the chance to
let our parents and friends participate in our dream. We have had 2
wonderful and interesting weeks.

In the meantime it got pretty cold here in California and we have been more
than happy that we had a cozy place at our friends' place, here in Orange
County, south of Los Angeles. Jason and Andrea gave us the chance to park
our bikes and our stuff here. It was great to spent time with friends that u
don't see very often, to talk with them in a relaxed atmosphere und to go
out with them. We enjoyed celebrating Martin's Birthday and Thanksgiving
here the American Way. Of course we have spent some time in the flat here
and got a little spoiled, therefore we are looking forward to riding into
rough Baja California, where we are going to spend Xmas and New Years with
our friend Frank and friends from home. Baja is going to welcome us with a
lot of dust and dirt roads, Frank and Martin are more than happy about that
and even Katja is getting more confident after attending the dirt rider
training in the California mountains.

While doing small trips here in California we had the chance to get to know
a lot of new friendly people, who helped us to have a great time here. I
would like to give special thanks not only to our friends Andrea and Jason
where we occupied the appartment floor for 4 weeks, but also Eric and
Teresa, who we met at the Offroad Training. They gave us the chance to
spend our last weekend in California in their nice appartment to relax and
get ready for the adventures that might await us in Mexico. It is so
wonderful to meet people who are open for our experiences, needs and
additionally so wonderful as these two.

Yes, we enjoyed the time down here, enjoyed the nature in the National parks
and met a lot of people. And although we spend some 4 weeks here, there are
still a thousand reasons to stay longer. We have to come back to San
Francisco, the city really fascinated us. Our friend David in San Francisco
showed us some nice parts of town but we haven't really seen much of what
there is to see. We also did not ride the coast highway up to Northern
California and Oregon, because the weather was getting miserable, same for
Sequoia and Yosemite. On the other hand it is good that there are things
which u havent seen and u can dream about.

Sometimes it is crazy what kind of people u meet who are even more crazy
than we are. In Moab we met Volker and Heiko from Dresden, who are riding
the same route as we do. They did not do a little canoe trip like we did in
the Yukon, they even built their own raft out of logs to raft down the
Yukon. Incredible people u meet here on the road and we really hope to meet
them again further south. Jan and Ina from Leipzig driving the Panamericana
with their Landcruiser and met an Indian in the Yukon who gave them a little
travel partner, a dog called Sioux. We hope to meet them again for xmas in
San Felipe. And even Oliver whom we did not meet might show up on his bike
there in San Felipe. I do not want to miss one of those folks, because they
not only show u that u are not alone, but also inspire us to do some strange
stuff.

The next weeks we are going to ride down the Baja California to San Felipe,
which we use as a basecamp for some daytrips, where we are going to spend
xmas and New Years with friends and travellers und where we are looking
forward to listen to some stories from home by the fireplace. Sometimes
people ask us if we are not getting tired of being on the road for almost 8
months and if we don't want to go home. Honestly: No! I mean, we miss the
evenings sitting around with friends and family sometimes, but with each
month on the road we are more and more looking forward to the things which
are ahead of us. With each person we meet, who is so friendly and helpful
and with each adventure we have, we learn that there is a God who takes care
of us and lets us enjoy this nature and these people. We feel great, are
healthier than ever and there are thousands of miles ahead. We love to ride
on and now after some weeks sitting around it is time to get the bikes back
on the road.

With this email I would like to thank all our friends who supported us
during the last 7 to 8 months. We wish u all a wonderful time around
Christmas, relaxing days and would love to feel u thinking about us when u
sit around the Christmas tree. We hope that all ur dreams come as true as
the one we live right now.

For all who have no idea what to do around New Years. From 27.Dec. we stay
in Casa Cristal, Malecon, San Felipe, Baja California, Mexico

Viva la Mexico

Your Twintraveller, Katja and Martin


HTML-VersionNews Twintraveller on Tour
Inhalt
Twintraveller leaving the USA




Twintraveller leaving the USA
Twintraveller Newsletter from California (Die neuen Bilder in der Gallery kann man jetzt auf Vollbildschirmgroesse vergroessern)

......deutsche Version....see english
version below !!!!!

Liebe Freunde,

es ist langsam an der Zeit den USA lebewohl zu sagen. Nach ca. 3 Monaten
hier in den Lower 48 States, sind wir ab Dienstag auf dem Weg nach Mexico
und Mittelamerika. Die 6 Wochen hier in Californien waren eine sehr schoene
Zeit, um uns auszuruhen von den aufregenden Erlebnissen der letzten Monate.
Wir konnten einige der Parks noch einmal zusammen mit Katjas Eltern erleben
und geniessen, teilweise haben wir die Parks ganz anders erlebt, nicht mehr
in der Sommer/Herbst Stimmung sondern schon mit Schneebedeckten Felsen und
farbigem Laub. Wir hatten die Moeglichkeit viele Fotos zu schiessen, die wir
vorher nicht machen konnten, weil wir durch die Motorraeder manchmal
behindert waren, und mit Hilfe eines 4x4 Jeeps in die Canyons reinzufahren,
was wir uns mit den Bikes nicht so richtig getraut hatten. Es ist ein
schoenes Erlebnis, wenn wir die Chance haben unseren Eltern und Freunden
einen kleinen Teil dieses Traumes den wir leben nahebringen und zeigen
koennen. Es waren 2 wundervolle und ereignisreiche Wochen.

Mittlerweile ist es auch hier in Californien relativ kalt geworden und wir
waren mehr als froh, dass wir bei unseren Freunden Jason und Andrea hier in
Orange County, suedlich von Los Angeles ein schoenes Plaetzchen hatten, wo
wir uns und unsere Sachen unterstellen konnten. Es war schoen mit Freunden,
die wir selten sehen, einmal so richtig in Ruhe quatschen und was
unternehmen zu koennen. Wir haben es genossen Martins Geburtstag und
Thanksgiving hier zu feiern. Natuerlich haben wir auch eine ganze Zeit hier
in der Wohnung verbracht und sind daher ueber die letzten 4 Wochen ein wenig
verweichlicht, daher freuen wir uns schon auf die rauhe Umgebung der Baja
California, wo wir Weihnachten und Sylvester mit unserem Freund Frank und
mit unseren Freunden aus Deutschland verbringen werden. Baja wird uns mit
viel Staub und rauhem Gelaende empfangen, Frank und ich freuen uns wie
Schnitzel auf die Dirt Roads und auch Katja ist nach ihrem Cross Training
hier in den Californischen Bergen deutlich zuversichtlicher geworden. Durch
unsere kleinen Touren hier in Californien hatten wir auch die Chance viele
nette Leute kennenzulernen, die uns geholfen haben die Zeit hier zu
geniessen. Insbesondere danken moechte ich daher neben Jason und Andrea auch
Eric und Teresa, die wir auf dem Offroad Training kennengelernt haben, und
die uns fuer unser letztes Wochenende hier in Californien ihr Appartement zu
Verfuegung gestellt haben, um vor den Abenteuern in Mexico noch einmal den
Luxus geniessen zu duerfen. Es ist wunderbar Menschen zu treffen, die offen
sind fuer unsere Erlebnisse, Beduerfnisse und die auch noch so lieb sind wie
die beiden.

Ja, wir haben die Zeit hier genossen, haben in den Nationalparks viel Natur
erlebt und viele Menschen kennengelernt. Und trotz das wir hier 4 Wochen
verbracht haben, gibt es noch tausend Gruende hier zu bleiben. Wir muessen
noch einmal nach San Francisco, die Stadt hat uns in ihren Bann gezogen.
Unser Freund David in San Francisco hat uns ein paar der schoenen Seiten
dieser Stadt gezeigt und wir haben nicht einmal annaehrend gesehen, was es
dort zu erleben gibt. Wir konnten auch nicht viel von der Kueste
Nordkaliforniens und Oregons sehen, da das Wetter mittlerweile zu kalt
wurde, das gleiche gilt fuer Sequoia und Yosemite. Andererseits ist es auch
gut nicht alles gesehen zu haben, dann hat man naemlich auch noch Wuensche
und Traeume einmal wiederzukehren.

Manchmal ist es verrueckt, wenn wir dann noch Menschen treffen, die noch
verrueckter sind als wir. In Moab haben wir Volker und Heiko aus Dresden
getroffen, die mit ihren Bikes auf der gleichen Tour sind wie wir.
Allerdings haben die im Yukon nicht nur eine kleine Kanutour gemacht,
sondern sich aus Holzstaemmen ein Flooss gebaut und haben den Yukon damit
befahren. Unglaubliche Menschen trifft man hier und wir hoffen die beiden
auf dem Weg gen Sueden wiederzusehen. Jan und Ina aus Leipzig fahren die
Strecke mit ihrem Toyota Landcruiser und haben im Yukon von einem Indianer
einen kleinen Reisepartner mit dem Namen Sioux geschenkt bekommen. Wir
hoffen, dass die beiden rechtzeitig zum Weihnachtsfest in San Felipe
ankommen werden. Und auch wenn wir Oliver die Ente auf seiner DR650 jetzt
schon 2 mal verpasst haben, werden wir sicherlich auch ihn Weihnachten in
San Felipe treffen. Ich moechte keinen dieser Menschen missen, denn sie
zeigen uns nicht nur, dass wir nicht alleine sind, sondern geben uns
manchmal auch den fehlenden Mut verrueckte Dinge zu tun.

Die naechsten Wochen fuehren uns durch Baja California nach San Felipe, was
wir als Ausgangspunkt fuer einige Touren nehmen werden, wo wir Weihnachten
und Sylvester mit Freunden und Travellern verbringen werden (mittlerweile
sind wir wohl so 12 Leute), und uns darauf freuen Geschichten von Zuhause am
Lagerfeuer hoeren zu koennen. Wir werden manchmal gefragt, ob wir nach fast
8 Monaten auf der Strasse nicht langsam muede sind oder unser Zuhause
vermissen. Ehrlich gesagt: Nein. Wir vermissen manchmal die gemuetlich
Abende mit Freunden und manchmal unsere Familien, aber mit jedem Monat on
the Road freuen wir uns mehr auf das was vor uns liegt, mit jedem Menschen,
der uns freundlich empfaengt und uns hilft, freuen wir uns mehr Menschen zu
treffen und mit jedem Abenteuer dass wir unbeschadet ueberstehen, lernen wir
dass es einen Gott gibt, der auf uns aufpasst und uns diese herrliche
Umgebung und diese wundervollen Menschen erleben laesst. Es geht uns gut,
wir sind gesund wie nie und es liegen noch einige tausend km vor uns. Wir
freuen uns jetzt weiterfahren zu koennen, nach einigen Wochen sesshaftigkeit
ist es Zeit die Bikes wieder auf die Strasse zu bringen.

Ich moechte mit dieser Email allen unseren neuen Freunden danken, die uns in
den letzten 7, fast 8 Monaten hier auf der Strasse geholfen und beigestanden
haben. Wir wuenschen Euch eine wundervolle Vorweihnachtszeit, geruhsame
Feiertage und freuen uns, wenn ihr unter dem Weihnachtsbaum sitzend an uns
denkt. Wir hoffen, dass Eure Traeume einmal genauso Wirklichkeit werden, wie
wir unseren im Augenblick leben koennen.

Und fuer alle, die noch nicht wissen, was sie Sylvester machen. Wir wohnen
vom 27.12 fuer eine Woche in der Casa Cristal, Am Malecon, San Felipe, Baja
California, Mexico.

Viva la Mexico

Eure Twintraveller, Katja und Martin

.........................English
version.......................................(new pictures in Gallery can be enlarged to full monitor size)


Dear friends,

it's time to say goodbye to the USA. After spending about 3 months in the
lower 48 states, we are leaving on Tuesday for Mexico and Latin America. The
last 6 weeks here in California have been a great time to relax from the
exciting adventures of the last months. We had the chance to see and enjoy
some of the National Parks again with Katja's Parents, some of the parks we
experienced totally differently, seeing how the seasons have changed from
summer/ fall to snowy rocks and coloured leaves. We had the chance to take
some pictures we couldn't take before while riding the bikes, we had the
chance to drive into the Canyonlands with a 4x4 Jeep, where we chickened out
while riding the bikes. It is a wonderful thing when we have the chance to
let our parents and friends participate in our dream. We have had 2
wonderful and interesting weeks.

In the meantime it got pretty cold here in California and we have been more
than happy that we had a cozy place at our friends' place, here in Orange
County, south of Los Angeles. Jason and Andrea gave us the chance to park
our bikes and our stuff here. It was great to spent time with friends that u
don't see very often, to talk with them in a relaxed atmosphere und to go
out with them. We enjoyed celebrating Martin's Birthday and Thanksgiving
here the American Way. Of course we have spent some time in the flat here
and got a little spoiled, therefore we are looking forward to riding into
rough Baja California, where we are going to spend Xmas and New Years with
our friend Frank and friends from home. Baja is going to welcome us with a
lot of dust and dirt roads, Frank and Martin are more than happy about that
and even Katja is getting more confident after attending the dirt rider
training in the California mountains.

While doing small trips here in California we had the chance to get to know
a lot of new friendly people, who helped us to have a great time here. I
would like to give special thanks not only to our friends Andrea and Jason
where we occupied the appartment floor for 4 weeks, but also Eric and
Teresa, who we met at the Offroad Training. They gave us the chance to
spend our last weekend in California in their nice appartment to relax and
get ready for the adventures that might await us in Mexico. It is so
wonderful to meet people who are open for our experiences, needs and
additionally so wonderful as these two.

Yes, we enjoyed the time down here, enjoyed the nature in the National parks
and met a lot of people. And although we spend some 4 weeks here, there are
still a thousand reasons to stay longer. We have to come back to San
Francisco, the city really fascinated us. Our friend David in San Francisco
showed us some nice parts of town but we haven't really seen much of what
there is to see. We also did not ride the coast highway up to Northern
California and Oregon, because the weather was getting miserable, same for
Sequoia and Yosemite. On the other hand it is good that there are things
which u havent seen and u can dream about.

Sometimes it is crazy what kind of people u meet who are even more crazy
than we are. In Moab we met Volker and Heiko from Dresden, who are riding
the same route as we do. They did not do a little canoe trip like we did in
the Yukon, they even built their own raft out of logs to raft down the
Yukon. Incredible people u meet here on the road and we really hope to meet
them again further south. Jan and Ina from Leipzig driving the Panamericana
with their Landcruiser and met an Indian in the Yukon who gave them a little
travel partner, a dog called Sioux. We hope to meet them again for xmas in
San Felipe. And even Oliver whom we did not meet might show up on his bike
there in San Felipe. I do not want to miss one of those folks, because they
not only show u that u are not alone, but also inspire us to do some strange
stuff.

The next weeks we are going to ride down the Baja California to San Felipe,
which we use as a basecamp for some daytrips, where we are going to spend
xmas and New Years with friends and travellers und where we are looking
forward to listen to some stories from home by the fireplace. Sometimes
people ask us if we are not getting tired of being on the road for almost 8
months and if we don't want to go home. Honestly: No! I mean, we miss the
evenings sitting around with friends and family sometimes, but with each
month on the road we are more and more looking forward to the things which
are ahead of us. With each person we meet, who is so friendly and helpful
and with each adventure we have, we learn that there is a God who takes care
of us and lets us enjoy this nature and these people. We feel great, are
healthier than ever and there are thousands of miles ahead. We love to ride
on and now after some weeks sitting around it is time to get the bikes back
on the road.

With this email I would like to thank all our friends who supported us
during the last 7 to 8 months. We wish u all a wonderful time around
Christmas, relaxing days and would love to feel u thinking about us when u
sit around the Christmas tree. We hope that all ur dreams come as true as
the one we live right now.

For all who have no idea what to do around New Years. From 27.Dec. we stay
in Casa Cristal, Malecon, San Felipe, Baja California, Mexico

Viva la Mexico

Your Twintraveller, Katja and Martin




Posted by Martin Wickert at 06:05 PM GMT
January 22, 2005 GMT
Twintraveller in Mexico - 37000 km on the road 22.01.2005

Twintraveller in Mexico - 37000 km on the road
==================================================
*****************deutsche Version***********see English version below*********

Liebe Freunde,

Nachdem wir die USA am 16. Dezember 2004 verlassen haben, fuhren wir ueber die mexikanische Grenze, wo wir nur durchgewunken wurden. Hinter der Grenze merkte man sofort dass man in einem anderen Land ist, Autorwracks und Muellberge stapelten sich. Wir fuhren runter an die Kueste, wo wir eine nacht verbrachten bevor wir auf einer kleinen Dirtroad durch die Berge fuhren, wo wir unseren ersten Kontakt mit den Militaries hatten. 5 maskierte junge Burschen sprangen aus dem Dickicht mit angeschlagenener Waffe and zwangen uns anzuhalten. Sie checkten unsere Sachen nach Drogen und Waffen, bis sie ploetzlich Franks Gitarre auf meinem Bike entdeckten. Sie machten den Vorschlag dass sie entweder weitersuchen oder wir ein deutsches Lied singen und spielen. Der arme Frank entschied sich fuer das Lied und entliess uns somit wieder in die Berge. Wir hatten anfangs ganz schoen Schiss, die Jungs sahen nicht wie Militaer aus. Aber mit den 5 Jungs auf der Strasse in den Bergen zu sitzen waehrend die Jungs ihre Maschinengewehre (uebrigens deutsches Fabrikat) auf den Knien im Takt wippen, ist schon eine Interessante Erfahrung.

Wir fuhren weiter nach San Felipe wo wir einige Tage direct am Strand verbrachten. Es war hier kaelter und windiger als gedacht, aber wir hatten eine nette Zeit. Am 24 Dezember kam Oliver, ein andere Reisender mit seinem Bike um mit uns Weihnachten zu feiern. Ausserdem trafen wir Christoph und Andreas , die mit ihrer Africa Twin auf dem Weg von LA nach Panama waren.

Am 27 Dezember kamen Max un dChimone nach San Felipe wo wir fuer die Zeit ueber Sylvester ein Haus gemietet hatten direct an der Strandpromenade. Die naechsten 6 Tage ware gepraegt von Essen, Trinken, Rumhaengen und der Vorbereitung auf Neujahr. Neujahr selbst feierten wir mit noch 2 anderen deutschen Paaren, die ebenfalls fue r1 bis 2 Jahre unterwegs waren. Wir tranken das eine oder andere Bier, assen Shrimps und genossen die Zeit in San Felipe, obwohl es fest in US Hand war und sich die Amis hier benehmen wir die Wilden. Nicht so schoen.

Danach nahmen wir eine Dirt Road am Meer entlang nach Cocos Corner, zu einem Mann der in einem Unfall sein Bein verloren hat, nun ein kleines Camp in der Wueste hat, Traveller willkommen heisst und Damenunterwaesche sammelt. Glueecklicherweise war es kalt und regnerisch, so entschied er sich Katja und Chimone zu verschonen. Die Strasse war rutschig, matschig und es war wasser ueberall, es war wirklich ein harter Ritt durch den rutschigen Matsch. Wir fuhren nach San Ignacio, wo wir die Wale besuchen wollten, die hier zwischen Dezember und Jan ihre Kinder zur Welt bringen. Nachdem wir die 60 km Dirt road bis zur Lagune gefahren waren, ging es ploetzlich nicht mehr weiter. Der regen der letzten Tage hatte einen See geschaffen, der nicht zu durchqueren war. Natuerlich versuchten wir es trotzdem, schliesslich waren wir 1 meile vom Camp entfernt und konnten es schon sehen. Natuerlich musste ich mich mitten im 20 cm tiefen Matsch auf die Schnauze legen, eine Alubox Halterung riss ab, ich fiel komplett in den Matsch, sogar das Gesicht unter dem Helm war komplett eingetunkt worden. Was ein Spass. Gluecklicherweise ist nichts passiert, es war nur zu spaet um im dunkeln wieder zurueckzufahren. Also entschieden wir an einem nahgelegenen Fischcamp unser Lager aufzuschlagen und vernichteten die Biervorraete fuer 2 tage in 2 Stunden.

Nachdem Max und Chimone uns wieder verlassen hatten, verbrachten wir noch einige schoene Tage mit Frank in Mulege und San Ignacio, erlebten die wirkliche Baja ohne viele Amis und Touristen, bevor wir wieder in den Norden fuhren. Die Faehre war uns zu teuer, und wir brauchten dringend reifen, so trafen wir uns nach einem 500 km Regenritt mit Jason und Andrea bei Coyote Cals, einem Hostel direct am Pacific und verbrachten noch 4 wundervollen Tage dort, bevor wir Frank traenenreich verabschiedeten, da er wegen Geldmangels wieder nach Deutschland musste. Wir hatten einen Tourpartner verloren, aber einen Freund fuers Leben gewonnen. Am letzten Abend kauften wir noch fuer 15 Dollar einen riesigen Lobster und begannen ein Massaker das die ganze Nacht andauern sollte.

Von dort entschieden wir aufs Mainland zu fahren. Das bedeutete 1750 km nach Creel, 2 Tage bruetende Hitze in der Wueste und dann 2 Tage Nieselregen und Kaelte in den Bergen und eine Nacht in einem seltsamen Hotel mit Pornokanaelen, wo man auch per Stunde bezahlen konnte.

Mittlerweile sind wir in Creel, wo wir Oliver wiedergetroffen haben, der eigentlcih nur eine Nacht bleiben wollte, aber irgendwie schon 2 Wochen hier ist. Creel ist schon echt nett. Wir werden sehen was uns so hier passiert. Der Copper Canyon ist das naechste Ziel von hier. Jeden Tag den wir laenger in Mexico sind, geniessen wir es mehr. Die Mexicaner sind wundervollen Menschen und sind sehr freundlich zu uns. Das Leben ist gut, leider ist es staendig am regnen, was wir eigentlich hier nicht erwartet hatten. Aber es geht noch.

Liebe Gruesse aus México - schaut euch die neuen Bilder an!!!

Katja und Martín

*************englische Versión **********************

Dear friends,

We left the US on 16th of December 2004 for Baja California. After we crossed the border (the border crossing was so easy, they waived us through), we realized that we are in a different country. There was trash all over. We rode down to the coast to spend a night there before heading through the mountains where we had our first contact with the military. 5 masked guys jumped out of the bushes, holding there guns and made us stop. They checked our stuff for drugs and weapons and after they encountered Franks guitar I was transporting, they forced us to play a german song before they released us back into the mountains. Man, we were scared. But sitting with 5 armed guys in the dust while they are moving their rifles to the song is an interesting experience.

We moved on to San Felipe where we stayed on the beach. It was colder and windier than we thought, but we had a great time, hanging out there. On 24th of December Oliver, another german biker on his RTW trip came over to celebrate x-mas with us. We also met Christoph and Andreas who are traveling with their Africa Twins from LA to Panama.

On 27th December Max and Chimone drove into San Felipe where we had booked a house on the Malecon. The next 6 days where divided into eating, drinking, doing nothing and preparing ourselves for New Years. New Years we celebrated with 2 other german couples who are on the road for a year or two as well. We had some beers together and enjoyed the time in San Felipe although it was occupied by Americans and very tourist oriented.

After that we rode our bikes down a dirt road to Cocos Corner, a funny man who lost his leg in an accident is living in the middle of nowhere and collecting womans underware if they pass by. Katja and Chimone were very lucky, it was too cold and rainy that day, so he did not ask them. The road was very muddy, water everywhere, it was a hard trip. After that we rode down to San Ignacio where we wanted to do some Whale Watching. After a 60 km dirt road we could get any further. The days of rain before had created a huge lake and there was no way to go to the camp although we were able to see it. Nevertheless we tried and I crashed the bike in the mud, ripped off one of the metal boxes and ate some mud. But nothing happened, just that it was too late to go back so we had to camp at the beach near a fishcamp and celebrated in the night.

After Max and Chimone left again, we spent some days in lovely Mulege and San Ignacio before heading back up north. The ferry was too expensive and we desperately needed some new tires which we couldn’t get here. After a 500 km rain ride we met with Jason and Andrea in Coyote Cals, a Hostel at the beach, where we stayed our last 4 days with Frank, who had to go home because he ran out of money. We miss him already! There we had the chance to buy some Lobster for 15 dollars where u normally would pay hundreds of Euros for. We celebrated a massacre that night.

From there we decided to go to the mainland. That means 1750 km to Creel, two days burning sun in the desert, 2 days rain and cold in the mountains and a night where we stayed in an interesting etablissement where u could also pay by the hour.

Now we are here in Creel, where we met Oliver again, who wanted to spend here 1 night, but is here for 2 weeks now. Creel is just great. Lets see whats happening next. Every day we get more into the real Mexico we love it more. The Mexicans are just wonderful people and more than friendly to us. Life is good to us.


Lovely greetings from Mexico: check out the new pictures!!!

Katja and Martin


Posted by Martin Wickert at 06:10 PM GMT
March 10, 2005 GMT
14 000 km durch Mexico 10.03.2005

Deutsche Version--------English Version below!!!!!
==================================================


Nachdem wir in Creel und der Copper Canyon gegend weit mehr Zeit als geplant verbracht haben, auch wegen Katjas Schnupfen und 3 Tagen Regenwetters, fuhren wir an einem sonnigen morgen bei minus 5 Grad auf unseren vereisten bikes Richtung Sueden. Die Strasse nach Parral was wunderbar, perfekt geteert, sehr kurvig und in einer wundervollen Landschaft. Wir verbrachten 2 Tage in Parral, feierten Katjas Geburtstag mit einem Kinobesuch, bevor with suedlich in Richtung Durango fuhren, einer netten Stadt wo wir nicht nur unsere Bikes in einer Lobbyneben der Reception parken durften, sondern wo uns auch der Honda Haendler seine Werkstatt benutzen liess. Und das natuerlich umsonst. Weiter suedlich kamen wir nach Zacatecas, einer wundervollen Kolonialstadt, wo wir Francisco trafen, einem KLR650 Besitzer, der auch schon beim HU meeting in Creel gewesen war und unsere Bikes sicher in seinem Hostel unterbrachte. Das Hostel wo wir uebernachteten hatte einen wundervollen Blick ueber das alte Stadtzentrum und die Katedralen und wir fuehlten uns fast zuhause.

Wir hatten einen Kontakt in Guadelajara gefunden, wo wir unser Zelt, das nach einer langen Reise endlich in den USA gelanded war, hinschicken durften. Humberto, Gruender der HU community hier lud uns ein in seinem Haus zu bleiben und mit seinen Freunden einen Wochenendtrip and die Kueste bei Manzanillo zu unternehmen, wo wir ein wundervolles Wochenende in einem appartement mit Meerblick direkt ueber dem Yachthafen verbrachten. Wir verbrachten eine wundervollen Woche mit Humberto und seiner Familie, genossen nicht nur die unglaubliche Gastfreundschaft, und eine notwendige Hilfe und Unterstuetzung, sondern wurden Freunde in dieser einen Woche. Humberto, wir hoffen wir koennen deine Hilfe irgendwann einmal zurueckgeben.

Nachdem ich mich von einer sanften version von Montezumas Rache erholt hatte und Katja auch ihren 3. Zahnarztbesuch verdaut hatte, mussten wir uns verabschieden und fuhren direkt nach Guanajuato, einer der beruehmten Silberstaedte Mexicos. Auch wenn wir anfangs in dem unterirdischen Strassennetz verloren waren, mochten wir diese Stadt vom ersten Augenblick an. Kleine Strassen, wundervolle Plaetze mit kleinen netten Cafes und einer aktiven Studentenszene sowie der Sieg Mexicos gegen Costa Rice bei der Ausscheidung zum World Cup 2006 liessen uns den Tag und die Party bei Nacht sehr geniessen. Wir hatten das Glueck am Aschermittwoch hier zu sein, wo alle Katholiken in die Kirche rennen, um Ablass fuer ihre Suenden zu bitten. Anschliessend erhielten alle ein schwarzes Kreuz auf die Stirn gemalt um zu zeigen, dass ihre Suenden vergeben waren. So rannten sie dann den ganzen Tag herum und gingen abends sogar in die Kneipe damit. Sehr interessant.

Nachdem uns Guanajuato so gefallen hatte, freuten wir uns auf San Miguel de Allende, was in unserem Reisefuehrer als noch schoener bechrieben war. Welch eine Enttaeuschung. Ein kleines Dorf ueberfuellt mit amerikanischen Rentnern und nich halb so vielen Plaetzen. Nach den ganzen Kolonialstaeden freuten wir uns auf die Ruinen, liessen die Garten des Edward James links liegen und fuhren nach Tula, beruehmt durch seine riesigen 4,5 meter hohen Steinkaempfer die von den Toltecs gebaut worden sind, einem Volk, das zwischen 900 und 1150 a.D. ein brutales, militaristisches Empire in Mexico aufgebaut hatte.

Wir fuehlten uns nicht richtig wohl in Tula, es war ach das erste Mal das ein Kind einen Stein nach uns warf, also fuhren wir Richtung Teotihuacan, versuchten an Mexico City vorbeizufahren, was uns nicht ganz gelang. Gluecklicherweise war es Sonntag und die 8 spurige (eine Richtung, also 16 insg.) Stadtautobahn war nicht sehr befahren, so fanden wir nach einiger Zeit wieder raus. Teotihuacan war zwar touristisch aber sehr beeindruckend, da es Mexicos groesste antique stadt war, gebaut zwischen 150 und 250 nach Cristus.

Weiter runter in Richtung Kueste verbrachten wir den Valentinestag mit den lokalten Teenagern von Puebla auf dem Hauptplatz wo wir paerchenweise sassen und unsere Partner (jeder seinen natuerlich) abknuddelten. Anschliessend ging es nach Oaxaca, wo wir Sergio trafen, einen weiteren HU community member aus San Cristobal mit dem wir einen schoenen Tag verbrachten. In San Cristobal freuten wir uns ueber das kuehleWetter und verbrachten einige Tage hier, bevor es Richtung Palenque ging. Zusammen mit einem deutschen Paar, das mit einem Mercedes Truck unterwegs war, verbrachten wir eine schoene Zeit in den Ruinen, machten Ausfluege, incl. Einem Trip auf einem Krokodilverseuchten Fluss. Wir verbrachten 5 Tage in Palenque, trafen viele Reisende und genossen den Ort im Dscchungel und die Affen, die in den Baeumen turnten. Danach ging es direkt an die karibische Kueste Mexicos, wo wir uns mit einem ehem. Arbeitskollegen trafen und fast eine Woche am Strand verbrachten und das blaue Wasser genossen (Danke Daniel fuer deine Hilfe). Zwei kanadische Paare bemutterten uns, luden uns zu Abendessen ein, stellten uns morgens Kaffee und 2 Stuehle ans Zelt, so dass wir die Zeit so sehr genossen, das wir schon drauf und dran waren Mittelamerika wegzulassen und den Sommer nochmal in Canada zu verbringen.

Da wir einige Reisende aus Belize trafen, die uns ueber die Grenze, die Kosten und die Sehenswuerdigkeiten von Belize berichteten, entschlossen wir Belize zu kippen und direkt zurueck ueber San Cristobal bach Guatemala einzureisen, auch wenn wir eigentlich unseren Freunde Chris und Liz in Belize besuchen wollten. Auf diesem Rueckweg hatten wir auch unseren ersten Zwischenfall, als ein indigenes Dorf der Meinung war eine Strassenblokade bauen zu muessen und von jedem der passieren wollte ein wenig Geld zu nehmen. Wir hatten Glueck, da das einzige Geld was ich noch hatte 50 pesos waren, ein britisches Paar in einem LandRover musste 200 pesos berappen und einem Mexikaner,d er sich weigerte zu bezahlen wurde sein blaues Auto mit Slogans in roter Farbe besprueht. Es war eine Art Raubueberfall, nur dass ein ganzes Dorf dabeistand und es wohl also normal empfand. Angeblich wollten sie das Geld auch fuer einen guten Zweck nutzen. Ein wenig hat das unsere Einstellung zu den indigenen Voelkern hier in Chiapas geaendert, die wir bsi dahin sehr respektiert hatten, aufgrund ihres einsamen Kampfes gegen die Unterdrueckung durch die Refierungspolitik.

Es war ein trauriger Abschied nachdem wir hier 3 Monate und 14000 km in diesem wunderbaren Land verbracht hatten und eher das Gefuehl hatten, dass die Leute uns noch was gegeben haetten anstatt uns was wegzunehmen und wo wir ueberall freundliche Leute getroffen hatten. Aber egal, wir waren nicht das letzte Mal in Mexico, es ist ein wunderbares Land mit wunderbaren Menschen.

Also auf nach Guatemala

Liebe Gruesse
Katja und Martin

--------------English Version-------------------------


14000 km through Mexico

Alter we spent much more time in Creel and the Copper Canyon area as we wanted – due to Katia having a flue, like the resto f the hostel and heavy rain for 3 days, we started on a sunny morning at minus 5 degrees Celsius on our ice covered bike. The Road to Parral was wonderful, perfectly paved, very twisty and in a beautiful countryside. We spent 2 days in Parral, celebrated Katjas birthday watching a movie, before heading further south to Durango, a nice city where we not only parked the bikes in the lobby of the hotel, but also were allowed to check our bikes in the Honda dealers garage for no cost. Heading down further south we spent some days in the wonderful colonial town of Zacatecas, where we met Francisco, a KLR650 rider who has been at the Creel HU meeting who stored our bikes safely in his hostel. The place we stayed had a wonderful view over the old towncenter and the cathedral and we almost felt like home there.

Having contacted the founder of the Guadelajara HU community for getting our tent finally shipped from the US where it arrived some days to late after an interesting journey, we were invited to stay in his house and for a weekend sidetrip to the coast of Manzanillo, to enjoy the weekend in a nice waterfront appartement overlooking the yachtharbor. We spent a wonderful week with Humberto and his family, enjoyed not only great hospitality and support but also became friends in this short time. Humberto, thanks for all ur help. We hope we can give u this help back one day.

After I recovered from a small version of Montezumas revenge and Katja from her dentist visit, we said goodbye and headed straight to Guanajuato, one of the famous silver cities. Althought we first got lost in the underground street system, we loved the city fromthe first moment. Little street, beautiful Plazas with nice cafes all around and a active student scene as well as Mexico winning the soccer match against Costa Rice for the 2006 World Championships gave us a great day and a god party at night. We luckily spent here the Ash Wednesday where all catholic people, go into the church to pray for forgiveness of their sins and afterwards they receive a cross of black paint painted on their forehead to show that their sins are forgiven. With this mark they walk around the whole day including in the bars at night.

Enjoying the historic town of Guanajuato we decided to ride to San Miguel Allende which our Guidebook described as even more beautiful. We were disappointed . the cute village was overcrowded by tourists, especially by american retired people and the plazas and caes werent as beautiful as well. After all these colonial towns we decided to visit some ruins, skipped the Gardens of edward James due to rainy weather there and headed straight to Tula, famous for its gigantic stone warrior 4,5 meters in height build by the Toltecs. The Toltecs build a brutal, militaristic empire that dominated Mexico around 900 to 1150 a.D.

We did not feel comfortable in Tula therefore we headed to Teotihuacan, passing Mexico City much closer then we wanted, when we missed the exit and rode into the city. Luckily it was Sunday, the traffic on the 8! Lane highway not that bad, so after a while we found our way out. Teotihuacan was touristy but impressive, being Mexicos biggest ancient city built between 150 -250 a.D.

Heading down to the southern coast we spent Valentines day in Puebla joining the teenagers sitting on the main plaza kissing and cuttling, before heading to Oaxaca where we met with Segio, another HU community member from San Cristobal and spent a great day with him. We enjoyed the cold weather in San Cristobal ad spent some days here, before heading down to Palenque where we enjoyed the company of two German fellow travellers who are travelling in a Mercedes Truck. Togehter we visited the ruins incl. A boat ride on a crocodile filled river. Having spent 5 days in Palenque meeting various travellers and enjoying the jungle setting, listening to the howler monkeys, we went straight to the Carribean Coast where we met with a former colleague of Martin and enjoyed almost a week on the coast with its crystal blue water. (Thanks Daniel for ur help). Two friendly canadian couples helped us to survive, invited us for dinner and coffee and gave us such a great time that we thought about skipping Central America and return to Canada.

We met a lot of traveller coming from Belize, telling us about the border, the prices and the sights in Belize, and although we were keen on visiting out traveller friends Chris and Liz there, we decided to skip Belize and head straight back to San Cristobal to cross the border into Guatemala. There our first incident happened when a local indigene group decided to build a road block and collect a fee to pass. We were lucky because all the money I had left was 50 pesos, a british couple in a LandRover had to pay 200 and a mexican guy who refused to pay had his blue car sprayed with slogans in red color. It was kind of a robbery, just that a whole village was involved. And they wanted to use the money to help their own people. It changed a bit our view about the indigene people, we respected a lot before because of the lonely fight agains a hard government policy.

It was a little sad goodbye after we spent three month and 14000 km in this great country where we normally had the feeling people would rather give us somthing than steel anything and where we encountered friendly and helpful people all over the place. Anyway, we have not been the last time in Mexico, its a wonderful country with wonderful people

So lets go to Guatemala
Greetings
Katja and Martin

Posted by Martin Wickert at 06:16 PM GMT
April 07, 2005 GMT
Almost 1 year on the road - Guatemala 07.04.2005

English Version .....deutsche version siehe unten.....

!!!check out our picture Gallery at www.twintraveller.com or http://twintraveller.meinatelier.de/


Almost 1 year on the road - Guatemala

We entered Guatemala from San Cristobal in Mexico over a beautiful road down the mountains. The border crossing was much easier than we thought, the mexican customs officer shook our hands to say goodbye and wished us a great trip, his guatemalan colleague welcomed us showing his scars from drunken offroad riding and welcomed us to his country- funny folks.

In Quetzaltenango called Xela spoken Scheela we met our friend Oliver again whomwe met last time in Creel, Mexico, spent a few days and beers together before Katja had to start her language school. Studiing in the morning, sightseeing the city and nearby villages in the afternoon and talking traveller tales to other traveller at night, we spent a wonderful week in Xela. Then we met Astrid and Didi, two german travellers coming up from South America in a Toyota Landcruiser where they have done some of the toughest routes you can find. They convinced us to climb up Vulcano Tajamulco, with 4220 meter the highest peak in Central America. After a bumby bus ride in a chicken bus, we started to climb at 2500 meters up to 4000 where we arrived exhausted 4 hours later and pitched our tent. Headache, earache and the thin air kept us awake that night, before we got up at 5 in the morning to climb the last 200 meters to watch the sun rise. It blew our mind. It was unbelievable to stay there watching the sun rise over the Highlands, while trying to get the frozen camera electronics working. The descend was even more beautiful, all the pain was gone, the clear weather gave us a 3 hour lasting view over the highlands - we were so happy that Didi ushed us up the day before.

Togehter with Didi and Astrid we spent another wonderful week at Lago Atitlan, where Didi - expert in rebuilding his own Africa Twin for several Cross Sahara and Africa trips - helped us wit a needed maintenance check of the bikes. But everything was fine. Here we also met Lothar and Petra again, a german couple we spent some wonderful days with visiting the ruins in Mexico. Unfortunately we spent the easter days on a campground where we owner treated his dogs very bad, lashing them to trees without food and water - so that we had to feed them and take care for them. as if the situation with the street dogs is not bad enough...

We let the easter days pass by with its ceremonies and parties before we decided to go to Tikal. Following Didi and Astrid in their landcruiser while dying in the heat in our full bike gear, we rode thru the Central Highlands where Martin was able to stop his bike and take off his helmed before puking his breakfast over the little dirt roads. Without any chance to move or even keep some water inside, we rented a little cabin closeby where we stayed 2 days to recover before we visited the pools of Semuc Champey. Without the support of Didi and Astrid we would have been in big trouble. We cannot thank them enough for their help and friendship. Heading north over a little dirt road to Sayaxche before meeting the paved stretch to Tikal again, we arrived there after an exhausting 10 hour ride in the sizzling heat - we promised ourself to skip riding those distances if we want to survive. After visiting Tikal which was great, but after all the ruins we saw in Mexico not as impressive as we thought, we had to say goodbye to Astrid and Didi,who had to head north thru Belize and Mexico and rode south to Poptun where we relaxed some days on a nice Finca before meeting Oliver again to leave Guatemala to Honduras after 4 great weeks in this wonderful country, with its lovely people and beautiful mayan girls.

Now after almost a year on the roadwe feel still this positive restlessness inside, keen on experiencing new things, looking forward to South America, willing to get on the road again for the rest of Central America which we have to cross pretty soon before the rainy season starts in 4 weeks. We are happy about all the experiences we make, people we meet, lucky that we are in healthy condition and stronger than we have ever been. Life is so good!

Katja and Martin


.....Deutsche Version.....

Fast 1 Jahr unterwegs - Guatemala

Wir fuhren nach Guatemala von San Cristobal ueber eine wundervolle Bergstrasse, die in ein Tal zwischen den Laendern fuehrte. Der Grenzuebergang stellte sich als weit einfacher heraus als wir uns das vorgestellt hatten, der mexikanische Grenzbeamte schuettelte uns die Hand und wuenschte gute Reise, sein guatemaltekischer Kollege krempelte seine Uniform hoch um uns stolz seine Narben zu zeigen, die er durch angetrunkenes Motorradfahren erlangt hatte, was in anscheinend sowas wie besonders mutig machte...lustige Kerlchen.

In Quetzaltenango, von allen nur Xela, sprich Scheela genannt, trafen wir unseren Kumpel Oliver wieder, mit dem wir nach weihnachten schon in Creel ein paar schoene Tage verbracht hatten, verbrachten einige Tage das Nachtleben und die Maerkte Xelas erkundend miteinander, bevor Katja sich am darauff. Montag ihrer Sprachschule widmen musste. Morgens studierend, nachmittags sightseeing in der Stadt und den umliegenden Doerfernund nachts mit anderen Reisenden Geschichten erzaehlend,verbrachten wir eine wundervolle Woche in Xela. Dann kamen Astrid und Didi. Diese beiden deutschen Reisenden hatten ihren Landcruiser bereits durch Sued und Mittelamerika getrieben und wurden in den naechsten Tagen nicht nur eine unerschoepfliche Quelle von Informationen und Anekdoten sondern auch unsere Schutzengel. Aber erstmal ueberredeten uns die beiden auf den Vulkan Tajamulco zu steigen, mit 4220 metern dem hoechsten Berg Mittelamerikas. Nach einer langen und ruppigen Chicken Bus Fahrt begannen wir amfolgenden Tag unseren Aufstieg von 2500 auf 4000 meter, wo wir nach 4 quaelenden Stunden, in denen Didi uns motiviert und getrieben hatte, unser Camp aufschlugen. Kopf und Ohrenschmerzen sowie die duenne Luft liessen uns die Nacht nur bedingt schlafen, so dass wir am naechsten Morgen als um 5 der Wecker klingelte zwar muede aber froh unseren aufstieg auf die Spitze begannen. 1 Stunde und 200 Hoehenmeter spaeter erlebten wir einen traumhaften Sonnenaufgang ueber dem guatemaltekischen Hochland, waehrend wir versuchten unsere eingefrorene Kameraelektronik wiederzubeleben. Der Abstieg war noch beeindruckender, die Schmerzen waren weg oder vergessen und wir konnten Didi nicht genug danken, dass er uns am Tag davor hier herausgescheucht hatte.

Zusammen mit Didi und Astrid verbrachten wir eine weitere Woche gemuetlich am Lago Atitlan wo Didi - Experte in Sachen Zerlegung seiner Eigenen Africa Twin fuer diverse Trans Sahara und Africa Trips- uns bei dem notwendigen Wartungscheck der Motorraeder half...aber es war alles in Ordnung. Hier trafen wir auch Lothar und Petra wieder,mit denen wir schon in Mexico einige schoene Tage in den Ruinen verbracht hatten - siehe letzte Mail. Es war eine schoene Runde. Leider mussten wir die Ostertage auf einem Campground uebernachten, auf dem der Besitzer seine Hunde ohne Futter und Wasser in der prallen Sonne mit einem viel zu kurzen Seil an die Baeume band - so dass wir das Fuettern uebernahmen. Als wenndie Situation der Strassenhunde in diesen Laendern hier nicht schon schlimm genug war, musste er die armen geschoepfe auch noch quaelen.

Wir liessen die Osterfeierlichkeiten an uns voruebergehen, bevor wir nach Tikal aufbrachen. Waehrend wir Didi und Astrid in Ihrem Toyota durch das Centrale Hochland folgten, stiegen die Temperaturen auf ueber 40 Grad - unser Goretex Anzug und der Helm stauten die Hitze so sehr, dass Martin einige Sekunden nachdem Abstellen seines Bikes gerade noch den Helm abnehmen konnte, bevor sich sein Fruehstuck einen Weg ins Freie bahnte. Unfaehig sich einen Meter weiterzubewegen oder auch nur das angebotene Wasser bei sich zubehalten, mieteten wir eine Huette in der wir uns 2 Tage erholten, bevor wir zu den Sinterterassen von Semuc Champey aufbrachen. Ohne die Hilfe von Didi und Astrid haetten wir uns indiesen Tagen sehr schwer getan.Wir koennen den beiden fuer ihre Hilfe und Freundschaft nicht genug danken.

Ueber eine Dirt Road gingn es weiter nach Sayaxche durch untouristisches Bergland, bevor wir die Teerstrasse nach Tikal erreichten, wo wir nach 10 Stunden Fahrzeit in der gluehenden Hitze speat abends ankamen. Nach dem obligatorischen Ruinenbesuch am naechsten Morgen, der zwr sehr schoen, im Vergleich zu den anderen Anlagen in Mexico fuer uns nicht mehr so beeidruckend und vor allem viel weniger gepflegt war, mussten wir uns von Didi und Astrid verabschieden, die ueber Belize und Mexico weiter Richtung Norden wollten und fuhren selbst Richtung Sueden nach Poptun. Dort verbrachten wir einige relaxende Tage auf einer Finca, wo wir die letzte Woche in Guatemala in der Haengematte auf unsere Freund Oliver wartend, verbrachten, bevor es nach Honduras weitergehen soll.

Guatemala ist ein wundervolles Land, landschaftlich und menschlich. Die Menschen sind freundlich, hilfsbereit und zuvorkommend und trotz ihrer Armut immer froehlich so scheint es- weit aufgeschlossener als wir dachten und die indigenas ausgesprochen attraktiv.

Nach fast einem Jahr unterwegs fuehlen wir immer noch diese positive Unruhe in uns, die uns weiter treibt, wir freuen uns auf den Rest Mittelamerikas, den wir aufgrund der drohenden Regenzeit wohl etwas schneller bereisen werden, freuen uns sehr auf Suedamerika und das was uns im kommenden Jahr erwartet. Wir sind gesund, einigermassen fit und staerker als wir je waren. Das Leben ist gut zu uns.

Katja und Martin

Posted by Martin Wickert at 06:18 PM GMT
May 20, 2005 GMT
Central America

Newsletter May 2005 ...................................see english version below german version

Leaving Central America - 50.000 km on the road

Honduras

Wir trafen uns mit Olli in Chiquimula, einem brutal heissen Nest an der Grenze zu Honduras, wo uns der President eines lokalen Bikeclubs zum Hotel geleitete. Das erste Zimmer stank nach Muell, das zweite ueberflutete das Hotel waehrend wir gerade in der Stadt waren und das dritte in dem wir dann die Nacht verbrachten war so warm und klein, das wir bei 35 Grad zu schlafen versuchten – hartes Ding. Die Grenze nach Honduras ueberquerten wir Sonntag morgen Punkt 8 Uhr, innerhalb von einer Stunde war es durch und wir rollten nach Copan Ruinas, nette Ruinen, fuer 10 $ Eintritt aber nur maessig spannend ‚ im Gegensatz zur Zigarrenfabrik in der Naehe, wo wir zwar auf Grund der Arbeitsbedingungen nicht fotografieren durften, aber von vielen jungen Damen angelaechelt wurden. Super interessant wie solch eine Zigarre entsteht ! In den Bergen von Honduras quartierten wir uns 2 Tage in einem Freibad ein und genossen das Essen und die Gesellschaft von der Besitzerfamilie. Dann fahren wir an den Lago Yujoa, wo wir 2 Tage auf einem Grundstueck einer Brauerei campen durften, bevor es ueber Tegucigalpa ging, wo Olli vergeblich ein neues Federbein suchte. Heiko ein BMW GS Fahrer, den wir aus Xela kannten, trafen wir in Honduras wieder – gemeinsam ging es an die nicaraguanische Grenze. Alle hatten uns gewarnt – klebstoffschnueffelnde Kinder, betteln auf dein Motorrad aufpassen zu duerfen, um es vor niemand anderen als vor sich selbst zu schuetzen, Grenzbeamte die bestochen werden muessen ect. Wir nehmen die kleinste Grenze und sind nach 2 Stunden rueber, kein Stress, nur nette Leute. Hier treffen wir einen Argentinier auf seinem Fahrrad von unten nach Alaska unterwegs, respekt!

Nicaragua
In Leon bleiben wir drei Tage in einem Hostel, ich freunde mich mit der Bardame an – und nicht nur wegen der 11 Liter Bier, die wir jeden Abend verdruecken. Aufgewachsen als Strassenkind, versucht sie jetzt mit 20 durch die Arbeit in der Kneipe, ihre Schule nachzuholen, um wenigstens ein ok Auskommen zu haben. Wir sprechen ueber Traeume und Wuensche, hier in Leon sind Wuensche anders – manchmal kommt ein Strassenkind in die Bar und bittet um ein Glas Wasser. Reina die Bardame moechte irgendwann mal Deutschland sehen, sie stellt es sich als Traumland vor, weil so viele Reisende hier Deutsche sind – als ich die 5 Millionen Arbeitslose in Deutschland erwaehne ist sie traurig – in Deutschland muss man auch arbeiten, um Geld zu verdienen, ich habe ihr wohl die Illusion geraubt. In Granada einer wunderschoenen alten Kolonialstadt uebernachten wir eine Nacht in einem esoterischen Hostel, dass ein in den Wahnsinn treibt, wir tauschen es gegen ein 4er Zimmer in einem Hotel fuer 1$ mehr. Ein kleines Maedchen (10 J.) versucht uns Erdnuesse zu verkaufen, sie scherzt und schaekert, ist witzig und frech, eine Verkaufernatur. Ich wuerde sie am liebsten mit nach Deutschland nehmen und ihr eine gute Schulausbildung geben. Hier darf sie heute abend nicht eher nach Hause, bevor sie nicht alles verkauft hat. Es ist 21 Uhr, sie ist muede – wir kaufen ihr den Rest ab und tauschen ihr zerrissenes Shirt gegen ein neues von uns.
Wir essen in einem dt. Restaurant - wir sind begeistert nach wochenlangen Reis und Bohnen. Auf der Insel Ometepe verbringen wir ein paar geruhsame Tage. Ich bin krank vom schlafen bei voll laufenden Ventilator. Katja klettert mit den Jungs auf den Vulkan, durch Regenwald.

Costa Rica
Es sind 40 Grad im Schatten. Die Grenze nach Costa Rica nervt, ist aber auch nach 2 ½ Stunden ueberstanden. Olli faehrt nach San Jose, wir verdruecken uns in die Berge. Am Lago Arenal ist endlich mildes Klima, die Landschaft wie im Allgaeu. Prompt werden wir von Ellen und Tom, die eine deutsche Baeckerei betreiben, auf ein Weissbier eingeladen. Roland ein 2 Meter grosser Biker aus Wien ist auch schon ein paar Tage dort, wir fuehlen uns sofort zu Hause. Deutsches Schwarzbrot, Kaesekuchen, Schweinebraten ect. halten uns 3 Tage fest im Griff. Dann geht es mit Roland Richtung San Jose, die Nacht verbringen wir bei einer Familie an der Einfahrt mit Blick auf die Kaffeeplantagen. Wir treffen Tom und Ellen und Freunde der Beiden, u.a. die ecuadorianische Botschafterin in Costa Rica, die uns einige Infos ueber den Presidentensturz in Ecuador gibt. Wir verbringen zwei Tage in der Hauptstadt, wo man abends ein Taxi nehmen muss, alle Haueser vergittert sind und sogar Einheimische angst haben. Die Berge ziehen uns magisch an und so fahren wir auf den Irazu einen noch aktiven Vulkan, man kann bis an den Kraterrand auf 3500m ranfahren. Wir blicken begeistert in den smaragdgruenen Kratersee. Als wir drei Tage spaeter den Pazifik erreichen, ist es wieder sehr heiss, gluecklicherweise duerfen wir im Garten eines Hotels fuer 5$ zelten, Poolbenutzung und Blick aufs Meer inclusive. Ueber eine kleine Schotterstrasse in den Bergen reisen wir dann spaeter nach Panama ein.

Panama
In Panama angekommen merken wir das die Regenzeit nun endgueltig angefangen hat. Jeden Nachmittag faengt es an zu regnen – doch Panama ist wunderschoen.Wir wandern durch den Urwald, sehen Affen, exotische Blumen und schwingen uns an Lianen. Die letzten paar Tage auf dem Weg nach Panama City verbringen wir in den Gaerten diverser Hotels und campen fuer 3-5 $ direkt am Pool. Schoener kann das Leben kaum werden.
Wir spuehren ein wenig Wehmut, merken wir doch , das unsere Zeit in Zentralamerika dem Ende entgegen geht. War es gefaehrlich? Ja, manchmal haben wir es kaum geschafft nach dem Winken, die Haende vor dem naechsten Schlagloch an den Lenker zurueck zu bekommen. Ob Bauarbeiter, Bauer oder Kinder immer wurde gegruesst, gequatscht und gewunken. Die Menschen waren grossartig und auch wenn z.B. Nicaragua landschaftlich nicht zu den spannensten Laendern zaehlte, allerdings zu den aermsten, haben wir dort am meisten gelernt.
In Panama City muessen wir uns um die Verschiffung der Bikes kuemmern. Olli und Heiko gehen nach Kolumnien, wir werden nach Ecuador verschiffen.

Aber wir freuen uns sehr auf Suedamerika. Es warten noch so viele interessante Orte und Menschen dort unten, wenn es so schoen wird wie Zentralamerika, was wir nur kurz gesehen haben, dann werden die naechsten 8 Monate grossartig.


English

Newsletter Mai 2005

Honduras

We meet with Olli again in Chiquimula, a brutal hot village near the hondurian border, where the President of the lokal MC lead us to the Hotel. The 1. Hotel room stinks, the 2. is flooding the hotel while we are in town, the 3. where we finally spend the night is small and hot, we try to sleep at 35 Celsius. We cross the border at 8 oclock an a Sunday morning, within 1 hour, its all done and we ride to Copan Ruinas, nice ruins, not worth the 10$, but the cigarfactory nearby is just great. Although we are not allowed to take pictures due to the working conditions, its more than fascinating to watch the cute girls roll the cigars. In the mountains we pitch our tent in a waterpark where we enjoy the hospitality of the owner family. On Lago Yojoa we have the chance to camp 2 days on a Microbrewery ‚ incl. Pool, great days. Then we leave for Tegucigalpa where Olli needs to find a new monoshock. Unsuccessful. Then we meet up with Heiko, a german BMW GS Biker, we first met in Xela. Together we rode to the nicaraguan border, everbody warned us, glue sniffing kids, begging to watch us bikes to protect it from themself. Borderofficers who want to be bribed. We take the smallest border we can find and within 2 hours its all over – no kids, friendly officers, all easy. Here we
meet an argentinien bicyclist who wants to ride to Alaska – respect!

Nicaragua

In Leon we stayed for about 3 days in a hostel. Iam talking a lot with the bartender grown up as a streetkid she now tries to pay for school by working in this bar, trying to make a living. We talk about dreams – here in Leon dreams are different – sometimes a young kid is coming in to beg for a glas of water. Reina, the girl would like to visit germany one day, she is reffering to it as Disney World, there are so many german travellers. When I mention 5 Millions unemployed people in Germany, she is disappointed.- yes even in germany u need to work for living – she probably lost an illusion.

In Granada, a beautiful colonial city we check to an esoteric youth hostel that drives us nuts after one night, so we trade it for a nice 4 bedroom appt. In a decent hostel, for just a dollar more. We find a german restaurant where we eat german food – a great experience after weeks of rice and beans. A little girl comes over trying to sell us some Peanuts. She is so smart, funny, straight forward, cute, a sales nature. I think about taking her home just to give her the chance to finish school – she would sell everything. Tonite she isnt allowed to come back home before she has sold her Peanuts. She is tired, its 10 pm. We buy her stuff and trade her old rotten shirt against one of ours. Sometimes this is hard stuff down here.

On the Ometepe Island we spent some relaxed days in Lago Nicaragua, Martin has a cold from sleeping under the fan, Katja is climbing the next vulcano thru the rainforest. It is 40 degrees in the shade, if there is shade.

Costa Rica

The border crossing to Costa Rica is busy but after 2,5 hours its done. Olli rides directly to San Jose to repair his bike, we head straight into the mountains. Around Lago Arenal the weather is cool, the landscape like southen german mountains, we get invited by Tom and Ellen, who are running a german bakery near the lake. Roland, a 2 meter tall austrian biker is already staying here for a week. We feel being at home. German food and the great hospitality holds us here then we ride to San Jose. We meet Tom and Ellen and their friends in Town, incl. the ecuadorian Ambassador in Costa Rica who gives us a update of the latest political news. We stay here 2 days in this city, where u cant get around without a taxi, all houses are gated and even the locals are afraid of gettting around, then we go back into the mountains. Vulcano Irazu is 3500 meters and you can ride to the crater rim, we take a look into the active crater and spend 3 days in this area, before we meet up with Olli again to head south to the Pacific. Its hot again, luckily we can spend some days in a hotel garden where we can pitch our tent for 5 $ ride beside the pool. But after 2 days its too much, we cant stand the heat any more – we take a little dirt road out of Costa Rica into Panamanian mountains.

Panama

In Panama we experience the start of the rainy season, every afternoon it starts to rain at about 2 pm. But Panama is just beautiful, great mountains, forest, friendly people. We go hiking in the rain forest, spend some nice days in a hotel garden and start feeling a little sad. Our time in Central America is running out. Was it dangerous here – yes, sometimes we could hardly get our hands back to the bike when waving to the people to avoid the next Pothole. Thats it. All people, campesinos kids, women, were more than friendly, interested, helpful. In Panama City we have to organise the shipping of the bikes to Ecuador- we just hope this is not becoming an adventure.

We are looking very much forward to South America. So many interesting days, people, places are ahead of us. If it is as great as Central America we gonna have a wonderful time.

Posted by Martin Wickert at 10:46 PM GMT
June 25, 2005 GMT
Ecuador

Twintraveller in Ecuador
==================================================
Deutsche Version....see English Version below


Am Sonntag, den 22. Mai 2005 setzten wir unsere Fuesse auf Suedamerikanischen Boden. Mit relativ leichtem Gepaeck und einem im Nachinein unnoetigen Rueckflugticket marschierten wir durch die Passkontrolle und fanden uns mitten in Quito, Ecuador. Als wir bei dem beruehmtenSuedamerika Motorradspezialisten RicardoRocco im Moto Guest House ankamen, wurden wir herzlich wie alte Freunde empfangen und fuehlten uns gleich wie zu Hause. Noch am gleichen Abend wurden wir gebrieft,wie wir die bikes am schnellsten aus dem etwas buerokratischen Zoll bekommen. Am naechsten Morgen fuhren wir aufgeregt zum Flughafen um unsere Bikes wie versprochen abzuholen. Leider standen sie wegen eines defekten Transportfliegers im wunderschoenen Bogota, Kolumbien. Wir verbrachten einige schoene Tage in Quito bei Ricardo, machten Sightseeing, sassen abends gemuetlich vor dem Kamin ? ja verglichen mit den 38 Grad Celsius die wir in Panama im Schatten hatten, waren wir hier in Quito auf 2800 metern Hoehe bei kuehlen 10 ? 15Grad- angenehm, aber eine grosse Umstellung. Die ersten Tage hechelten wir ganz schoen durch die Stadt, waren wir bisher doch nur ab und an auf einem 3500 meter hohen Vulkan gewesen. Nach dem Eintreffen der Bikes und dem problemlosen Ausloesen aus dem Zoll fuhren wir mit den eigenen Bikes ueber den Ecuator fuer ein langes Wochenende nach Otavalo, besuchten den beruehmten Indigenenmarkt und wanderten ein wenig durch die Berge. Die Gegend war wunderschoen, der staendige Blick auf die Vulkane, ringsum alles gruen und die Regenzeit in Ecuador ging gerade ihrem Ende zu.

Zurueck in Quito verbrachten wir noch einige Tage ueber Fotos und Karten gebeugt mit Ricardo und Daniel Todd, einem Bike Traveller, der seit 14 Jahren mit kleinen Unterbrechungen auf der Welt unterwegs war, ich kaufte Ricardo sein gebrauchtes GPS fuer die Berge Boliviens ab und dann ging es auch schon Richtung Sueden. Nach den vielen Tagen in der grossen Stadt spendierten wir uns 3 Tage im Nationalpark Cotopaxi, campten wild auf der Hochebene am Fusse des Vulkanes, ohne Wasser, Toilette oder Dusche fuehlten wir uns mal wieder richtig wie im Leben. AM 4 Tag ging es nach Quilotoa, einem unglaublichen Kratersee eines erloschenen Vulkanes und uebernachteten bei einer indigenen Familie im Gaesteraum. Als uns morgens am 5 Tag ohne Dusche das Geschrei der Kinder weckte, merkten wir, dass fuer diese Menschen eine fehlende Dusche kein Problem war ? sie wuschen sich alle in einem Bottich mit kalten wasser in der Kueche. Ich allerdings konnte mich nun selbst nicht mehr riechen und so fanden wir in Banos, eines Kurortmit heissen Quellen zwischen den Vulkanen ein schickes Hotel, leisteten uns ein Superluxuszimmer mit TV fuer 16 Dollar und duschten stundenlang. Hier beschlossen wir ausnahmsweise die Mopped gegen Fahrraeder einzutauschen ?was ein Spass, ich hatte ganz vergessen wie schoen es ist durch Pfuetzen zu huepfen. Nach 3 geruhsamen Tagen in diesem kleinen Touristenkaff ging es nach Riobamba, wo wir die beruehmte Eisenbahn von Riobamba nach Guayaquil nahmen. Der Nariz del Diablo Zug faehrt aber leider nur noch bis zur Haelfte und das auch nur noch fuer Touristen, ist aber seines Zeichens eine der steilsten und schwersten Eisenbahnstrecken der Welt ? und man darf auf dem Dachdes Waggons mitfahren- probiert das mal in Deutschland. Auf jeden Fall war es ein Grosser Spass.

Von hier fuhren wir in ein kleines Dorf in den Bergen, welches frueher von der Arbeit in den Salzminen eher schlecht als recht leben konnte. Vor 30 Jahren kam ein Italiener und ein Schweizer und zeigte den Leuten, wie man Kaese, Schoki, Joghurt, Fussbaelle, Marmelade, Stoffe, etc herstellt. Heute ist das ganze Dorf in einer Kollektive angestellt, jeder verdient das gleiche, alle sind gluecklich und es gibt keine Kriminalitaet. Hier hats mal funktioniert. Wir besichtigten die 1 Raum Fabriken, kauften Schokolade. Auf der Strecke ? der hochsten geteerten Strasse Ecuadors mit 4400 metern ? sahen wir Vicunas herumlaufen und ich robbte mich lange mit der Kamera bei Hagel durch einen Graben um das richtige Foto zu schiessen. Langsam fingen die Motos auch an zu meckern, schon die Strecke zum Refugio des Cotopaxi auf 4600m war nicht mehr so einfach, aber hier auf der Teerstrasse wollte ich schon noch Leistung sehen?.

Ueber Cuenca, einer alten Kolonialstadt, wo wie einen Freund von Ricardo trafen, mir einen neuen Dirtreifen und einen neuen Luftfilter besorgten,fuhren wir nach Vilcabamba, einem Tal in dem die Leute angeblich ueber 130 Jahre alt werden. Hier trafen wir Jaques und Fabienne, zwei Schweizer, die in einem Mercedes Vito in unsere Richtung fuhren und uns natuerlich gleich wieder zum wandern ueberredeten. Wir vestanden uns mit den beiden so gut, dass wir gemeinsam ueber eine alte kleine Dirtroad in Richtung Peruanischer Grenze aufbrachen ? nun nach 5 Tagen Fahrt auf einem teilweise sandigen und matschigen Weg, den man nur schwer als Strasse identifizieren konnte, mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 20 km/h- mit nur einem kleinen Sturz, sind wir in Peru angekommen. Aber das ist eine andere Geschichte.

Wir wuenschen unseren Freunden die nach 9 Tagen auf See in Cartagena,Kolumbien angekommen sind eine gute Fahrt durch Kolumbien, freuen uns darauf euch wiederzusehen, gruessen auch den Rest, der noch in Central America steckt und besonders Anne und Freunde, die gerade erst in Alaska losgefahren sind. Ecuador war ein wundervolles Land mit liebevollen Menschen, wenig Kriminalitaet in den Bergen und einer unglaublichen Landschaft.

Alles Liebe
Katja und Martin

***********************************

English .....Twintraveller in Ecuador

On Sunday, 22 May 2005, we set our foot on South America. With just a bit of luggage and an unneeded Returnticket we marched thru migrations and entered Quito, Ecuador. Arriving at the famous Moto Guest House of South America Specialist Ricardo Rocco, we felt immediately at home. The same night we got all info how to get our bike out of customs which seemed to be a little tricky here in Ecuador. ON monday morning, when we arrived very excited at the airport, we weretold that our bikes got stucked in Bogota, Columbia, due to a broken airplanes. So we spent some days sightseeing, spent the nights relaxing close to the fireplace ? yes, compared to the 38 Celsius we had in Panama, we enjoyed at Quitos 2800 meters altitude the temperature of 10 to 15 Celsius. Acceptable but an interesting change for our bodys, the first days we really felt exhausted, when running around the City. Until now we just have been on 3500 metern from time to time when visiting a volcano. After the bikes arrived and cleared out of customs, we decided to head north, crossed the Equator with our own bikes on the way to famous Otavalo. The landscape here was incredible. We hikes thru the northern Ecuadorian Mountains, camped in a great hostel overlooking the volcanoes to the Colombian border and enjoyed the fact that here in Ecuador the rainy season was almost over.

Back in Quito, we spent some more days checking out Ricardos maps and fotos from his own trips around south America, talked to Daniel Todd, a bike traveler who had been around the world several times in the last 14 years, I bought Ricardos used GPS for the Bolivian mountains and then we were off to the south. After all these days in the city, we allowed ourselves some days camping at 4000 meter in the National Park Cotopaxi under the snowcapped top of the volcano in the middle of nowhere without water, toilet or shower ? man, we were back alive. On the 4th day we rode to Quilotoa, a volcano crater were you can hike down to a wonderful Laguna and stayed with a local indigene family. When I woke up by loud screaming, coming from the kids sitting in a coldwater bathtub in the kitchen, I recognized that not having a shower was something normal here. But we were smelling like dead animals already, so we decided to ride down to Banos, a hot spring resort between volcanos, were we checked into a luxury hotel room with TV for 16 Dollars and showered all night. Here we also decided to trade out motos for some bicicles ? what a fun, beside the fact that you have to push yourself. I almost forgot how much fun it can be to jump into the mud. After 3 relaxing days in this touristy little place, we went to Riobamba to ride the famous Nariz del Diablo train. This train, which is unfortunately just running for tourists, is one of the steepest and most difficult in the world. And ? you can sit on the roof ? try that in Germany and you probably find yourself in prison. Anyway, it was a lot of fun.

From here we rode into a little village in the mountains, which was hardly living from the work in the salt mines. 30 years ago a Swiss and Italian guy came to teach the people to make chocolate, cheese, marmelade, joghurt, football, everything ?now there are 20 little 1 room factories in the village, exporting their stuff all over Ecuador and partly Europe. The whole village is employed, everybody earns the same amount, learns every task in every factory, all seemed to be very happy and there is no crime. Here communism did work somehow. We visited the factories, bought some chocolate. On the road ? the highest paved street in Ecuador with 4400 m ? we saw herds of vicunas and I crawled thru a little tunnel like part with the camera thru the hailing rain to take the perfect picture. Slowly the motos were a little annoyed being pushed to their limits in this altitude, the road to the Cotopaxi Refugio at 4600 was already pretty tough, but here on the paved road, I wanted to see some power.

Riding thru Cuenca, al old colonial city, where we met a friend of Ricardo, I bought a new dirt tire and a new airfilter, we rode to Vilcabamba, a valley where people are supposed to live more than 130 years. Here we met Jaques and Fabienne, two swiss folks, who are driving the same direction with a Mercedes Vito and, of course, convinced us immediately to hike thru half of the valley.

We are having a great time with them, so we decided to take a little dirt road together to the Peruvian border ? now after 5 days riding on a sandy, muddy road that was hard to identify as one, with an average speed of 20 km/h, we arrived in Peru ?with just one crash?but that?s another story.

We would like to wish our friends good luck and a great time after they arrived in Cartagena,Colombia after 9 days on a sailboat. We are looking forward to seeing u again, greetings to the rest of u, who are still in rainy Central America and especially Anne and friends, who just started in Alaska. Ecuador was a wonderful country, with lovely people, almost no crime here in the mountains and an incredible landscape. One of the best countries we have ever visited.

yours
Katja and Martin

Posted by Martin Wickert at 05:35 PM GMT
July 02, 2005 GMT
Northern Peru

Twintraveller in Northern Peru
==================================================
Deutsche Version........english version below

Liebe Freunde, mittlerweile sind wir ca 10 Tage in Peru und hier passiert so viel, wir haben uns entschlossen unseren Newsletter ein wenig oefter dafuer aber kuerzer zu schreiben, um euch auf dem Laufenden zu halten.

Erinnert ihr euch an den letzten Newsletter: In Vilcabamba zwangen uns zwei Schweizer zum wandern und dann ging es gemeinsam ueber eine alte kleine Dirtroad in Richtung Peruanische Grenze, auf einem teilweise sandigen und matschigen Weg, den man nur schwer als Strasse identifizieren konnte, mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 20 km/h ?

Es war unglaublich. Es kostete uns 3 Tage bis wir wieder eine einigermassen vernuenftige Strasse fanden. Auf dem Weg Richtung Chachapoyas in den Bergen Nordperus fing es an zu regnen. Hier legte sich Katja auf einer Sandstrecke nach 8 Stunden Fahrt das zweite mal hin. Wir entschlossen an einem Polizeiposten nach einer Uebernachtungsmoeglichkeit zu fragen. Ja, wir durften auf dem Fussballplatz neben der Polizeikaserne uebernachten und ja, der Polizist wuerde sich freuen uns morgen einige fast unentdeckte Inkastaetten zu zeigen. Wir glaubten unseren Augen nicht, als uns der Polizist an einen Ort brachte, wo unentdeckte Inkagraeber inclusive Skelette herumstanden und lagen. Es war unglaublich. Aber es sollte noch besser kommen. Nachdem wir einige Tage in den bekannten Ruinen von Kuelap gecampt hatten und die wunderschoene Landschaft genossen hatten, entschieden wir, nach dem Besuch des Museums von Leymebamba mit seinen 200 Mumien, an den Fundort der Mumien zu wandern. Diesmal waren nicht nur die Schweizer schuld. 3 Tage, 4 Pferde und 60 km spaeter hatten wir nicht nur die Laguna de los Condores gesehen und waren 10 Stunden pro Tag durch Regen gewandert, sondern hatten tatsaechlich noch 700 Jahre alte Mumien in den Bergen entdeckt, die von den Archaeologen aus Zeitmangel zurueckgelassen worden waren. Wir konnten es nicht fassen. Was wir hier gesehen haben, laesst Macchu Piccu wie einen Steinhaufen aussehen. Diese Gegend hier im Norden Perus ist Teil des Inkatrails, aber kaum ein Tourist kommt auf die Idee sich mind. 12 Stunden Schotterstrasse anzutun, um das hier zu sehen. Dabei entdecken die Archaeologen hier jede Woche neue Graeber mit gut erhaltenen Mumien und Skeletten. Jeder der in diese Gegend kommt sollte sich mit Leon oder Saul aus Leymebamba in Verbindung setzen. Fuer die Reisenden unter Euch: Saul arbeitet im Museum, sein Bruder Leon ist ein Super Guide und kennt die ganzen Orte die noch nicht fuer Touristen erschlossen sind, sowie die Archaeologen. Er ist ein genialer Guide.

Heute haben wir uns von unseren Schweizer Freunden trennen muessen, da wir aufgrund von Katjas Strassenreifen und der Witterungsbedingungen eine andere Route nehmen muessen. Wir haben in den letzten 10 Tagen keine 300 km auf schlechten Strassen zurueckgelegt und die Bikes laufen wie neu. Wir freuen uns auf einige km Teer, bevor uns die Berge Perus wieder in Empfang nehmen. Auf gehts an Meer und in die Cordillera Blanca nach Huaraz.

Schaut euch die neuen Bilder an. Sued Ecuador ist updated und Nordperu ist neu.

Gruesse
Martin und Katja


*************************

english version...........


Dear friends,

In the meantime we are about 10 days in Peru and there are so many things happening here, that we decided to send our Newsletter more often but in shorter version to keep you up to date.

Do you remember the last Newsletter: In Vilcabamba our new swiss friends forced us to hike and later we decided to cross the border to Peru over a desolate old Dirtroad, which was a sandy, muddy trail which we found hard to identify as a road. Average speed 20 km/h

It was incredible. It took us 3 days until we reached an acceptable road again. On our way to Chachapoyas in the northperuvian mountains it started to rain. Here Katja dropped her bike the second time on a sandy road after 8 hours riding time. We decided to ask for a place to stay at a police station in the middle of nowhere. Yes, of course we can camp on the football field beside the barracks of the police guys and of course, the police officer would love to show us some hidden and forgotten Inka locations. We could not believe what we saw the next day when the officer showed us a place with undiscovered Inka graves including 700 year old Inka skeletons. It was unbelievable.

But it was getting better. After we spent several days camping at the famous ruins of Kuelap where we enjoyed the beautiful countryside, we decided, after we visited the Museum of Leymebamba with its 200 mummies, to hike to the habitat of the mummies. This time it wasn?t the swiss friends who had to force us, we were on fire. 3 days, 4 horses and 60 km later we have not only seen the Laguna de los Condores, hiked 10 hours per day through pouring rain, but also had seen 700 year old mummies being left behind by the Archaeologists. We could not believe it. What we have seen here makes Macchu Piccu to nothing else than a pile of stones. This area here in the northern mountains of Peru is part of the Inkatrail, but almost no tourist would ever think about taking a 12 hour dirt road to come here. Every week the Archaeologist discover new locations with mummies and skeletons. For the travellers behind us: Everybody who visits this area should contact Leon or Saul from Leymebamba. Saul works in the museum, his brother Leon is a great guide who knows all locations which are not listed for tourists yet as well as the archaeologists. He is a great guy.

Today we had to separate from our swiss friends, Katjas street tires and the worse road conditions after the rain forced us to turn around. We have spent 10 days and 300 km on bad dirt roads but still the bikes are like new. We are looking forward to riding some pavement before we hit dirt again in the Cordillera Blanca. Vamos a la playa and into the Cordillera Blanca to Huaraz.

Check out our latest pics. Southern Ecuador is updated, Northern Peru is new.

Greetings
Martin and Katja

Posted by Martin Wickert at 05:38 PM GMT
July 29, 2005 GMT
Twintraveller in Central Peru

Twintraveller in Central Peru
==================================================
English version....Deutsche Version siehe unten

Do you remember the mummies from our last newsletter? Northern Peru? We went on: From Chachapoyas we rode the 650 km down to Huanchaco, a little fishing village by the sea without any fish due to overfishing. The Panamericana here in Peru, running along the coast, runs thru pure sandy desert, crossing thru poor ugly run down villages where you think twice if you need to fill up your gastank. From Chiclayo a BAD DIRT ROAD RUNS THRU THE Canon de Pato with its rocky cliffs towering on both sides thru 36 tunnels to Huaraz. After 6 hours of riding time thru the baking hot Canon we reached pavement 50 km north of Huaraz, sorted our bones, enjoyed the snowcapped peaks of the Cordillera Blanca and hit the gas. Riding around a S curve (of course without any middle line), the car coming into the curve tried to get around a pothole on his lane, came a little far onto my lane, missed my leg and crashed into my aluminum box, ripped it off and scattered it over the road. Somehow I managed to keep the bike upright, - nothing happened to the panniers or the bike ? the box was totally deformed, the locks ripped off and the mother of the six kids sitting with their father in the normal car started yelling. (don?t wonder how 8 people fit in a car, its standard here).

Of course it?s the gringos fault ? when he suggested to sort things out without police I knew he had no insurance and probably some trouble with the police before ? fine with me, I gave him all the money I had in my wallet, about 100 US $ and he was more than happy. No costs when I saw the side of the car being totally damaged including the bend in the C-frame, which would have cost 5000 Euro to repair in Germany. Unfortunately somebody else called the police, so I spent another 30 minutes explaining them how much trouble and paperwork is involved, filing a report, taking me in discussing shit with the embassy and so on ? finally they agreed, shook my hands and took off- and I started to repair my stuff under the eyes of a dozent kids and their funny grandfather making comments about stupid Peruvian drivers. The kids were happy, helping me collecting the rest of our food box from the road, eating the oranges ride from the street.

In Huaraz we met Steve, an American biker in the Vagamundo Travel Bar. Together with Steve, Marcello the knowledgeable owner of the bar, Simon, a british KTM rider we rode over the only paved road crossing the Cordillera Blanca ? although being just 200 km from the Pacific ocean, this is the watershed, from here all rivers run into the amazon basin and truh Brazil into the Atlantic some 3000 miles away- fascinating. Together with Steve I started on an overnight dirt trip, crossing the Cordillera over the 4920 m pass Puerto Olimpica ? one of the toughest and most beautiful rides I have done on the entire trip. Trying to get Katja into the mountains to share the fun I had, we tried to ride up to a climbers refuge, where we wanted to meet our swiss friends for some days of hiking. Not oly that the road was blocked due to a missing bridge and landslides, but the farmers lead the river over the road to water their fields, which made a stretch of 20 meters into a deep mudhole in which Katja decided to drop her bike. So we returned, tried another road the next day, where a cow blocked the road at the toughest , steepest and most rocky stretch ? Katja parked her bike again horizontal on the roacks. So we gave up, decided to book an overnight biking tour, forcing a guide to carry our tent and cook for us, hiking up to a base camp at 3800 m, camping at minus 10 Celsius before heading up to a glacier lagune at 4800m. Wonderful. The next days we went hiking on a glacier with an incredible ice cave at about 5100m. It is fascinating to see how the body gets adjusted to the altitude after 10 days.

Finally we left Huaraz, where we spent too much money drinking with Steve, Simon and Marcello, Marcello gave us great tips how to get into Lima without having to ride thru the slums on the outskirts of town. In Lima we met Ivan, a HORIZONSUNLIMITED community member and KTM biker who showed us around town, invited us for the best seafood lunch I ever had and into a typical local tapa style bar, where I tried my first Pisco, tasting like Grappa. He also helped us together with his friend Sergio to sort all things out with the bike, by introducing us to their friends at the local Honda Shop, including adjusting the valves, the first time after 55000 km on this trip. We spent 4 wonderful days here in Lima, spending the last night in a luxury hotel room with Jacuzzi and large TV for just 20 Euros. Many thanks to Ivan and Sergio, who became friends within these short 4 days, we are looking forward to riding with them the Sacred Valley in Cusco region in two weeks.

From Lima we took the wonderful road to Ayacucho, the birthplace of the Shining Path, passing over snowy mountain passes with herds of Lamas and Alpacas. Back at the coast we rode into Huacachina, an oasis in the desert near Ica for sandbuggy rides and sandboarding on the incredible dunes of this little touristy town, before we will go to Nasca tomorrow, where Katja is probably puking in the airplane when watching the famous Nasca lines.


............................................


Deutsche Version


Newsletter German

Erinnert ihr euch an die Mumien aus dem letzten Newsletter? Wir sind tatsaechlich dort weggekommen und weiter gings von Chachapoyas die 650 km runter ans Meer nach Huanchaco, einem kleinen Fischerdorf ohne Fisch in der Naehe von Trujillo, weil alles ueberfischt ist hier in der Gegend. Die Panamericana laeuft hier in Peru entlang der Kueste durch eine Wuestengegend durch heruntergekommene, dreckige Doerfer, wo man sich 2mal ueberlegt, ob man wirklich tanken muss. Von Chiclayo aus fuehrt eine schlechte Dirtroad in die Berge durch den Canon del Pato mit seinen steilen Felswaenden durch 36 Tunnel nach Huaraz. Nach 6 Std Fahrzeit auf dieser katastrophalen Strasse durch den heissen Canon erreichten wir 50 km noerdlich von Huaraz die geteerte Strasse, schuettelten unsere Knochen zurecht, genossen den Ausblick auf die Schneebedeckten Spitzen der Cordillera Blanca und gaben Gas.

In einer S Kurve ohne Mittellinie kam der Fahrer, der einem Schlagloch auf seiner Fahrbahn auszuweichen versuchte recht weit auf meine Fahrbahn, verfehlte mein Bein und crashte in meine Aluminium Box, riss sie ab und verteilte sie auf der Strasse. Irgendwie schaffte ich es auf dem Bike zu bleiben, nichts war passiert, Halterung und Bike waren in Ordnung, mir ging es gut, nur die Box war total deformiert, Schloesser abgerissen und Deckelhalterung hin?und schon hoerte ich die Mutter, die mit ihren 6 Kindern und dem Vater in diesem PKW gesessen hatten (das ist normal hier) schreien. Keinem war was passiert, aber natuerlich ist der Gringo Schuld. Als der Vater vorschlug das Thema ohne Polizei zu regeln, wusste ich dass er keine Versicherung hat und moeglicherweise auch sonst eher Aerger mit der Polizei ? mir war es recht, ich gab ihm alles was ich hatte, ca. 100 US $ mit denen er mehr als zufrieden war ? ueberhaupt kein Preis fuer sein schwer beschaedigtes Fahrzeug, bei dem sogar die C Saeule eingedellt war, ein Schaden der in Deutschland 5000 Euro gekostet haette. Leider hatte in der Zwischenzeit jemand anders die Polizei benachrichtigt, so dass ich die naechsten 30 Minuten damit verbrachte den Jungs zu erklaeren, was fuer eine Arbeit und ein Papierkram auf sie zukam, wenn sie mich mitnehmen, ich die Botschaft anrufe etc?.schlussendlich sahen sie dass ein, wuenschen mir mit Handschlag viel Glueck und waren weg. Ich begann meine Sachen unter den Augen von 10 Kindern und ihrem lustigen Grossvater, der die ganze Zeit ueber die dummen peruanischen Fahrer brabbelte, von der Strasse zu sammeln. Die Kinder freuten sich mir helfen zu koennen, hatte es doch unsere Essensbox erwischt und sie assen die Orangen gleich von der Strasse.

In Huaraz trafen wir auf Steve, einen Amerikanischen KLR Biker in der Vagamundo Travel Bar. Zusammen mit Steve, Marcello, dem Besitzer der Bar, und Simon, einem englischen KTM 950 Fahrer, fuhren wir ueber die einzige geteerte Strasse ueber die Cordillera Blanca ? hier, gerade mal 200 km vom Pacific weg ist die Wasserscheide Perus, von hier fliessen alle Fluesse in das Amazonasbecken und durch Brasilien in den 3000 km entfernten Atlantik. Zusammen mit Steve startete ich auf einen 2 Tages Dirt Trip um die Cordillera Blanca ueber den 4920m hohen Puerto Olimpica zu ueberqueren ? die haerteste und eine der schoensten Touren der gesamten Reise. Da ich Katja an der Schoenheit der Berge teilhaben lassen wollte, versuchten wir zu einem Refugio fuer Bergsteiger hochzufahren um unsere schweizer Freunde zum wandern zu ueberreden ? leider war die Strecke durch Erdrutsche und fehlende Bruecken zerstoert ? und auf dem Rueckweg entschied Katja auch noch ihr Bike in einem 20 meter langen Matschloch zu parken, wo die Bauern zur Bewaesserung ihrer Felder den Fluss ueber die Strasse geleitet hatten. Am naechsten Tag versuchten wir einen anderen Weg, auf dem eine Kuh gerade dann ueber die Strasse laufen musste, als wir die steilste und steinigste passage fahren mussten und Katja parkte ihr Bike wieder horizontal. Jetzt war genug, wir entschieden uns eine Tour zu buchen, zwangen einen Guide unser Zelt zu schleppen und fuer uns zu kochen, campten bei minus 10 Grad Celsius im Basecamp fuer Bergsteiger auf 3800 meter, bevor wir am naechsten Morgen zu einem wunderschoenen Gletschersee auf 4800 meter aufstiegen. Traumhaft. Am naechsten Tag wanderten wir zu einem Gletscher mit Eishoehle auf 5100 m ? es ist schon fascinierend zu sehen, wie sich der Koerper akklimatisiert nach 10 Tagen in der Hoehe.

Aber irgendwann muss es weitergehen, wir hatten schon genug Geld in Marcellos und Simons Bars gelassen, liessen uns von Marcello noch einige Tips und Karten aufschreiben, um die Slums von Lima zu umrunden und ab gings. In Lima trafen wir uns mit Ivan, einem KTM 950 (Schwarz!!!) Fahrer und HU community Member, der uns nicht nur die Stadt zeigte, uns zum besten Fischrestaurant meines Lebens einlud, und uns durch lokale Tapasbars schleppte, wo ich meinen ersten Pisco trank, sondern zusammen mit seinem Freund Sergio auch noch Tuer und Tor beim lokalen Honda Haendler oeffnete ? inclusive der ersten Ventileinstellung nach 55 000 km auf diesem Trip. Wir verbrachten 4 wundervolle Tage in Lima, leisteten uns zum Abschluss noch ein Luxushotelzimmer mit Jacuzzi und Riesen TV fuer ganze 20 Euro. Vielen Dank an Ivan und Sergio, die in den 4 Tagen gute Freunde geworden sind. Wir hoffen die beiden in 2 Wochen fuer eine Tour durch das Sacred Valley naehe Cusco wiedersehen zu koennen.

Von Lima ging es nach Pisco, von wo aus wir die wunderschoene Strasse nach Ayacucho nahmen, dem Geburtsort des Leuchtenden Pfades, ueber schneebedeckte Paesse vorbei an Herden von Lamas und Alpakas. Zurueck an der Kueste ging es nach Huacachina, einer Oase in der Sandwueste von Ica zum Sandbuggy fahren und Sandboarden auf den unglaublichen Duenen, bevor es morgen nach Nasca geht, wo Katja sich vermutlich in eine Cessna uebergeben wird, weaehrend sie die beruehmten Nasca Linien von oben betrachtet?.

For the traveller: check our latest hotel listings on

http://www.horizonsunlimited.com/hubb/bike-friendly-accommodation-rest-world/peru-10450

All others: the newsletter and the archives can also be read under:

http://www.horizonsunlimited.com/tstories/twintraveller/

check our latest pictures under:

http://www.twintraveller.com/english/twingallery.html

Posted by Martin Wickert at 06:31 PM GMT
August 27, 2005 GMT
Leaving Peru...welcome in Chile

==================================================
Leaving Peru...welcome in Chile

check out our pics at www.twintraveller.com under Gallery

==================================================


=================================================
Deutsche Version....see english version below....

Nachdem Katja den Flug ueber die Nasca Linien gut ueberstanden hatte, ging es weiter ueber Abancay nach Cusco. Kurz vor Abancay verschwand Katja in einer Staubwolke, als einige Steine von der Felswand herunter kamen - wohl durch ein leichtes Erdbeben ausgeloest, da es auf einer Laenge von 500 metern rieselte. Aber Glueck gehabt, Katja kam wieder aus der Wolke hervor. Katja begann in Abancay mit einer Grippe zu kaempfen, verbrachte den Abend im Bett, der staendige Wechsel von Meereshoehe, warmen Wetter und der Kaelte auf ueber 4000 metern Hoehe machten uns mittlerweile doch recht zu schaffen / doch Katja schaffte es am naechsten Tag bis nach Cusco, wo wir unser Zelt auf einem neuen Campground aufschlugen. Derreck, ein Englaender, den wir aus Canada kannten, empfing uns herzlich. Nach 2 Unfaellen mit gebrochener Schulter und gebrochener Hand war er nun schon seit fast 5 Monaten Stammgast hier. Katja ging es die naechsten 3 Tage so schlecht, dass sie die Naechte in der Traveller Huette verbrachte - allerdings genossen wir es beide einige Tage lesend auf dem Sofa verbringen zu koennen. Klaas und Willi, ein Paar aus den Niederlanden war schon seit 10 Jahren im Landrover unterwegs, Stewart ud Sheryl auf 2 XT600 waren da und so gaben sich diverse Traveller ihr Stelldichein. Wir verbrachten eine ruhige Woche mit Lesen, Reden, Infotausch und ein paar Bierchen ohne an Ruinen zu denken in Cusco. Bei der Planung fuer Macchu Picchu erreichte uns die Nachricht, dass unser Kontostand bedrohlich Minimalbereiche erreicht hatte, nach langem Ueberlegen,wie es weitergehen soll und kann, entschieden wir die Reise um 2 Monate zu verkuerzen und bekamen noch eine kleine Finanzspritze und motivatorische Unterstuetzung von Zuhause. Irgendwo hatten wir uns verrechnet...aber die vielen km, die grosse Distanz, Reifenverschleiss usw. machten sich doch bemerkbar. Also werden wir Anfang Februar 2006 wieder in Deutschland sein.

So feierten wir unseren 2 Hochzeitstag bescheiden aber gluecklich im Irish Pub in Cusco, Peru, genau 1 Jahr vorher waren wir in Homer, Alaska gewesen, und liessen das vergangene Jahr mit seinen Erlebnissen Revue passieren. Anschliessen feierten wir mit Derreck (KTM), 2 Englaendern, die mit einem Landrover unterwegs waren in der beruehmten Nortons Rat Bar in Cucso. 2 Tage spaeter fuhr Katja alleine nach Macchu Picchu, ich genosss 2 freie Tage mit Derreck in Cusco. Leider war der Morgen von Katjas Macchu Picchu Trip verregnet, dennoch genoss sie einen wundervollen Tag mit einigen bekannten Leuten in MP. Schaut euch die Fotos an, der Regen hatte auch etwas Gutes, es war spektakulaer. MP ist leider sehr teuer geworden, ein Grund warum nur Katja hinfuhr, ausserdem hat ein Amerikaner sowohl die Eisenbahn als auch ganz MP gekauft und vermarktet dies entsprechend. Gerade als wir weiterwollten, trafen unsere Schweizer Freunde ein, wir blieben noch 2 Tage laenger, feierten, besprachen gemeinsame Geschaeftsideen und arbeiteten an einem Businessplan. Nach ueber 2 Wochen in Cusco ging es dann Richtung Titikaka See, auf die Uros Schilfinseln und dann ohne Bike ueber die Grenze nach Bolivien nach Copacabana. Dort genossen wir einige ruhige Tage am hoechsten Schiffbaren See der Welt. Zurueck in Puno ging es nach Arequipa, von wo aus wir den Colca Canyon mit den beruhemten Condor Ausguck besuchten. Ueber einen 4800 meter Pass ging es ueber eine halbgeteerte Strasse nach Chivay, wo wir in einem netten Hotel unterkamen. Die Condore waren einfach unglaublich, mit ihren 3 meter Spannweite schweben sie ueber deinem Kopf und scheinen wie Wesen aus einer anderen Welt. Vom Colca Canyon ging es zurueck nach Arequipa. Unser letztes Peru Abenteuer ging zu Ende. Nach wundervollen 2 Monaten in diesem schoenen Land ging es zurueck Richtung Panamerikana in Richtung Chile. Besonders der unberuherte Norden hatte es uns angetan, aber Peru hat uns ueberrascht mit freundlichen Menschen, interessanten Gegenden und viel weniger Kriminalitaet als wir dachten. Jetzt, kurz hinter der Grenze in Chile freuen wir uns auf dieses neue schmale Land im Sueden. Der Lauca Park im Norden war unser erstes Ziel, dann kommt San Pedro Atacama und dann Bolivien. Der letzte Teil dieser unglaublichen Reise beginnt.

==================================================
English version.....

Katja survided the flight over the Nasca Lines...afterwards we headed over Abancay direction Cusco. Close to Abancay Katja vanished in a cloud of dust, when stones dropped down the cliff overhanging the road. A little earthquake shook some seconds, but luckily Katja came out alive. In Abancay Katja started fighting with a cold, spent all evening in bed but made it to Cusco the next day where we pitched the tent in a newly opened campground. Derreck, a british friend we knew from Canada, welcomed us with open arms, after two accidents with broken shoulder and broken hand, he was hanging around here for a while now. Katja didnt feel very good the following days, spent some nights in the Tavellers Hut / but we both enjoyed some relaxing days reading on the sofa. Klaas and Willi, a couple travelling for more than 10 years, Stewart and Sheryl on 2 XT600 were there, so serveral Travellers popped in and out and we enjoyed the company. We spent a nice week, Reading, talking, sharing informations, having some beer, without thinking about Ruins here in Cusco. While planning our Macchu Picchu trip we received the information that our account balance does not show as much money as we thought, so after thinking a while how to proceed, we decided that we have to cut the trip 2 month short and received some financial and motivational support from home. Somewhere we have miscalculated a bit...but the long distances, tires and some other parts did cost us some more money than we expected...so we are coming back to Germany in Jan or Feb 2006.

We celebrated our 2nd wedding anniversary with some Sheperds Pie in an Irish Pub in Cusco, Peru, exactly one year after Homer, Alaska and let all the great things of the past year passing by. Afterwards we celebrated with Derreck and and english couple who was travelling with a Landrover in famous Norton Rats Bar in Cusco. 2 days later Katja was travelling on her own to Macchu Picchu. Unfortunately the morning was rainy, but she had a great day in MP, check out the pics which are spectacular. Mp unfortunately is getting more and more expensive because together with the train it is owned by the americans who exploit it as much as they can. When we were readys to go on, our swiss friends arrived from Huaraz, forcing us to stay some more days, so we had some wine, discussed some business ideas, started a business plan. After more than 2 weeks in Cusco we headed off to Lake Titikaka, to the Uros Islands and then without the bike over to Bolivia to Copacabana. There we enjoyed some relaxing days at the highest navigable lake of the world. Back in Puno we went to Arequipa from where we visited the Colca Canyon, the second deepest canyon in the world with the incredible Condor outlook. Travelling over the 4800 meter pass on a half paved road to Chivay we found a nice hotel. The Condors are incredible with its 3 meter wings span they look like birds out of a movie. Our last Peru Adventure was coming to an end. After 2 wonderful month in this wonderful country we are coming back to the Panam heading over to Chile. Especially the undiscovered North was great, Peru was surprisingly friendly, interesting people, beautiful countryside and less crime than we expected. Now, having crossed the border to Chile we are looking forward on travelling this country in the south. The Lauca Park in the North was the first part, now there is San Pedro Atacama then Bolivias salt lakes...the last part of this incredible journey starts....


check out our pics at www.twintraveller.com under Gallery

Posted by Martin Wickert at 11:04 PM GMT
September 14, 2005 GMT
Leaving Bolivia - Welcome in Argentina

Leaving Bolivia - Welcome in Argentina
==================================================
english version...deutsche version siehe unten

13.September 2005, Leaving Bolivia ? Welcome in Argentina

The first days in Chile we spent in a wonderful hostel in Arica, visited the Lauca Park with its beautiful volcanoes and wildlife, before heading thru the dry desert to Iquique where we had to buy some more slide films in the freetradezone. Excited what lays ahead of us we rode inland to famous San Pedro Atacama ? where we were hit by an incredible sandstorm; we managed to get into town and were shocked: this well known traveller - tourist hangout was a ugly little shithole in the desert they called ?oasis? ? charging minimum 20 US $ for a basic room ? camping was 12 Dollars, so we spent the night listening to the sand and wind shaking our tent. The next morning the storm got worse, no chance to get out of town with the bikes, so we left the bikes there and took a bus to Bolivia. Waiting for the midnight bus in Calama, we spent the day watching ?Madagaskar? in spanish, at midnight the bus started on an overnighttrip crossing the border on a bad dirt road to Uyuni. After 15 hours we arrived being able to feel every single bone in our bodies (at home I even hate to take the underground!) ? but it got worse. After 1 day in Uyuni we took another night bus to Sucre, a lovely colonial city 9 hours further inland in Bolivia. We enjoyed some great days in Sucre, visiting the cultural festival with its folklore concerts and met a friend there. On the busride back to Uyuni we met 4 other germans travelling the same way, so we decided to book a tour back to San Pedro over the salt lake and the Lagunas. Being squeezed into a Toyota Landcruiser with the cool driver and our female cook, we had incredible 3 days out there on the altiplano, with the highest and largest salt lake of the world, the Salar de Uyuni. With little islands covered with cactus, surrounded by this vast white nothing, it is really out of this world. Together with our driver we kicked back some beers that night, unfortunately our driver had to get up at 3 in the morning to help another group whose driver had parked his car in a sanddune 2 hours from any civilization.

On the second day we visited the Lagunas and high deserts with its flamingos, guanakos, feeding a desert fox, chasing vizcachas over the strange stone formations, all in front of the volcanoes in the backround ? it was unbelievable the lagunas shining in all different colors, green, blue, white and red. When leaving for San Pedro on the third day at 5 in the morning it was freezing minus 15 degrees Celsius up there on almost 5000 meters, but watching the sunrise behind the smelly smoke of the geysirs was making us god thank for this wonderful nature. While our cook prepared the breakfast we relxed 30 minutes at 4000m in the steaming thermals at 30 Celsius, getting out later was another story, before being able to dry our hair, it froze stiff in seconds.

We went back to San Pedro, visited the Valley of the moon, repacked our stuff on the bikes and left this ugly little tourist trap the very next morning. Over Paso Jama, the most northern pass connecting Argentina and Chile, we crossed the altiplano another time with some more salt lakes into Northern Argentina. Two neigbouring countries cannot be more different from each other than Argentina and Bolivia. Here in argentina it is springtime, the forest at 1200 meter altitude starts getting green, instead of guanakos and vicunas on brown desert the cattle is grasing on green meadows and incredible friendly people are driving reasonable new cars on european quality roads. Arriving in Salta we enjoyed our first ?asado? ? all you can eat barbecue steaks with so much great wine that you know that you will not stop until somebody (Katja probably) says so. It is incredible, great wine and even better steak till you cannot stand it any more for about 3 to 5 US Dollar, wonderful people, great countryside ? this is paradise!

check out the 3 new Galleries:
1. Bolivia
2. Altiplano Bolivia
3. Paso Jama at
http://twintraveller.meinatelier.de/
check out the website at www.twintraveller.com

deutsch_____________deutsch___________deutsch________________deutsch___________

13.September 2005, Wir verlassen Bolivien - Willkommen in Argentinien

Die ersten Tage in Chile verbrachten wir in einem wundervollen Hostel in Arica, besuchten den Lauca Park mit seinen unglaublichen Vulkanen, seiner faszinierenden Tierwelt bevor es quer durch die Wueste in Richtung Iquique ging, wo wir unseren Vorrat an Diafilmen unbedingt auffrischen mussten. Begeisert ueber das was vor uns liegt fuhren wir Inland in Richtung des bekannten San Pedro Atacama ? wo uns ein Sandsturm fast von unsren Bikes wehte. Wir schafften es bis ins Dorf und waren schockiert. Dieses bekannte Touristen und Travellerdorf war nicht mehr als ein haessliches Drecksnest in der Mitte der Wueste, was einige Leute Oase nannten. Ein sehr einfaches Zimmer kostete minimum 20 US $, das zelten immerhin 12 $, so verbrachten wir die Nacht damit den Sand an unser Zelt prasseln zu hoeren. Am naechsten Morgen hatte der Sturm an Staerke gewonnen, so das es unmoeglich war den Ort mit dem Motorrad zu verlassen, wir entschieden uns die Bikes hierzulassen und per Bus nach Bolivien zu fahren. Waehrend wir in Calama auf den Nachtbus warteten, schauten wir im Kino ?Madagaskar ? auf Spanisch und waren begeistert wie gut unser Spanisch geworden war (ich habe sogar gelacht!).
Um Mitternacht ging es in einem etwas aelteren Bus ueber eine kleine Dirtroad ueber die Grenze nach Uyuni, wo wir nach kurzweiligen 15 Stunden wach im ruettelnden Bus liegend ankamen. Nach 1 Tag in Uyuni entschieden wir uns den Nachtbus weiter nach Sucre, einer huebschen Kolonialstadt 9 Stunden entfernt ueber eine weitere Schotterstrasse entfernt, zu fahren. Wir genossen einige Tage in dieser schoenen Stadt, besuchten das Kulturfestival mit seinen Folklorekonzerten ubd trafeb eine Bekannte. Auf der fuerchterlichen Busfahrt zurueck nach Uyuni mit dem obligatorischen Platten trafen wir 4 andere Deutsche und entschieden zusammen eine Tour zurueck nach San Pedro ueber die Salzseen und Lagunen zu buchen. Wir quetschten uns 6 plus dem coolen Fahrer und einer Koechin in einen Toyota Landcruiser und ab ging es auf den hoechsten und groessten Salzsee der Welt.

Der Salar de Uyuni mit seinen kleinen Kakteenbedeckten Inseln, umgeben von diesem weissen riesigen Nichts wirkte auf uns wie aus einer anderen Welt. Wir hatten unglaublich viel Spass. Zusammen mit unserem Fahrer vernichteten wir gleich am ersten Abend die Biervorraete fuer 2 Tage, leider musste der arme Kerl um 3 Uhr wieder aufstehen, um einer anderen Tourgruppe zu helfen, dessen Fahrer seinen Landcruiser in einer Duene geparkt hatte ? 2 Std. Von jeder anderen Zivilisation entfernt. Am 2. Tag ging es zu den Lagunen und Wuesten mit den Flamingos und Guanakos, wir fuetterten einen Wuestenfuchs, jagden die Vizcachas ueber die Felsen und das alles vor dem Hintergrund dieser Vulkanlandschaft, der farbigen Lagunen, die in den Farben gruen, weiss, blau und rot leuchteten. Als wir am 3. Tag um 5 Uhr morgens nach San Pedro aufbrachen war es gemuetliche minus 15 Grad , aber der Sonnenaufgang hinter dem schwefeligen Rauch der Geysire entschaedigte fuer alles und lies uns Gott fuer diese unglaubliche Natur danken. Waehrend unsere Koechin das Fruehstueck bereitete, relaxten wir ein wenig in den heissen Thermen bei angenehmen 30 Grad auf 4000 metern Hoehe ? die Thermen hinterher verlassen war allerdings ein anderes Thema, die Haare waren gefroren, bevor wir sie trocknen konnten. Wir fuhren zurureck nach San Pedro, besuchten noch das Tal des Mondes, packten unsere Bikes und verliessen am naechsten Morgen diese Touristenfalle. Ueber den Paso Jama kreuzten wir ein weiteres Mal den Altiplano mit weiteren Salzseen und verliessen Chile in Richtung der Nordwest Argentinien.

Zwei Nachbarlaender wie sie unterschiedlicher nicht sein koennten: Bolivien und Argentinien. Hier in Argentinien beginnt der Fruehling und der Laubwald wird langsam wieder gruen. Statt Guanakos und Llamas auf brauner Steppe oder Wueste grasen hier die Rinder auf gruenen Wiesen, unglaublich freundliche Menschen fahren einigermassen neue Autos auf Strassen europaeischer Qualitaet. In Salta angekommen genossen wir unser erstes ?Asado?, ein ?all you can eat? Grillfest mit so viel Wein, dass man weiss, das man nicht aufhoert, bis es einem jemand verbietet (Katja vermutlich). Es ist unglaublich, guter Wein und noch besseres Steak bis man nicht mehr Piep sagen kann und das alles fuer 3 bis 5 US Dollar plus sehr freundliche Menschen, schoene Landschaft ? ich glaube das hier ist das Paradies!

check out the 3 new Galleries:
1. Bolivia
2. Altiplano Bolivia
3. Paso Jama at
http://twintraveller.meinatelier.de/

check out the website at www.twintraveller.com

Posted by Martin Wickert at 05:06 PM GMT
October 24, 2005 GMT
News from Argentina

Newsletter

Newsletter from Argentina

Ja ja, lange ist es her, dass wir von uns haben hoeren lassen. Mittlerweile sind wir im Seengebiet Chiles. Aber von Vorne: Viele Tage haben wir im Norden Argentiniens, insbesondere in Salta verbracht. Einerseits brauchten wir eine kleine Reisepause, andererseits waren die Menschen und argentinien selbst der Hauptgrund fuer unser langes Bleiben. Wir hatten uns in einem Hostel eingemietet, wo wir an den Bikes basteln konnten, auf der SOnnenterasse relaxen, den ganzen Tag Tischtennis spielen konnten, in der hauseigenen Bar feiern und gleichzeitig das Nachtleben argentiniens geniessen konnten. Dabei machten wir eine wunderbare und eine anstrengende Entdeckung. Das Essen, insb. Alles was mit Fleisch zu tun hatte, zB. Filet Mignon, Rumpsteak, Sparerips und der Wein kostete selten mehr als 4 US Dollar und war unter 500gramm nicht zu bekommen. Leider war das Abendessen auch nicht vor 22 Uhr zu bekommen, dh. Weggehen war vor 1 Uhr nachts gar nicht moeglich da man dann alleine in der Bar oder Disse stand. Aber man gewoehnt sich an alles. Chris ein Schweizer Traveller half uns genauso dabei wie das superteam von Hostel Vanessa, Mariano und Diego, dass mit uns in Spanisch naechtelang diskutierte obwohl sie alle gut englisch konnten. Aufstehen war also so gegen mittag, dann 5 Runden Tischtennis, dann ein Bier und ein Hot Dog (heist hier Pancho), dann wieder Tischtennis, um 16 Uhr zur Siesta ins Bett, um 1900 in die Eisdiele nebenan, um 20 Uhr machte die Bar auf. Um 22.30 gabs es ein Steak und eine Flasche Rotwein, dann so gegen 1.30 entweder zurueck in die Bar oder in die Diskotek. Zwischen 3 und 10 Uhr morgens ging es ins Bett. Mathias, ein deutscher Traveller, der sich mit seiner Argentinischen Frau nach einer Afrikatour in Salta niedergelassen hatte und eine Touragentur leitet (www.horizonte-tours.de), zeigte uns Restaurants, wie er lebt und gab uns endlos Tipps ueber Reiseziele in der Umgebung, so fuhren wir auf unseren Tagestouren ueber 3000km zusammen.

Als unsere Schweizer Freunde aus Bolivien kamen, ging es nach 3 WOchen weiter in Richtung Sueden. Von Salta aus nahmen wir die beruehmte Ruta 40 durch die noerdl. Weinregion Argentiniens in den Nationalpark Talampaya, wo wir die einzigen Gaeste waren, nachts im Zelt am Canyon schliefen und mit dem Nachtwaechter Ivan abends in der Restaurantkueche Steaks brutzelten. Lange Naechte lang diskutierten wir uns die Koepfe heiss und wurden ueber der einen oder anderen Flasche Wein Freunde. In einem kleinen Bergdorf in der Naehe von Mendoza verbrachten wir einige Naechte auf dem Parkplatz einer Microbrewery, von dort aus wollten wir einen der Berge hier besteigen, der wenig Schnee auf der Spitze hatte. Ohne Essen und nur 1 l Wasser ging es gegen 9 Uhr los, wir wollten gegen Mittag zurueck sein fuer das Bluesfest auf dem Gelaende der Brauerei. Nach 1700 Hoehenmetern und 4 Stunden Spaeter fielen wir auf dem Gipfel auf die Knie und bettelten bei anderen Wanderern um ein Stueck SChokolade, nach fast 9 Stunden waren wir am Spaetnachmittag wieder am Ausgangspunkt, zerstochen durch die Dornenbuesche, die am Fusse des Berges wuchsen. Das Bier hatten wir uns verdient.

In diesem Bergdorf trafen wir Diego, der mit seinen Eltern ein Restaurant in der Naehe von Mendoza fuehrte und und einlud bei ihm im Garten ein paar Tage unser Camp aufzuschlagen damit wir unsere Sachen in Mendoza erledigen konnten. Von dort unternahmen wir diverse Trips in die Stadt, kauften Ersatzteile, wechselten Reifen, Kette und Oel und bereiteten uns auf Patagonien vor. Andre, ein deutscher Traveller, der plante mind. 10 Jahre in Argentinien umherzufahren, zauberte uns ein wunderbares Asado zusammen und so verbrachten wir ein gute Woche in der Gegend, incl. dem Besuch der beruehmten Champagnerdistille von Moet & Chandon.

Immer weiter entlang der Ruta 40 ging es in Richtung Sueden, links die endlose Pampa, rechts die Schneebedeckten Vulkane. Jetzt kurz vor der Grenze zum Seengebiet Chiles verbrachten wir noch einige ruhige Tage am Fusse eines schneebedeckten Vulkanes, verborgen hinter einer Felsformation an einem wunderschoenen See die Naechte bei Vollmond 100 km von jeder grossen Stadt entfernt, genossen die Natur und stimmten uns auf Chile ein.

Englisch__________________________________________

Yes, it’s a long long time since we wrote the last news. In the meantime we rode down some thousand miles into the lake district of Chile . But lets start at the beginning. Many days we spent in Northern Argentina, esp. Salta region. On the one hand we needed some rest from Travelling, on the other hand we enjoyed argentina and the people here so much that we couldn’t get any further. We set our camp in a hostel where we could work on the bikes, relax on the roof terrasse, play pingpong all day long, party on the rooftop bar, and enjoy argentinian nightlife. There we found something positive and something negative. Eating, that means Steak, Filet Mignon, Spare Rips and nothing less than 500 grams including great wine is never more than 4 US Dollars. But dinner is never before 2200, so if u wanna go out, never leave before 1 am, otherwise you are the first person in the bar. Anyway, Chris a swiss guy and the great team of the Hostel, Vanessa, Diego and Mariano helped us to get used to it. So we got up at noon, had a beer and a hot dog (called Pancho here), played about 5 rounds of Ping Pong, had another beer, more ping pong, went to bed for Siesta at 1600, went out for icecream next door at 1900 at 2000 the bar opened, at 2230 we had a 500 gr. Steak and a bottle of wine and at about 1.30 we either went back to the bar or into Argentinian nightlife. Back to bed between 3 or 10 in the morning…..

Mathias, a german traveller who founded a Travel agency here in Salta (www.horizonte-tours.de) and lives here with his wife showed us some nice restaurants, his life and gave us tons of infos where to ride in the area, so during our day trips we added some 3000 km around Salta.

When our swiss friends came out of Bolivia, we decided it is time to go south. From Salta we took famous Ruta 40 through the northern Arg. Wine region into National Park Talampaya, where we were the only people pitching the tent near the canyon, and were invited by Ivan, the nightguard and cook of the restaurant to prepare our steak together with him. We spent two nights talking in the restaurant, shared some red wine and became friends…he was such a great guy.

In a little village in the mountains near Mendoza we spent some nights on the parking lot of the local Microbrewery. From there we planned one morning a little hike onto one of the nice snowcapped peaks around us. Without food and just a liter of water we left at 9 expecting to return around noon for the blues festival on the Brewery yard. After 1700 meter altitude and 4 hours climbing we fell on our knees at the top of the mountain, begging to other hikers for a piece of chocolate. After almost 9 hours we came back in the late afternoon, totally scratched from the cactus which was growing around the mountain. We did earn our beer that day.

There we met Diego, half swiss, half Argentinien, running a restaurant with his parents near Mendoza. He invited us to set our camp in their backyard. From there we were easily able to get into town to buy needed spare parts, change tires and oil and chain and prepare ourself for Patagonia. Andre, a german traveller who planned to spent about 10 years in argentina prepared a wonderful Asado, and so we spent about a week in the area, visited the famous Champagner Distillerie of Moet and Chandon, had an incredible Tenedor Libre, which is the Arg. Version of all you can eat Buffet.


Ridign along Ruta 40, parly paved, partly ripio, we went further south, snowcapped volcanoes on the right hand, the endless pampa on the left hand. Here right before entering the Chilean lake district we pitched our tent near a ski resort behind some rocks by a lake at the foot of a snowcapped volcanoe and enjoyed a beautiful full moon 100 km away from any bigger city and prepared ourselves for Chile .

check out pictures on www.twintraveller.com in the gallery section

Posted by Martin Wickert at 07:32 PM GMT
December 09, 2005 GMT
Lake District into Patagonia

Lake District/ Northern Patagonia

Entering the Lake District of Chile gave us a little shock. Beside the volcanoes in the background which were in the clouds most of the time, we thought we are in southern Germany. German or Swiss style houses, cabanas, roads, everything. Unfortunately the prices were German as well and every property, farm, even forests were surrounded by a fence. So it was very difficult to find a free camping spot, campgrounds were still closed or very expensive. Travelling through the most famous tourist region of Chile had its price. Climbing mountains required park entrance fees and professional guides, so the only volcano we ascended was Volcano LLaima, the perfect volcanoes cones of Villarica and Osorno in sight. Incredibly beautiful to walk over untouched snowfields. After 10 days in Chile we took a ferry back to Argentina – we felt too much like a cash cow here in Chile and also the steak and wine of Argentina was calling. In San Martin de los Andes, after a nice evening dinner with the mentioned ingredients we started riding the famous and beautiful 7 lakes drive. Although it is almost entirely paved in the meantime, the nature is mostly intact and we spent some wonderful relaxing days in the nature of Parque Nahuel Huapi.

Bariloche is in the meantime a big city with 120 000 inhabitants, we stayed some days visiting the nearby Parques, learned climbing from our swiss friends, went hiking and enjoyed some fabulous asados and campfires. From bariloche we contacted Claudia Metz and Klaus Schubert (www.abgefahren.info). They have travelled 16 years around the world and initiated our dream in 2000 with their book and their slide shows. They invited us to stay on their farm for a couple of days. , we were very excited to have the chance to visit them living their 2nd dream, family and farm in Patagonia. We spent a wonderful week with them, learning a lot background information about their trip and what happened when they came back to Germany. For us meeting them was like closing a circle. We have to thank them so much and we really hope to come back to their place to help building up their farm. In Bariloche we missed again Alex and Henno, a biker couple we try to meet the second time since Panama – Ecuador.

From Esquel we rode to the Chilean border where we wanted to cross over to the famous Carretera Austral which has been build by Dictator Pinochet in the 1980ies. Having crossed the border with some rain already we got totally wet reaching the next village, Futalefu, White water rafting centre of the world. All night it was raining very hard, when we checked the weather report it predicted 10 days of rain. I did not want to ride a muddy single lane road in the most beautiful part of Chile seeing nothing from the mountain scenery because of fog. And I wanted to celebrate my birthday in a special location. So we turned around, crossed the border again, rode over to the east coast of Argentina, rode some 1000 km south, took a dirt road back to the western border to celebrate my birthday at the incredible Fitz Roy mountain range. Although we had to wait 5 days to be able to see the entire granite mountain and the clouds lifted completely, we had some nice hiking days in the park.
Since last years forest fires in Torres del Paine it is not allowed to camp in the Perito Moreno Park any more. Therefore w took a campground some 60 km dirt road on the other side of the lake in a beautiful scenery without any tourist. From there we rode at 5 in the morning into the park, did not have to pay because there was no ranger at the station, spent wonderful 4 hours without any people a the glacier and got rewarded by 2 large chunks of ice breaking off into the water. Incredible if you see these 60 meter ice walls falling down.
Now we spent some days in Torres del Paine, which is Chile again and were shocked again. Entry fee was 20 US $, camping was sometimes 40 US $. And it is totally overcrowded. The park is really beautiful, but we could stand the prices, the mentality of the Chilenos and the masses of tourists, so we left the park after 5 days, riding south to Puerto Natales. From Punta Arenas we will take the ferry over to Tierra del Fuego in some days. Yes, Patagonia is incredible, the glaciers, the mountains, the endless Pampa, the Gauchos. Unfortunately it became a major tourist destination in the last years – it is hard to find solitary places where you can enjoy nature just by yourself. It is an incredible part of the world – I don’t know if it is still prime destination for long term travellers any more.

Next stop Ushuaia!

www.twintraveller.com

Deutsche Version

Als wir das Seengebiet Chiles erreichten erlitten wir einen kleinen Schock.
Neben den Vulkanen, die im Hintergrund herausschauten, jedoch moistens
hinter Wolken versteckt blieben, dachten wir wir seien in Sueddeutschland
gelandet. Haeuser in Deutschem oder besser schweizer Style , Ferienhuetten,
, Strassen, alles war wie in Deutschland – leider auch die Preise. Jedes
Grundstuck, jede Farm und moistens sogar noch die Waelder waren abgezaeunt,
was es unglaublich schwierig machte ein freies Campplaetzchen fuer die Nacht
zu finden. Die moisten Campingplaetze waren noch geschlossen oder sehr
teuer. Durch die beruehmteste Touristenregion Chiles zu reisen hatten seinen
Preis. Bergsteigen erforderte die Bezahlung von Eintrittsgeldern, die
Parkwaechter erzwangen einen professionellen Bergfuehrer zu nehmen, daher
war der einzige aktive Vulkan den wir besteigen konnten, der Vulkan LLaima
war. Es war wunderschoen auf dem Frisch gefallenen Schnee den Berg zu
erwandern, die perfekten Kegel der Vulkane Villarica und Osorno im
Hintergrund zu sehen. Nach 10 Tagen in Chile nahmen wir eine Faehre zurueck
nach Argentinien, einerseits fuehlten wir uns zu sehr als Cash Cow,
andererseits lockten Steak und Wein in Argentinien zu sehr. In San Martin de
los Andes, nach einem Dinner mit den genannten Zutaten, starteten wir auf
die 7 Seen Tour, und obwohl die Strasse mittlerweile fast durchgehend
geteert ist, war die Natur doch weitgehend intakt und wir verbrachten einige
wundervolle Tage im Park.

Bariloche ist mittlerweile zu einer grossen Stadt herangewachsen, ca. 120
000 Einwohner leben hier. Wir verbrachten einige Tage wandernd im Park
Nahuel Huapi, lernten unsere ersten Kletterschritte von unseren schweizer
Freunden und genossen einige gemuetliche Asados und Lagerfeuer. Von
Bariloche aus kontaktierten wir Claudia Metz und Klaus Schubert, die in den
80ern und 90er Jahren 16 Jahre um die Welt gefahren sind und unseren Traum
mit Ihren Buch und den Diashows zu unserer Reise Ende 2000 inspiriert
hatten. Sie luden uns ein ein paar Naechte auf ihrer Farm zu zelten. Wir
waren schon sehr aufgeregt die Chance zu haben die beiden in ihrem 2ten
Traum, Familie und Farm in Patagonien kennenzulernen. Wir verbrachten einige
wundervolle und lehrreiche Tage auf der Farm, lernten viel ueber ihre Reise,
ihre Rueckkehr nach Deutschland und holten uns einige wertvolle Tips fuer
unsere eigene Rueckkehr. Es war fuer uns ein aussergewohnliches Erlebnis den
Kreis hier fast am Ende unserer Tour schliessen zu koennen. Wir moechten den
beiden fuer so vieles Danken und wir hoffen, das wir die Chance haben werden
ein wenig be idem Aufbau ihrer Farm zu helfen. In Bariloche verpassten wir
ein weiteres Mal Alex und Henno, ein Motorradpaerchen aus Deutschland, das
wire in 2 Mal schon seit Panama bzw. Ecuador zu treffen versuchen.

In Esquel versuchten wir die Grenze nach Chile zu ueberschreiten um die
Beruehmte Carretera Austral zu fahren, die Diktator Pinochet in den 80er
Jahren bauen liess. Als wir ueber die Grenze fuhren regnete es schon, als
wir in Futalefu, der Wildwasser Rafting Stadt ueberhaupt ankamen, hatten wir
den ersten Wolkenbruch hinter uns, es hoerte auch die ganze Nacht nicht auf
zu regnen und die Wettervorhersage prognostizierte 10 Tage Dauerregen.
Erstens wollte ich eine kleine Erdstrasse durch die Berge Chiles nicht im
Matsch fahren, ohne die wunderschoene Bergwelt geniessen zu koennen,
andererseits wollte ich meinen Geburtstag an einem speziellen Ort
verbringen. Also ging es zurueck ueber die Grenze, die Ruta 40 runter, dann
quer durchs Land an die sonnige Ostkueste Argentiniens, weitere 1000 km in
Richtung Sueden und wieder ein paar hundert km Schotterstrasse zurueck an
die Westl. Grenze Argentiniens an das Fitz Roy Bergmassiv. Dort feierte wir
bei relative gutem Wetter das von ein paar schauern unterbrochen wurde
meinen Geburtstag mit Pizza, in einem netten Restaurant, wanderten ein paar
Tage, bis die Wolken ueber dem Fitz Roy sich nach 5 Tagen endlich komplett
verzogen und den Granitriesen hervorzauberten. Spektakulaer.

Seit den Waldbraenden im Torres del Paine Park im letzten Jahr ist es leider
nicht mehr erlaubt beim Perito Moreno Gletscher zu campen, daher verbrachten
wir einige Naechte auf der Gegenueberliegenden Seeseite, 60
Schotterkilometer entfernt auf einem freien Campingplatz mit spektakulaerer
Sicht auf See und Gletscher. Dort beobachteten wir einige Tage lang eine
kleine Graufuchsfamilie mit 5 Kindern, die unsere Geduld ganz schoen auf die
Probe stellten, bevor sie aus ihrem Bau herauslugten. MOrgens um 5 Uhr ging
es dann in Richtung Gletscher, wir huschten durch die Schranke an dem noch
schlafenden parkwaechter vorbei, sparten us 10 Dollar Eintritt pro Person.
Auf diese Weise hatten wir fuer 4 Stunden den Gletscher in wundervollem
Licht fuer uns alleine, und wurden auch prompt duch 2 riesige Eisbrocken die
ins Wasser fielen belohnt. Es ist unglaublich zu sehen, wie 60 meter hohe
Eiswaende in den See fallen.

Zusammen mit Glenn, einem Belgischen Motortradfahrer verbrachten wir einige
Tage im Torres del Paine Nationalpark in Chile und wieder haute e suns aus
den SOcken. EIntrittskarten kosteten 20 Dollar pro Person, campen teilweise
40 Us Dollar fuer eine Site. Gluecklicherweise konnten wir uns das teilen
und handelten auch noch ein wenig runter, trotzdem waren wir ueberwaeltigt
von der Menge an Menschen in diesem Park. Der Park war wunderschoen, aber
die Preise trieben uns bald davon, die Mentalitaet der Chilenen war auch
nicht nach unserem Gschmack und an die Masse Menschen muessen wir uns
erstmal wieder gewoehnen. Nach 5 Tagen ging es weiter nach Puerto Natales,
von Punta Arenas werden wir die Faehre nach Feuerland nehmen. Weihnachten
steht vor der Tuer und wir wollen es mit vielen Freunden die wir auf der
Tour getroffen haben in Ushuaia feiern.

Patagonien ist ein wundervolles Stueck Land, leider haben die Touristen die
Preise und die Menschen wie ueberall ziemlich kaput gemacht. Es ist schwer
die einsamen Plaetze zu finden wo man die Natur richtig geniessen kann. Aber
egal, es ist ein wundervolles Erlebnis.

Weihnachten in Ushuaia. Wir sehen uns dort.

Posted by Martin Wickert at 05:17 PM GMT
January 11, 2006 GMT
Patagonia

English Version, Deutsche Version siehe unten

In Punta Arenas, harbor town and gateway to Tierra Del Fuego, we finally met up with Henno and Alex, our long lost friendo . After some relaxing days with long nights of talking about recent traveller tales we crossed over to Tierra del Fuego. Including Glenn, my endless source of inspiration and motivation, with whom we were travelling for the last two weeks, we were already 5 bikers. On the ferry we met Alec, a typical british biker on an old a MZ, equipped with an old style british umpbrella and another britsh couple on the way to Ushuaia. Crossing over to argentina, (Tierra del Fuego is divided between Chile and Arg.)we rode into Rio Grande, an uninspiring town with almost nothing to see. We expected to stay one night here before riding down to Ushuaia. The incredibly friendly folks from the Club Nautico campground invited us to sleep inside a gym hall in the Club, because of the hard winds. There we met Normen, another german biker who just arrived in South America after 2,5 years crossing Africa. Our first night in the Club ended in a great asado with lots of talking , a TV team who was interviewing Normen about his travels and some wine. Because we felt so welcome, we stayed another day, joining the weekly club meeting incl. Another asado. There we got invited by a club member to some horseriding the next day.

Some miles out of town on a campo, a lovely gaucho family showed us their way of educating horses. We had lots of fun, they, when I used my helmet when riding the horse, we when we took the kids for a cross country ride on the bikes. They invited us to stay for the yearly Rodeo, so next day (already day 4) we enjoyed wild horses kicking wild gauchos from their back, of course including a nice asado. Glenn an I had the chance to compete with some gauchos in ?tug-of-war? games for some Tetra Packs of Wine. Of course we won, cheap wine is alkohol as well.

The next day we finally left, rode down to Ushuaia, the southernmost town we could reach by motorcycle. Like most end of the world towns it was rainy and unspektakular, expensive and full of tourists. We spent a night in town, another night in the beautiful National Park and some ore days on Rio Pippo Campground where all bikers gather for Christmas. The night before x-mas we celebrated with about 20 bikers from all over the world, incl. Our friends Chris and Liz, we first met in Canada with a great asado.

Somehow we felt like a relaxed x-mas, so we rode back up to Rio Grande, X-mas Dinner starts at midnight and is celebrated like our New Years, lots of champagne, kissing, good luck wishes and we even got presents there. Many thanks to Carlos and Rita for an unforgetable x-mas. On first x-mas day we made a day trip on a sunny day to famous Bahia San Pablo, where a freighter ran onto the beach about 10 years ago and can be accessed at low tide. We had an incredible picnic, playing with the dog, riding the bikes on the low tide beach. Playing around with the dog that night at the club, I got a little overexcited so that the dog bit me in the nose while we were fighting for the ball. My nose was bleeding for abut an hour, we almost thought he bit right trough, but luckily it looked worse than it was. For about a week I looked like right after a bar fight and had to expain myself at every border crossing (its 5 boder crossings from Tierra del Fuego to the mainland).

Riding north, leaving Tierra del Fuego after unexpected wonderful days, we rode about 1500 km north, were we separated from Glenn, Henno and Alex, and crossed over to the west for a second try of the famous Carretera Austral. This time the sun was shining and Lago argentino or General Carrera on Chilean side (second largest lake in South America) was shining blue-green against the dark green forested hill with its snowcapped mountains in the background. Wonderful. The road was dirt but most of the time much better than expected and we enjoyed some wonderful days in this nature paradise. Not knowing where to spend New Years we rode into a small town togehter with another german biker w met some miles down the road. Taking our lunch break at a little store, talking to the owners about where to find a campground, we got invited us to spend their New Years evewith them, sharing their sheepthey wanted to put on the open fireplace and teaching us patagonian rituals you have to proceed when wishing each other luck for the New Year. So we spent a wonderful night sharing grapes, eating lenses and passing money fro pocket to pocket for good luck and lots of money in 2006.

We enjoyed the last days of solo travelling in this beautiful part of the world, some last days in patagonian west before heading to the east coast with lots of people, heat, Buenos Aires, organising the return trip and transport and preparing ourselves for our reentry in german society on 27. of January 2006, some 637 days after we left on 24th of April 2004 in Montreal.


Deutsche Version

Wir wuenschen euch allen ein wundervolles Neues Jahr
==================================================
In Punta Arenas, Hafenstadt und Tor nach Feuerland, trafen wir schlussendlich auf henno und Alex, unsere lange verlorenen Freunde. Nach einigen gemuetlichen Tagen mit langen Naechten des redens ueber die letzten Reiseabenteuer ging es auf die Faehre nach Feuerland. Inclusive Glenn, meine endlose Quelle der Inspiration und Motivation, mit dem wir seit ca. 2 Wochen zusammen reisten, waren wir nun schon 5 Biker. Hinzu kamen auf der Faehre Alec, ein typischer Brite, der seine alte MZ sogar mit einem Old Style Regenschirm ausgestattet hatte und einem anderen Paar machten wir uns auf den Weg nach Ushuaia. Ueber die Grenze nach Argentinien (Feuerland ist geteilt zwischen Chile und Argentinien), ging es nach Rio Grande, einen unspannenden Nest wo es fast gar nichts zu sehen gab. Wir wollten eine Nacht hierbleiben und dann schnell weiter nach Ushuaia. Das liebe Paar, das im Club Nautico Campground lebte lud uns ein im Haus in der Sporthalle zu uebernachten, damit uns der Wind nicht wegfliegen liess. Hier trafen wir Normen, einen weiteren deutschen Biker, der erst seit ein paar tagen in Suedamerika war, aber schon 2,5 Jahre Africa hinter sich hatte. Unsere erste nacht im Club endete in einem grossen Grillabend, vielen benzingespraechen, einem Fernsehteam, dass Normen und Alex interviewte und einem Schlueckchen Wein. Wir fuehlten uns so gut, dass wir entschieden das woechentliche Treffen incl. Grillabend am naechsten Abend noch abzuwarten. An diesem Abend wurden wir von einem Clubmitglied eingeladen doch einmal wieder vom Bike aufs Pferd umzusteigen.

Einige km ausserhalb des Ortes auf einem Feld zeigte uns eine gaucho familie wie sie die Pferde zaehmten und erzogen, zwangen uns sie zu reiten. Wir hatten unglaublichen Spass, die Familie, als ich mit Motorradhelm aufs Pferd stieg und wir, als wir die Kinder zu einer Hoppelfahrt uebers feld auf die Motorraeder setzten.

Die Familie lud us ein fuer den naechsten Tag das jaehrlich stattfindende Rodeo mitzuerleben, also blieben wir noch einen vierten Tag, erlebten wie wilde Pferde wilde Gauchos vom Ruecken warfen und konnten sogar unseren eigenen Mut beim Tauziehen mit den Gauchos um ein Tetra Pack Wein messen. Natuerlich haben Glenn und ich gewonnen, auch billiger Wein ist Alkohol, da kann der Gaucho noch so ziehen.

Am naechsten Tag ging es endlich weiter, suedlich nach Ushuaia, der suedlichsten Stadt, die wir mit dem Mopped erreichen konnten. Wie die meisten Orte am ende der Welt war es regnerisch, unspannend, teuer und voll mit Touristen. Wir verbrachten eine Nacht in der Stadt, zogen uns dann in den Nationalpark zurueck, verbrachten noch einige schoene Tage auf dem Campground wo sich alle Biker zu Weihnachten einfinden sollten. Die Nacht vor Weihnachten feierte wir mit ca. 20 Motorradfahrern aus allen Teilen der Welt ein leckeres Asado, trafen unsere Freunde Chris und Liz wieder, die wir in Canada kennengelernt hatten.

Irgendwie wuenschten wir uns ein ruhigeres Weihnachten, entschieden wieder nach Rio Grande zu fahren und im Club Nautico zu feiern. Weihnachtsabendessen beginnt um mitternacht und ist ungefaehr so wie unser Sylvester mit viel Sekt, Kuesschen und Umarmungen und guten Wuenschen. Wir bekamen sogar Geschenke, es war fast wie Zuhause. Vielen Dank an Carlos und Rita fuer ein unvergessliches Weihnachtsfest. Am ersten Feiertag ging es auf einen Tagestrip zum Cabo San Pablo, wo vor 10 Jahren ein alter Frachter auf Grund lief, jetzt am Strand vor sich hngammelt und bei ebbe zu beklettern ist.

Wir genossen ein wundervolles Picknick, spielten mit dem Hund, heizten die Bikes ueber den Strand und kletterten auf dem Rostschiff herum. Als ich dann am abend im Clubhaus mit dem kleinen Hund um den Ball kaempfte, kam ihm mein Knurren wohl sehr echt vor und er biss mich prompt in die Nase. Meine Nase blutete, ich dachte er haette grad durchgebissen. Gluecklicherweise hoerte es nach einer Stunde auf, sah schlimmer aus als es war. Fuer eine Woche sah ich aus wie nach einer Kneipenschlaegerei und musste auch an jeder Grenze erklaeren, wass passiert sei und es sind 5 grenzen von Feuerland aufs Festland.

In Richtung Norden fahrend, verliessen wir Feuerland nach einigen ueberaschend unglaublichen Tagen, fuhren 1500 km nach Norden, wo wir uns von Glenn, Henno und Alex trennten, kreuzten mal wieder das Land in Richtung Chile um einen zweiten Versuch mit der Carretera Austral zu versuchen. Und diesmal hatten wir wunderbaren Sonnenschein, genossen den Lago argentina oder General Carrera wie er auf der Chilenischen Seite heisst mit seinem tuerkisblau schimmerndem Wasser, das vor den bewaldeten Huegeln glaenzte, die schneebedeckten Gipfel im Hintergrund. Es war wundervoll, die Strasse war schotter aber nicht so schlimm wie befuerchtet, kaum Menschen, ein Naturparadies. Da wir keine Ahnung hatten wo wir Sylvesternacht verbringen, fuhren wir in ein kleines Ortchen und fragten nach einem schoenen Camground. Beim Mittagessen an einem kleinen Kiosk wurden wir, mit einem weiteren deutschen, den wir ein paar km weiter suedl. Getroffen hatten, prompt eingeladen mit der Familie das Schaf zu teilen, dass sie am abend auf das offene Feuer legen wollten. Wir feierten ein wundervolles Sylvester, lernten viele Rituale, die hier in Patagonien in der Sylvesternacht ausgefuehrt werden, assen weintrauben, Linsensuppe und gaben geldscheine durch die Runde, alles fuer Glueck und viel Reichtum im naechsten Jahr.

Wir erlebten die letzten Tage alleine reisend in diesem wundervollen Teil der Erde, die letzten Tage im Patagonischen westen, bevor es wieder an die ostkueste ging mit vielen Menschen, grosser Hitze, Buenos Aires, wo wir den Rueckflug, Ruecktransport, etc. Organisieren mussten, uns selbst auf den Wiedereintritt in die deutsche Gesellschaft vorbereiten mussten. Am 27. Januar 2006 werden wir wieder in Deutschland ankommen, 637 Tage nachdem wir in Montreal am 24. april 2004 gestartet sind.

Posted by Martin Wickert at 08:18 PM GMT
 


HU DVD Summer Special!

Now that summer is here, get On the Road! Take 30% off the Achievable Dream - On the Road! 2-DVD set until August 31 only. Get On the Road! Learn the tips to staying healthy, happy and secure on your motorcycle adventure!

Our veteran travellers share their tips (and great stories) for staying healthy, happy and secure on your motorcycle adventure.

"A fantastic, informative and inspirational DVD."

"It's brilliant - thank you very much!"

Check it out at the HU Store! Remember to use Coupon Code 'ONTHEROAD' on your order when you checkout.


Renedian Adventures


Renedian Adventures

What others say about HU...

"I just wanted to say thanks for doing this and sharing so much with the rest of us." Dave, USA

"Your website is a mecca of valuable information and the DVD series is informative, entertaining, and inspiring! The new look of the website is very impressive, updated and catchy. Thank you so very much!" Jennifer, Canada

"...Great site. Keep up the good work." Murray and Carmen, Australia

"We just finished a 7 month 22,000+ mile scouting trip from Alaska to the bottom of Chile and I can't tell you how many times we referred to your site for help. From how to adjust your valves, to where to stay in the back country of Peru. Horizons Unlimited was a key player in our success. Motorcycle enthusiasts from around the world are in debt to your services." Alaska Riders

contest pic

10th Annual HU Travellers Photo Contest is on now! This is an opportunity for YOU to show us your best photos and win prizes!

NEW! HU 2014 Adventure Travel T-shirts! are now available in several colors! Be the first kid on your block to have them! New lower prices on synths!

HU 2014 T-shirts now in!

Check out the new Gildan Performance cotton-feel t-shirt - 100% poly, feels like soft cotton!


What turns you on to motorcycle travel?


Global Rescue, WORLDwide evacuation services for EVERYONE

Global Rescue is the premier provider of medical, security and evacuation services worldwide and is the only company that will come to you, wherever you are, and evacuate you to your home hospital of choice. Additionally, Global Rescue places no restrictions on country of citizenship - all nationalities are eligible to sign-up!


New to Horizons Unlimited?

New to motorcycle travelling? New to the HU site? Confused? Too many options? It's really very simple - just 4 easy steps!

Horizons Unlimited was founded in 1997 by Grant and Susan Johnson following their journey around the world on a BMW R80 G/S motorcycle.

Susan and Grant Johnson Read more about Grant & Susan's story

Membership - help keep us going!

Horizons Unlimited is not a big multi-national company, just two people who love motorcycle travel and have grown what started as a hobby in 1997 into a full time job (usually 8-10 hours per day and 7 days a week) and a labour of love. To keep it going and a roof over our heads, we run events (22 this year!); we sell inspirational and informative DVDs; we have a few selected advertisers; and we make a small amount from memberships.

You don't have to be a Member to come to an HU meeting, access the website, the HUBB or to receive the e-zine. What you get for your membership contribution is our sincere gratitude, good karma and knowing that you're helping to keep the motorcycle travel dream alive. Contributing Members and Gold Members do get additional features on the HUBB. Here's a list of all the Member benefits on the HUBB.


Books & DVDs

amazon

All the best travel books and videos listed and often reviewed on HU's famous Books page. Check it out and get great travel books from all over the world.


Motorcycle Express for shipping and insurance!

Motorcycle Express

MC Air Shipping, (uncrated) USA / Canada / Europe and other areas. Be sure to say "Horizons Unlimited" to get your $25 discount on Shipping!
Insurance - see: For foreigners traveling in US and Canada and for Americans and Canadians traveling in other countries, then mail it to MC Express and get your HU $15 discount!

Story and photos copyright ©

Sorry, you need a Javascript enabled browser to get the email address and dates. You can contact Horizons Unlimited at the link below. Please be sure to tell us WHICH blog writer you wish to contact.

All Rights Reserved.

Contact the author:

Editors note: We accept no responsibility for any of the above information in any way whatsoever. You are reminded to do your own research. Any commentary is strictly a personal opinion of the person supplying the information and is not to be construed as an endorsement of any kind.

Hosted by: Horizons Unlimited, the motorcycle travellers' website!
You can have your story here too - click for details!