August 27, 2005 GMT
Leaving Peru...welcome in Chile

==================================================
Leaving Peru...welcome in Chile

check out our pics at www.twintraveller.com under Gallery

==================================================


=================================================
Deutsche Version....see english version below....

Nachdem Katja den Flug ueber die Nasca Linien gut ueberstanden hatte, ging es weiter ueber Abancay nach Cusco. Kurz vor Abancay verschwand Katja in einer Staubwolke, als einige Steine von der Felswand herunter kamen - wohl durch ein leichtes Erdbeben ausgeloest, da es auf einer Laenge von 500 metern rieselte. Aber Glueck gehabt, Katja kam wieder aus der Wolke hervor. Katja begann in Abancay mit einer Grippe zu kaempfen, verbrachte den Abend im Bett, der staendige Wechsel von Meereshoehe, warmen Wetter und der Kaelte auf ueber 4000 metern Hoehe machten uns mittlerweile doch recht zu schaffen / doch Katja schaffte es am naechsten Tag bis nach Cusco, wo wir unser Zelt auf einem neuen Campground aufschlugen. Derreck, ein Englaender, den wir aus Canada kannten, empfing uns herzlich. Nach 2 Unfaellen mit gebrochener Schulter und gebrochener Hand war er nun schon seit fast 5 Monaten Stammgast hier. Katja ging es die naechsten 3 Tage so schlecht, dass sie die Naechte in der Traveller Huette verbrachte - allerdings genossen wir es beide einige Tage lesend auf dem Sofa verbringen zu koennen. Klaas und Willi, ein Paar aus den Niederlanden war schon seit 10 Jahren im Landrover unterwegs, Stewart ud Sheryl auf 2 XT600 waren da und so gaben sich diverse Traveller ihr Stelldichein. Wir verbrachten eine ruhige Woche mit Lesen, Reden, Infotausch und ein paar Bierchen ohne an Ruinen zu denken in Cusco. Bei der Planung fuer Macchu Picchu erreichte uns die Nachricht, dass unser Kontostand bedrohlich Minimalbereiche erreicht hatte, nach langem Ueberlegen,wie es weitergehen soll und kann, entschieden wir die Reise um 2 Monate zu verkuerzen und bekamen noch eine kleine Finanzspritze und motivatorische Unterstuetzung von Zuhause. Irgendwo hatten wir uns verrechnet...aber die vielen km, die grosse Distanz, Reifenverschleiss usw. machten sich doch bemerkbar. Also werden wir Anfang Februar 2006 wieder in Deutschland sein.

So feierten wir unseren 2 Hochzeitstag bescheiden aber gluecklich im Irish Pub in Cusco, Peru, genau 1 Jahr vorher waren wir in Homer, Alaska gewesen, und liessen das vergangene Jahr mit seinen Erlebnissen Revue passieren. Anschliessen feierten wir mit Derreck (KTM), 2 Englaendern, die mit einem Landrover unterwegs waren in der beruehmten Nortons Rat Bar in Cucso. 2 Tage spaeter fuhr Katja alleine nach Macchu Picchu, ich genosss 2 freie Tage mit Derreck in Cusco. Leider war der Morgen von Katjas Macchu Picchu Trip verregnet, dennoch genoss sie einen wundervollen Tag mit einigen bekannten Leuten in MP. Schaut euch die Fotos an, der Regen hatte auch etwas Gutes, es war spektakulaer. MP ist leider sehr teuer geworden, ein Grund warum nur Katja hinfuhr, ausserdem hat ein Amerikaner sowohl die Eisenbahn als auch ganz MP gekauft und vermarktet dies entsprechend. Gerade als wir weiterwollten, trafen unsere Schweizer Freunde ein, wir blieben noch 2 Tage laenger, feierten, besprachen gemeinsame Geschaeftsideen und arbeiteten an einem Businessplan. Nach ueber 2 Wochen in Cusco ging es dann Richtung Titikaka See, auf die Uros Schilfinseln und dann ohne Bike ueber die Grenze nach Bolivien nach Copacabana. Dort genossen wir einige ruhige Tage am hoechsten Schiffbaren See der Welt. Zurueck in Puno ging es nach Arequipa, von wo aus wir den Colca Canyon mit den beruhemten Condor Ausguck besuchten. Ueber einen 4800 meter Pass ging es ueber eine halbgeteerte Strasse nach Chivay, wo wir in einem netten Hotel unterkamen. Die Condore waren einfach unglaublich, mit ihren 3 meter Spannweite schweben sie ueber deinem Kopf und scheinen wie Wesen aus einer anderen Welt. Vom Colca Canyon ging es zurueck nach Arequipa. Unser letztes Peru Abenteuer ging zu Ende. Nach wundervollen 2 Monaten in diesem schoenen Land ging es zurueck Richtung Panamerikana in Richtung Chile. Besonders der unberuherte Norden hatte es uns angetan, aber Peru hat uns ueberrascht mit freundlichen Menschen, interessanten Gegenden und viel weniger Kriminalitaet als wir dachten. Jetzt, kurz hinter der Grenze in Chile freuen wir uns auf dieses neue schmale Land im Sueden. Der Lauca Park im Norden war unser erstes Ziel, dann kommt San Pedro Atacama und dann Bolivien. Der letzte Teil dieser unglaublichen Reise beginnt.

==================================================
English version.....

Katja survided the flight over the Nasca Lines...afterwards we headed over Abancay direction Cusco. Close to Abancay Katja vanished in a cloud of dust, when stones dropped down the cliff overhanging the road. A little earthquake shook some seconds, but luckily Katja came out alive. In Abancay Katja started fighting with a cold, spent all evening in bed but made it to Cusco the next day where we pitched the tent in a newly opened campground. Derreck, a british friend we knew from Canada, welcomed us with open arms, after two accidents with broken shoulder and broken hand, he was hanging around here for a while now. Katja didnt feel very good the following days, spent some nights in the Tavellers Hut / but we both enjoyed some relaxing days reading on the sofa. Klaas and Willi, a couple travelling for more than 10 years, Stewart and Sheryl on 2 XT600 were there, so serveral Travellers popped in and out and we enjoyed the company. We spent a nice week, Reading, talking, sharing informations, having some beer, without thinking about Ruins here in Cusco. While planning our Macchu Picchu trip we received the information that our account balance does not show as much money as we thought, so after thinking a while how to proceed, we decided that we have to cut the trip 2 month short and received some financial and motivational support from home. Somewhere we have miscalculated a bit...but the long distances, tires and some other parts did cost us some more money than we expected...so we are coming back to Germany in Jan or Feb 2006.

We celebrated our 2nd wedding anniversary with some Sheperds Pie in an Irish Pub in Cusco, Peru, exactly one year after Homer, Alaska and let all the great things of the past year passing by. Afterwards we celebrated with Derreck and and english couple who was travelling with a Landrover in famous Norton Rats Bar in Cusco. 2 days later Katja was travelling on her own to Macchu Picchu. Unfortunately the morning was rainy, but she had a great day in MP, check out the pics which are spectacular. Mp unfortunately is getting more and more expensive because together with the train it is owned by the americans who exploit it as much as they can. When we were readys to go on, our swiss friends arrived from Huaraz, forcing us to stay some more days, so we had some wine, discussed some business ideas, started a business plan. After more than 2 weeks in Cusco we headed off to Lake Titikaka, to the Uros Islands and then without the bike over to Bolivia to Copacabana. There we enjoyed some relaxing days at the highest navigable lake of the world. Back in Puno we went to Arequipa from where we visited the Colca Canyon, the second deepest canyon in the world with the incredible Condor outlook. Travelling over the 4800 meter pass on a half paved road to Chivay we found a nice hotel. The Condors are incredible with its 3 meter wings span they look like birds out of a movie. Our last Peru Adventure was coming to an end. After 2 wonderful month in this wonderful country we are coming back to the Panam heading over to Chile. Especially the undiscovered North was great, Peru was surprisingly friendly, interesting people, beautiful countryside and less crime than we expected. Now, having crossed the border to Chile we are looking forward on travelling this country in the south. The Lauca Park in the North was the first part, now there is San Pedro Atacama then Bolivias salt lakes...the last part of this incredible journey starts....


check out our pics at www.twintraveller.com under Gallery

Posted by Martin Wickert at 11:04 PM GMT
September 14, 2005 GMT
Leaving Bolivia - Welcome in Argentina

Leaving Bolivia - Welcome in Argentina
==================================================
english version...deutsche version siehe unten

13.September 2005, Leaving Bolivia ? Welcome in Argentina

The first days in Chile we spent in a wonderful hostel in Arica, visited the Lauca Park with its beautiful volcanoes and wildlife, before heading thru the dry desert to Iquique where we had to buy some more slide films in the freetradezone. Excited what lays ahead of us we rode inland to famous San Pedro Atacama ? where we were hit by an incredible sandstorm; we managed to get into town and were shocked: this well known traveller - tourist hangout was a ugly little shithole in the desert they called ?oasis? ? charging minimum 20 US $ for a basic room ? camping was 12 Dollars, so we spent the night listening to the sand and wind shaking our tent. The next morning the storm got worse, no chance to get out of town with the bikes, so we left the bikes there and took a bus to Bolivia. Waiting for the midnight bus in Calama, we spent the day watching ?Madagaskar? in spanish, at midnight the bus started on an overnighttrip crossing the border on a bad dirt road to Uyuni. After 15 hours we arrived being able to feel every single bone in our bodies (at home I even hate to take the underground!) ? but it got worse. After 1 day in Uyuni we took another night bus to Sucre, a lovely colonial city 9 hours further inland in Bolivia. We enjoyed some great days in Sucre, visiting the cultural festival with its folklore concerts and met a friend there. On the busride back to Uyuni we met 4 other germans travelling the same way, so we decided to book a tour back to San Pedro over the salt lake and the Lagunas. Being squeezed into a Toyota Landcruiser with the cool driver and our female cook, we had incredible 3 days out there on the altiplano, with the highest and largest salt lake of the world, the Salar de Uyuni. With little islands covered with cactus, surrounded by this vast white nothing, it is really out of this world. Together with our driver we kicked back some beers that night, unfortunately our driver had to get up at 3 in the morning to help another group whose driver had parked his car in a sanddune 2 hours from any civilization.

On the second day we visited the Lagunas and high deserts with its flamingos, guanakos, feeding a desert fox, chasing vizcachas over the strange stone formations, all in front of the volcanoes in the backround ? it was unbelievable the lagunas shining in all different colors, green, blue, white and red. When leaving for San Pedro on the third day at 5 in the morning it was freezing minus 15 degrees Celsius up there on almost 5000 meters, but watching the sunrise behind the smelly smoke of the geysirs was making us god thank for this wonderful nature. While our cook prepared the breakfast we relxed 30 minutes at 4000m in the steaming thermals at 30 Celsius, getting out later was another story, before being able to dry our hair, it froze stiff in seconds.

We went back to San Pedro, visited the Valley of the moon, repacked our stuff on the bikes and left this ugly little tourist trap the very next morning. Over Paso Jama, the most northern pass connecting Argentina and Chile, we crossed the altiplano another time with some more salt lakes into Northern Argentina. Two neigbouring countries cannot be more different from each other than Argentina and Bolivia. Here in argentina it is springtime, the forest at 1200 meter altitude starts getting green, instead of guanakos and vicunas on brown desert the cattle is grasing on green meadows and incredible friendly people are driving reasonable new cars on european quality roads. Arriving in Salta we enjoyed our first ?asado? ? all you can eat barbecue steaks with so much great wine that you know that you will not stop until somebody (Katja probably) says so. It is incredible, great wine and even better steak till you cannot stand it any more for about 3 to 5 US Dollar, wonderful people, great countryside ? this is paradise!

check out the 3 new Galleries:
1. Bolivia
2. Altiplano Bolivia
3. Paso Jama at
http://twintraveller.meinatelier.de/
check out the website at www.twintraveller.com

deutsch_____________deutsch___________deutsch________________deutsch___________

13.September 2005, Wir verlassen Bolivien - Willkommen in Argentinien

Die ersten Tage in Chile verbrachten wir in einem wundervollen Hostel in Arica, besuchten den Lauca Park mit seinen unglaublichen Vulkanen, seiner faszinierenden Tierwelt bevor es quer durch die Wueste in Richtung Iquique ging, wo wir unseren Vorrat an Diafilmen unbedingt auffrischen mussten. Begeisert ueber das was vor uns liegt fuhren wir Inland in Richtung des bekannten San Pedro Atacama ? wo uns ein Sandsturm fast von unsren Bikes wehte. Wir schafften es bis ins Dorf und waren schockiert. Dieses bekannte Touristen und Travellerdorf war nicht mehr als ein haessliches Drecksnest in der Mitte der Wueste, was einige Leute Oase nannten. Ein sehr einfaches Zimmer kostete minimum 20 US $, das zelten immerhin 12 $, so verbrachten wir die Nacht damit den Sand an unser Zelt prasseln zu hoeren. Am naechsten Morgen hatte der Sturm an Staerke gewonnen, so das es unmoeglich war den Ort mit dem Motorrad zu verlassen, wir entschieden uns die Bikes hierzulassen und per Bus nach Bolivien zu fahren. Waehrend wir in Calama auf den Nachtbus warteten, schauten wir im Kino ?Madagaskar ? auf Spanisch und waren begeistert wie gut unser Spanisch geworden war (ich habe sogar gelacht!).
Um Mitternacht ging es in einem etwas aelteren Bus ueber eine kleine Dirtroad ueber die Grenze nach Uyuni, wo wir nach kurzweiligen 15 Stunden wach im ruettelnden Bus liegend ankamen. Nach 1 Tag in Uyuni entschieden wir uns den Nachtbus weiter nach Sucre, einer huebschen Kolonialstadt 9 Stunden entfernt ueber eine weitere Schotterstrasse entfernt, zu fahren. Wir genossen einige Tage in dieser schoenen Stadt, besuchten das Kulturfestival mit seinen Folklorekonzerten ubd trafeb eine Bekannte. Auf der fuerchterlichen Busfahrt zurueck nach Uyuni mit dem obligatorischen Platten trafen wir 4 andere Deutsche und entschieden zusammen eine Tour zurueck nach San Pedro ueber die Salzseen und Lagunen zu buchen. Wir quetschten uns 6 plus dem coolen Fahrer und einer Koechin in einen Toyota Landcruiser und ab ging es auf den hoechsten und groessten Salzsee der Welt.

Der Salar de Uyuni mit seinen kleinen Kakteenbedeckten Inseln, umgeben von diesem weissen riesigen Nichts wirkte auf uns wie aus einer anderen Welt. Wir hatten unglaublich viel Spass. Zusammen mit unserem Fahrer vernichteten wir gleich am ersten Abend die Biervorraete fuer 2 Tage, leider musste der arme Kerl um 3 Uhr wieder aufstehen, um einer anderen Tourgruppe zu helfen, dessen Fahrer seinen Landcruiser in einer Duene geparkt hatte ? 2 Std. Von jeder anderen Zivilisation entfernt. Am 2. Tag ging es zu den Lagunen und Wuesten mit den Flamingos und Guanakos, wir fuetterten einen Wuestenfuchs, jagden die Vizcachas ueber die Felsen und das alles vor dem Hintergrund dieser Vulkanlandschaft, der farbigen Lagunen, die in den Farben gruen, weiss, blau und rot leuchteten. Als wir am 3. Tag um 5 Uhr morgens nach San Pedro aufbrachen war es gemuetliche minus 15 Grad , aber der Sonnenaufgang hinter dem schwefeligen Rauch der Geysire entschaedigte fuer alles und lies uns Gott fuer diese unglaubliche Natur danken. Waehrend unsere Koechin das Fruehstueck bereitete, relaxten wir ein wenig in den heissen Thermen bei angenehmen 30 Grad auf 4000 metern Hoehe ? die Thermen hinterher verlassen war allerdings ein anderes Thema, die Haare waren gefroren, bevor wir sie trocknen konnten. Wir fuhren zurureck nach San Pedro, besuchten noch das Tal des Mondes, packten unsere Bikes und verliessen am naechsten Morgen diese Touristenfalle. Ueber den Paso Jama kreuzten wir ein weiteres Mal den Altiplano mit weiteren Salzseen und verliessen Chile in Richtung der Nordwest Argentinien.

Zwei Nachbarlaender wie sie unterschiedlicher nicht sein koennten: Bolivien und Argentinien. Hier in Argentinien beginnt der Fruehling und der Laubwald wird langsam wieder gruen. Statt Guanakos und Llamas auf brauner Steppe oder Wueste grasen hier die Rinder auf gruenen Wiesen, unglaublich freundliche Menschen fahren einigermassen neue Autos auf Strassen europaeischer Qualitaet. In Salta angekommen genossen wir unser erstes ?Asado?, ein ?all you can eat? Grillfest mit so viel Wein, dass man weiss, das man nicht aufhoert, bis es einem jemand verbietet (Katja vermutlich). Es ist unglaublich, guter Wein und noch besseres Steak bis man nicht mehr Piep sagen kann und das alles fuer 3 bis 5 US Dollar plus sehr freundliche Menschen, schoene Landschaft ? ich glaube das hier ist das Paradies!

check out the 3 new Galleries:
1. Bolivia
2. Altiplano Bolivia
3. Paso Jama at
http://twintraveller.meinatelier.de/

check out the website at www.twintraveller.com

Posted by Martin Wickert at 05:06 PM GMT
October 24, 2005 GMT
News from Argentina

Newsletter

Newsletter from Argentina

Ja ja, lange ist es her, dass wir von uns haben hoeren lassen. Mittlerweile sind wir im Seengebiet Chiles. Aber von Vorne: Viele Tage haben wir im Norden Argentiniens, insbesondere in Salta verbracht. Einerseits brauchten wir eine kleine Reisepause, andererseits waren die Menschen und argentinien selbst der Hauptgrund fuer unser langes Bleiben. Wir hatten uns in einem Hostel eingemietet, wo wir an den Bikes basteln konnten, auf der SOnnenterasse relaxen, den ganzen Tag Tischtennis spielen konnten, in der hauseigenen Bar feiern und gleichzeitig das Nachtleben argentiniens geniessen konnten. Dabei machten wir eine wunderbare und eine anstrengende Entdeckung. Das Essen, insb. Alles was mit Fleisch zu tun hatte, zB. Filet Mignon, Rumpsteak, Sparerips und der Wein kostete selten mehr als 4 US Dollar und war unter 500gramm nicht zu bekommen. Leider war das Abendessen auch nicht vor 22 Uhr zu bekommen, dh. Weggehen war vor 1 Uhr nachts gar nicht moeglich da man dann alleine in der Bar oder Disse stand. Aber man gewoehnt sich an alles. Chris ein Schweizer Traveller half uns genauso dabei wie das superteam von Hostel Vanessa, Mariano und Diego, dass mit uns in Spanisch naechtelang diskutierte obwohl sie alle gut englisch konnten. Aufstehen war also so gegen mittag, dann 5 Runden Tischtennis, dann ein Bier und ein Hot Dog (heist hier Pancho), dann wieder Tischtennis, um 16 Uhr zur Siesta ins Bett, um 1900 in die Eisdiele nebenan, um 20 Uhr machte die Bar auf. Um 22.30 gabs es ein Steak und eine Flasche Rotwein, dann so gegen 1.30 entweder zurueck in die Bar oder in die Diskotek. Zwischen 3 und 10 Uhr morgens ging es ins Bett. Mathias, ein deutscher Traveller, der sich mit seiner Argentinischen Frau nach einer Afrikatour in Salta niedergelassen hatte und eine Touragentur leitet (www.horizonte-tours.de), zeigte uns Restaurants, wie er lebt und gab uns endlos Tipps ueber Reiseziele in der Umgebung, so fuhren wir auf unseren Tagestouren ueber 3000km zusammen.

Als unsere Schweizer Freunde aus Bolivien kamen, ging es nach 3 WOchen weiter in Richtung Sueden. Von Salta aus nahmen wir die beruehmte Ruta 40 durch die noerdl. Weinregion Argentiniens in den Nationalpark Talampaya, wo wir die einzigen Gaeste waren, nachts im Zelt am Canyon schliefen und mit dem Nachtwaechter Ivan abends in der Restaurantkueche Steaks brutzelten. Lange Naechte lang diskutierten wir uns die Koepfe heiss und wurden ueber der einen oder anderen Flasche Wein Freunde. In einem kleinen Bergdorf in der Naehe von Mendoza verbrachten wir einige Naechte auf dem Parkplatz einer Microbrewery, von dort aus wollten wir einen der Berge hier besteigen, der wenig Schnee auf der Spitze hatte. Ohne Essen und nur 1 l Wasser ging es gegen 9 Uhr los, wir wollten gegen Mittag zurueck sein fuer das Bluesfest auf dem Gelaende der Brauerei. Nach 1700 Hoehenmetern und 4 Stunden Spaeter fielen wir auf dem Gipfel auf die Knie und bettelten bei anderen Wanderern um ein Stueck SChokolade, nach fast 9 Stunden waren wir am Spaetnachmittag wieder am Ausgangspunkt, zerstochen durch die Dornenbuesche, die am Fusse des Berges wuchsen. Das Bier hatten wir uns verdient.

In diesem Bergdorf trafen wir Diego, der mit seinen Eltern ein Restaurant in der Naehe von Mendoza fuehrte und und einlud bei ihm im Garten ein paar Tage unser Camp aufzuschlagen damit wir unsere Sachen in Mendoza erledigen konnten. Von dort unternahmen wir diverse Trips in die Stadt, kauften Ersatzteile, wechselten Reifen, Kette und Oel und bereiteten uns auf Patagonien vor. Andre, ein deutscher Traveller, der plante mind. 10 Jahre in Argentinien umherzufahren, zauberte uns ein wunderbares Asado zusammen und so verbrachten wir ein gute Woche in der Gegend, incl. dem Besuch der beruehmten Champagnerdistille von Moet & Chandon.

Immer weiter entlang der Ruta 40 ging es in Richtung Sueden, links die endlose Pampa, rechts die Schneebedeckten Vulkane. Jetzt kurz vor der Grenze zum Seengebiet Chiles verbrachten wir noch einige ruhige Tage am Fusse eines schneebedeckten Vulkanes, verborgen hinter einer Felsformation an einem wunderschoenen See die Naechte bei Vollmond 100 km von jeder grossen Stadt entfernt, genossen die Natur und stimmten uns auf Chile ein.

Englisch__________________________________________

Yes, it’s a long long time since we wrote the last news. In the meantime we rode down some thousand miles into the lake district of Chile . But lets start at the beginning. Many days we spent in Northern Argentina, esp. Salta region. On the one hand we needed some rest from Travelling, on the other hand we enjoyed argentina and the people here so much that we couldn’t get any further. We set our camp in a hostel where we could work on the bikes, relax on the roof terrasse, play pingpong all day long, party on the rooftop bar, and enjoy argentinian nightlife. There we found something positive and something negative. Eating, that means Steak, Filet Mignon, Spare Rips and nothing less than 500 grams including great wine is never more than 4 US Dollars. But dinner is never before 2200, so if u wanna go out, never leave before 1 am, otherwise you are the first person in the bar. Anyway, Chris a swiss guy and the great team of the Hostel, Vanessa, Diego and Mariano helped us to get used to it. So we got up at noon, had a beer and a hot dog (called Pancho here), played about 5 rounds of Ping Pong, had another beer, more ping pong, went to bed for Siesta at 1600, went out for icecream next door at 1900 at 2000 the bar opened, at 2230 we had a 500 gr. Steak and a bottle of wine and at about 1.30 we either went back to the bar or into Argentinian nightlife. Back to bed between 3 or 10 in the morning…..

Mathias, a german traveller who founded a Travel agency here in Salta (www.horizonte-tours.de) and lives here with his wife showed us some nice restaurants, his life and gave us tons of infos where to ride in the area, so during our day trips we added some 3000 km around Salta.

When our swiss friends came out of Bolivia, we decided it is time to go south. From Salta we took famous Ruta 40 through the northern Arg. Wine region into National Park Talampaya, where we were the only people pitching the tent near the canyon, and were invited by Ivan, the nightguard and cook of the restaurant to prepare our steak together with him. We spent two nights talking in the restaurant, shared some red wine and became friends…he was such a great guy.

In a little village in the mountains near Mendoza we spent some nights on the parking lot of the local Microbrewery. From there we planned one morning a little hike onto one of the nice snowcapped peaks around us. Without food and just a liter of water we left at 9 expecting to return around noon for the blues festival on the Brewery yard. After 1700 meter altitude and 4 hours climbing we fell on our knees at the top of the mountain, begging to other hikers for a piece of chocolate. After almost 9 hours we came back in the late afternoon, totally scratched from the cactus which was growing around the mountain. We did earn our beer that day.

There we met Diego, half swiss, half Argentinien, running a restaurant with his parents near Mendoza. He invited us to set our camp in their backyard. From there we were easily able to get into town to buy needed spare parts, change tires and oil and chain and prepare ourself for Patagonia. Andre, a german traveller who planned to spent about 10 years in argentina prepared a wonderful Asado, and so we spent about a week in the area, visited the famous Champagner Distillerie of Moet and Chandon, had an incredible Tenedor Libre, which is the Arg. Version of all you can eat Buffet.


Ridign along Ruta 40, parly paved, partly ripio, we went further south, snowcapped volcanoes on the right hand, the endless pampa on the left hand. Here right before entering the Chilean lake district we pitched our tent near a ski resort behind some rocks by a lake at the foot of a snowcapped volcanoe and enjoyed a beautiful full moon 100 km away from any bigger city and prepared ourselves for Chile .

check out pictures on www.twintraveller.com in the gallery section

Posted by Martin Wickert at 07:32 PM GMT
December 09, 2005 GMT
Lake District into Patagonia

Lake District/ Northern Patagonia

Entering the Lake District of Chile gave us a little shock. Beside the volcanoes in the background which were in the clouds most of the time, we thought we are in southern Germany. German or Swiss style houses, cabanas, roads, everything. Unfortunately the prices were German as well and every property, farm, even forests were surrounded by a fence. So it was very difficult to find a free camping spot, campgrounds were still closed or very expensive. Travelling through the most famous tourist region of Chile had its price. Climbing mountains required park entrance fees and professional guides, so the only volcano we ascended was Volcano LLaima, the perfect volcanoes cones of Villarica and Osorno in sight. Incredibly beautiful to walk over untouched snowfields. After 10 days in Chile we took a ferry back to Argentina – we felt too much like a cash cow here in Chile and also the steak and wine of Argentina was calling. In San Martin de los Andes, after a nice evening dinner with the mentioned ingredients we started riding the famous and beautiful 7 lakes drive. Although it is almost entirely paved in the meantime, the nature is mostly intact and we spent some wonderful relaxing days in the nature of Parque Nahuel Huapi.

Bariloche is in the meantime a big city with 120 000 inhabitants, we stayed some days visiting the nearby Parques, learned climbing from our swiss friends, went hiking and enjoyed some fabulous asados and campfires. From bariloche we contacted Claudia Metz and Klaus Schubert (www.abgefahren.info). They have travelled 16 years around the world and initiated our dream in 2000 with their book and their slide shows. They invited us to stay on their farm for a couple of days. , we were very excited to have the chance to visit them living their 2nd dream, family and farm in Patagonia. We spent a wonderful week with them, learning a lot background information about their trip and what happened when they came back to Germany. For us meeting them was like closing a circle. We have to thank them so much and we really hope to come back to their place to help building up their farm. In Bariloche we missed again Alex and Henno, a biker couple we try to meet the second time since Panama – Ecuador.

From Esquel we rode to the Chilean border where we wanted to cross over to the famous Carretera Austral which has been build by Dictator Pinochet in the 1980ies. Having crossed the border with some rain already we got totally wet reaching the next village, Futalefu, White water rafting centre of the world. All night it was raining very hard, when we checked the weather report it predicted 10 days of rain. I did not want to ride a muddy single lane road in the most beautiful part of Chile seeing nothing from the mountain scenery because of fog. And I wanted to celebrate my birthday in a special location. So we turned around, crossed the border again, rode over to the east coast of Argentina, rode some 1000 km south, took a dirt road back to the western border to celebrate my birthday at the incredible Fitz Roy mountain range. Although we had to wait 5 days to be able to see the entire granite mountain and the clouds lifted completely, we had some nice hiking days in the park.
Since last years forest fires in Torres del Paine it is not allowed to camp in the Perito Moreno Park any more. Therefore w took a campground some 60 km dirt road on the other side of the lake in a beautiful scenery without any tourist. From there we rode at 5 in the morning into the park, did not have to pay because there was no ranger at the station, spent wonderful 4 hours without any people a the glacier and got rewarded by 2 large chunks of ice breaking off into the water. Incredible if you see these 60 meter ice walls falling down.
Now we spent some days in Torres del Paine, which is Chile again and were shocked again. Entry fee was 20 US $, camping was sometimes 40 US $. And it is totally overcrowded. The park is really beautiful, but we could stand the prices, the mentality of the Chilenos and the masses of tourists, so we left the park after 5 days, riding south to Puerto Natales. From Punta Arenas we will take the ferry over to Tierra del Fuego in some days. Yes, Patagonia is incredible, the glaciers, the mountains, the endless Pampa, the Gauchos. Unfortunately it became a major tourist destination in the last years – it is hard to find solitary places where you can enjoy nature just by yourself. It is an incredible part of the world – I don’t know if it is still prime destination for long term travellers any more.

Next stop Ushuaia!

www.twintraveller.com

Deutsche Version

Als wir das Seengebiet Chiles erreichten erlitten wir einen kleinen Schock.
Neben den Vulkanen, die im Hintergrund herausschauten, jedoch moistens
hinter Wolken versteckt blieben, dachten wir wir seien in Sueddeutschland
gelandet. Haeuser in Deutschem oder besser schweizer Style , Ferienhuetten,
, Strassen, alles war wie in Deutschland – leider auch die Preise. Jedes
Grundstuck, jede Farm und moistens sogar noch die Waelder waren abgezaeunt,
was es unglaublich schwierig machte ein freies Campplaetzchen fuer die Nacht
zu finden. Die moisten Campingplaetze waren noch geschlossen oder sehr
teuer. Durch die beruehmteste Touristenregion Chiles zu reisen hatten seinen
Preis. Bergsteigen erforderte die Bezahlung von Eintrittsgeldern, die
Parkwaechter erzwangen einen professionellen Bergfuehrer zu nehmen, daher
war der einzige aktive Vulkan den wir besteigen konnten, der Vulkan LLaima
war. Es war wunderschoen auf dem Frisch gefallenen Schnee den Berg zu
erwandern, die perfekten Kegel der Vulkane Villarica und Osorno im
Hintergrund zu sehen. Nach 10 Tagen in Chile nahmen wir eine Faehre zurueck
nach Argentinien, einerseits fuehlten wir uns zu sehr als Cash Cow,
andererseits lockten Steak und Wein in Argentinien zu sehr. In San Martin de
los Andes, nach einem Dinner mit den genannten Zutaten, starteten wir auf
die 7 Seen Tour, und obwohl die Strasse mittlerweile fast durchgehend
geteert ist, war die Natur doch weitgehend intakt und wir verbrachten einige
wundervolle Tage im Park.

Bariloche ist mittlerweile zu einer grossen Stadt herangewachsen, ca. 120
000 Einwohner leben hier. Wir verbrachten einige Tage wandernd im Park
Nahuel Huapi, lernten unsere ersten Kletterschritte von unseren schweizer
Freunden und genossen einige gemuetliche Asados und Lagerfeuer. Von
Bariloche aus kontaktierten wir Claudia Metz und Klaus Schubert, die in den
80ern und 90er Jahren 16 Jahre um die Welt gefahren sind und unseren Traum
mit Ihren Buch und den Diashows zu unserer Reise Ende 2000 inspiriert
hatten. Sie luden uns ein ein paar Naechte auf ihrer Farm zu zelten. Wir
waren schon sehr aufgeregt die Chance zu haben die beiden in ihrem 2ten
Traum, Familie und Farm in Patagonien kennenzulernen. Wir verbrachten einige
wundervolle und lehrreiche Tage auf der Farm, lernten viel ueber ihre Reise,
ihre Rueckkehr nach Deutschland und holten uns einige wertvolle Tips fuer
unsere eigene Rueckkehr. Es war fuer uns ein aussergewohnliches Erlebnis den
Kreis hier fast am Ende unserer Tour schliessen zu koennen. Wir moechten den
beiden fuer so vieles Danken und wir hoffen, das wir die Chance haben werden
ein wenig be idem Aufbau ihrer Farm zu helfen. In Bariloche verpassten wir
ein weiteres Mal Alex und Henno, ein Motorradpaerchen aus Deutschland, das
wire in 2 Mal schon seit Panama bzw. Ecuador zu treffen versuchen.

In Esquel versuchten wir die Grenze nach Chile zu ueberschreiten um die
Beruehmte Carretera Austral zu fahren, die Diktator Pinochet in den 80er
Jahren bauen liess. Als wir ueber die Grenze fuhren regnete es schon, als
wir in Futalefu, der Wildwasser Rafting Stadt ueberhaupt ankamen, hatten wir
den ersten Wolkenbruch hinter uns, es hoerte auch die ganze Nacht nicht auf
zu regnen und die Wettervorhersage prognostizierte 10 Tage Dauerregen.
Erstens wollte ich eine kleine Erdstrasse durch die Berge Chiles nicht im
Matsch fahren, ohne die wunderschoene Bergwelt geniessen zu koennen,
andererseits wollte ich meinen Geburtstag an einem speziellen Ort
verbringen. Also ging es zurueck ueber die Grenze, die Ruta 40 runter, dann
quer durchs Land an die sonnige Ostkueste Argentiniens, weitere 1000 km in
Richtung Sueden und wieder ein paar hundert km Schotterstrasse zurueck an
die Westl. Grenze Argentiniens an das Fitz Roy Bergmassiv. Dort feierte wir
bei relative gutem Wetter das von ein paar schauern unterbrochen wurde
meinen Geburtstag mit Pizza, in einem netten Restaurant, wanderten ein paar
Tage, bis die Wolken ueber dem Fitz Roy sich nach 5 Tagen endlich komplett
verzogen und den Granitriesen hervorzauberten. Spektakulaer.

Seit den Waldbraenden im Torres del Paine Park im letzten Jahr ist es leider
nicht mehr erlaubt beim Perito Moreno Gletscher zu campen, daher verbrachten
wir einige Naechte auf der Gegenueberliegenden Seeseite, 60
Schotterkilometer entfernt auf einem freien Campingplatz mit spektakulaerer
Sicht auf See und Gletscher. Dort beobachteten wir einige Tage lang eine
kleine Graufuchsfamilie mit 5 Kindern, die unsere Geduld ganz schoen auf die
Probe stellten, bevor sie aus ihrem Bau herauslugten. MOrgens um 5 Uhr ging
es dann in Richtung Gletscher, wir huschten durch die Schranke an dem noch
schlafenden parkwaechter vorbei, sparten us 10 Dollar Eintritt pro Person.
Auf diese Weise hatten wir fuer 4 Stunden den Gletscher in wundervollem
Licht fuer uns alleine, und wurden auch prompt duch 2 riesige Eisbrocken die
ins Wasser fielen belohnt. Es ist unglaublich zu sehen, wie 60 meter hohe
Eiswaende in den See fallen.

Zusammen mit Glenn, einem Belgischen Motortradfahrer verbrachten wir einige
Tage im Torres del Paine Nationalpark in Chile und wieder haute e suns aus
den SOcken. EIntrittskarten kosteten 20 Dollar pro Person, campen teilweise
40 Us Dollar fuer eine Site. Gluecklicherweise konnten wir uns das teilen
und handelten auch noch ein wenig runter, trotzdem waren wir ueberwaeltigt
von der Menge an Menschen in diesem Park. Der Park war wunderschoen, aber
die Preise trieben uns bald davon, die Mentalitaet der Chilenen war auch
nicht nach unserem Gschmack und an die Masse Menschen muessen wir uns
erstmal wieder gewoehnen. Nach 5 Tagen ging es weiter nach Puerto Natales,
von Punta Arenas werden wir die Faehre nach Feuerland nehmen. Weihnachten
steht vor der Tuer und wir wollen es mit vielen Freunden die wir auf der
Tour getroffen haben in Ushuaia feiern.

Patagonien ist ein wundervolles Stueck Land, leider haben die Touristen die
Preise und die Menschen wie ueberall ziemlich kaput gemacht. Es ist schwer
die einsamen Plaetze zu finden wo man die Natur richtig geniessen kann. Aber
egal, es ist ein wundervolles Erlebnis.

Weihnachten in Ushuaia. Wir sehen uns dort.

Posted by Martin Wickert at 05:17 PM GMT
January 11, 2006 GMT
Patagonia

English Version, Deutsche Version siehe unten

In Punta Arenas, harbor town and gateway to Tierra Del Fuego, we finally met up with Henno and Alex, our long lost friendo . After some relaxing days with long nights of talking about recent traveller tales we crossed over to Tierra del Fuego. Including Glenn, my endless source of inspiration and motivation, with whom we were travelling for the last two weeks, we were already 5 bikers. On the ferry we met Alec, a typical british biker on an old a MZ, equipped with an old style british umpbrella and another britsh couple on the way to Ushuaia. Crossing over to argentina, (Tierra del Fuego is divided between Chile and Arg.)we rode into Rio Grande, an uninspiring town with almost nothing to see. We expected to stay one night here before riding down to Ushuaia. The incredibly friendly folks from the Club Nautico campground invited us to sleep inside a gym hall in the Club, because of the hard winds. There we met Normen, another german biker who just arrived in South America after 2,5 years crossing Africa. Our first night in the Club ended in a great asado with lots of talking , a TV team who was interviewing Normen about his travels and some wine. Because we felt so welcome, we stayed another day, joining the weekly club meeting incl. Another asado. There we got invited by a club member to some horseriding the next day.

Some miles out of town on a campo, a lovely gaucho family showed us their way of educating horses. We had lots of fun, they, when I used my helmet when riding the horse, we when we took the kids for a cross country ride on the bikes. They invited us to stay for the yearly Rodeo, so next day (already day 4) we enjoyed wild horses kicking wild gauchos from their back, of course including a nice asado. Glenn an I had the chance to compete with some gauchos in ?tug-of-war? games for some Tetra Packs of Wine. Of course we won, cheap wine is alkohol as well.

The next day we finally left, rode down to Ushuaia, the southernmost town we could reach by motorcycle. Like most end of the world towns it was rainy and unspektakular, expensive and full of tourists. We spent a night in town, another night in the beautiful National Park and some ore days on Rio Pippo Campground where all bikers gather for Christmas. The night before x-mas we celebrated with about 20 bikers from all over the world, incl. Our friends Chris and Liz, we first met in Canada with a great asado.

Somehow we felt like a relaxed x-mas, so we rode back up to Rio Grande, X-mas Dinner starts at midnight and is celebrated like our New Years, lots of champagne, kissing, good luck wishes and we even got presents there. Many thanks to Carlos and Rita for an unforgetable x-mas. On first x-mas day we made a day trip on a sunny day to famous Bahia San Pablo, where a freighter ran onto the beach about 10 years ago and can be accessed at low tide. We had an incredible picnic, playing with the dog, riding the bikes on the low tide beach. Playing around with the dog that night at the club, I got a little overexcited so that the dog bit me in the nose while we were fighting for the ball. My nose was bleeding for abut an hour, we almost thought he bit right trough, but luckily it looked worse than it was. For about a week I looked like right after a bar fight and had to expain myself at every border crossing (its 5 boder crossings from Tierra del Fuego to the mainland).

Riding north, leaving Tierra del Fuego after unexpected wonderful days, we rode about 1500 km north, were we separated from Glenn, Henno and Alex, and crossed over to the west for a second try of the famous Carretera Austral. This time the sun was shining and Lago argentino or General Carrera on Chilean side (second largest lake in South America) was shining blue-green against the dark green forested hill with its snowcapped mountains in the background. Wonderful. The road was dirt but most of the time much better than expected and we enjoyed some wonderful days in this nature paradise. Not knowing where to spend New Years we rode into a small town togehter with another german biker w met some miles down the road. Taking our lunch break at a little store, talking to the owners about where to find a campground, we got invited us to spend their New Years evewith them, sharing their sheepthey wanted to put on the open fireplace and teaching us patagonian rituals you have to proceed when wishing each other luck for the New Year. So we spent a wonderful night sharing grapes, eating lenses and passing money fro pocket to pocket for good luck and lots of money in 2006.

We enjoyed the last days of solo travelling in this beautiful part of the world, some last days in patagonian west before heading to the east coast with lots of people, heat, Buenos Aires, organising the return trip and transport and preparing ourselves for our reentry in german society on 27. of January 2006, some 637 days after we left on 24th of April 2004 in Montreal.


Deutsche Version

Wir wuenschen euch allen ein wundervolles Neues Jahr
==================================================
In Punta Arenas, Hafenstadt und Tor nach Feuerland, trafen wir schlussendlich auf henno und Alex, unsere lange verlorenen Freunde. Nach einigen gemuetlichen Tagen mit langen Naechten des redens ueber die letzten Reiseabenteuer ging es auf die Faehre nach Feuerland. Inclusive Glenn, meine endlose Quelle der Inspiration und Motivation, mit dem wir seit ca. 2 Wochen zusammen reisten, waren wir nun schon 5 Biker. Hinzu kamen auf der Faehre Alec, ein typischer Brite, der seine alte MZ sogar mit einem Old Style Regenschirm ausgestattet hatte und einem anderen Paar machten wir uns auf den Weg nach Ushuaia. Ueber die Grenze nach Argentinien (Feuerland ist geteilt zwischen Chile und Argentinien), ging es nach Rio Grande, einen unspannenden Nest wo es fast gar nichts zu sehen gab. Wir wollten eine Nacht hierbleiben und dann schnell weiter nach Ushuaia. Das liebe Paar, das im Club Nautico Campground lebte lud uns ein im Haus in der Sporthalle zu uebernachten, damit uns der Wind nicht wegfliegen liess. Hier trafen wir Normen, einen weiteren deutschen Biker, der erst seit ein paar tagen in Suedamerika war, aber schon 2,5 Jahre Africa hinter sich hatte. Unsere erste nacht im Club endete in einem grossen Grillabend, vielen benzingespraechen, einem Fernsehteam, dass Normen und Alex interviewte und einem Schlueckchen Wein. Wir fuehlten uns so gut, dass wir entschieden das woechentliche Treffen incl. Grillabend am naechsten Abend noch abzuwarten. An diesem Abend wurden wir von einem Clubmitglied eingeladen doch einmal wieder vom Bike aufs Pferd umzusteigen.

Einige km ausserhalb des Ortes auf einem Feld zeigte uns eine gaucho familie wie sie die Pferde zaehmten und erzogen, zwangen uns sie zu reiten. Wir hatten unglaublichen Spass, die Familie, als ich mit Motorradhelm aufs Pferd stieg und wir, als wir die Kinder zu einer Hoppelfahrt uebers feld auf die Motorraeder setzten.

Die Familie lud us ein fuer den naechsten Tag das jaehrlich stattfindende Rodeo mitzuerleben, also blieben wir noch einen vierten Tag, erlebten wie wilde Pferde wilde Gauchos vom Ruecken warfen und konnten sogar unseren eigenen Mut beim Tauziehen mit den Gauchos um ein Tetra Pack Wein messen. Natuerlich haben Glenn und ich gewonnen, auch billiger Wein ist Alkohol, da kann der Gaucho noch so ziehen.

Am naechsten Tag ging es endlich weiter, suedlich nach Ushuaia, der suedlichsten Stadt, die wir mit dem Mopped erreichen konnten. Wie die meisten Orte am ende der Welt war es regnerisch, unspannend, teuer und voll mit Touristen. Wir verbrachten eine Nacht in der Stadt, zogen uns dann in den Nationalpark zurueck, verbrachten noch einige schoene Tage auf dem Campground wo sich alle Biker zu Weihnachten einfinden sollten. Die Nacht vor Weihnachten feierte wir mit ca. 20 Motorradfahrern aus allen Teilen der Welt ein leckeres Asado, trafen unsere Freunde Chris und Liz wieder, die wir in Canada kennengelernt hatten.

Irgendwie wuenschten wir uns ein ruhigeres Weihnachten, entschieden wieder nach Rio Grande zu fahren und im Club Nautico zu feiern. Weihnachtsabendessen beginnt um mitternacht und ist ungefaehr so wie unser Sylvester mit viel Sekt, Kuesschen und Umarmungen und guten Wuenschen. Wir bekamen sogar Geschenke, es war fast wie Zuhause. Vielen Dank an Carlos und Rita fuer ein unvergessliches Weihnachtsfest. Am ersten Feiertag ging es auf einen Tagestrip zum Cabo San Pablo, wo vor 10 Jahren ein alter Frachter auf Grund lief, jetzt am Strand vor sich hngammelt und bei ebbe zu beklettern ist.

Wir genossen ein wundervolles Picknick, spielten mit dem Hund, heizten die Bikes ueber den Strand und kletterten auf dem Rostschiff herum. Als ich dann am abend im Clubhaus mit dem kleinen Hund um den Ball kaempfte, kam ihm mein Knurren wohl sehr echt vor und er biss mich prompt in die Nase. Meine Nase blutete, ich dachte er haette grad durchgebissen. Gluecklicherweise hoerte es nach einer Stunde auf, sah schlimmer aus als es war. Fuer eine Woche sah ich aus wie nach einer Kneipenschlaegerei und musste auch an jeder Grenze erklaeren, wass passiert sei und es sind 5 grenzen von Feuerland aufs Festland.

In Richtung Norden fahrend, verliessen wir Feuerland nach einigen ueberaschend unglaublichen Tagen, fuhren 1500 km nach Norden, wo wir uns von Glenn, Henno und Alex trennten, kreuzten mal wieder das Land in Richtung Chile um einen zweiten Versuch mit der Carretera Austral zu versuchen. Und diesmal hatten wir wunderbaren Sonnenschein, genossen den Lago argentina oder General Carrera wie er auf der Chilenischen Seite heisst mit seinem tuerkisblau schimmerndem Wasser, das vor den bewaldeten Huegeln glaenzte, die schneebedeckten Gipfel im Hintergrund. Es war wundervoll, die Strasse war schotter aber nicht so schlimm wie befuerchtet, kaum Menschen, ein Naturparadies. Da wir keine Ahnung hatten wo wir Sylvesternacht verbringen, fuhren wir in ein kleines Ortchen und fragten nach einem schoenen Camground. Beim Mittagessen an einem kleinen Kiosk wurden wir, mit einem weiteren deutschen, den wir ein paar km weiter suedl. Getroffen hatten, prompt eingeladen mit der Familie das Schaf zu teilen, dass sie am abend auf das offene Feuer legen wollten. Wir feierten ein wundervolles Sylvester, lernten viele Rituale, die hier in Patagonien in der Sylvesternacht ausgefuehrt werden, assen weintrauben, Linsensuppe und gaben geldscheine durch die Runde, alles fuer Glueck und viel Reichtum im naechsten Jahr.

Wir erlebten die letzten Tage alleine reisend in diesem wundervollen Teil der Erde, die letzten Tage im Patagonischen westen, bevor es wieder an die ostkueste ging mit vielen Menschen, grosser Hitze, Buenos Aires, wo wir den Rueckflug, Ruecktransport, etc. Organisieren mussten, uns selbst auf den Wiedereintritt in die deutsche Gesellschaft vorbereiten mussten. Am 27. Januar 2006 werden wir wieder in Deutschland ankommen, 637 Tage nachdem wir in Montreal am 24. april 2004 gestartet sind.

Posted by Martin Wickert at 08:18 PM GMT
 



HU DVD Spring Special!

Buy the Achievable Dream Collectors Set and get Road Heroes Part 1 FREE!

Achievable Dream - The Whole Enchilada!

Cooped up indoors in crap weather? Binge watch over 20 hours of inspiring, informative and entertaining stories and tips from 150 travellers! Check it out at the HU Store! Remember to order them both and use Coupon Code 'BoxSet+' on your order when you checkout.


What others say about HU...

"I just wanted to say thanks for doing this and sharing so much with the rest of us." Dave, USA

"Your website is a mecca of valuable information and the DVD series is informative, entertaining, and inspiring! The new look of the website is very impressive, updated and catchy. Thank you so very much!" Jennifer, Canada

"...Great site. Keep up the good work." Murray and Carmen, Australia

"We just finished a 7 month 22,000+ mile scouting trip from Alaska to the bottom of Chile and I can't tell you how many times we referred to your site for help. From how to adjust your valves, to where to stay in the back country of Peru. Horizons Unlimited was a key player in our success. Motorcycle enthusiasts from around the world are in debt to your services." Alaska Riders


contest pic

10th Annual HU Travellers Photo Contest is on now! This is an opportunity for YOU to show us your best photos and win prizes!

NEW! HU 2014 Adventure Travel T-shirts! are now available in several colors! Be the first kid on your block to have them! New lower prices on synths!

HU 2014 T-shirts now in!

Check out the new Gildan Performance cotton-feel t-shirt - 100% poly, feels like soft cotton!


What turns you on to motorcycle travel?


Global Rescue, WORLDwide evacuation services for EVERYONE

Global Rescue is the premier provider of medical, security and evacuation services worldwide and is the only company that will come to you, wherever you are, and evacuate you to your home hospital of choice. Additionally, Global Rescue places no restrictions on country of citizenship - all nationalities are eligible to sign-up!




New to Horizons Unlimited?

New to motorcycle travelling? New to the HU site? Confused? Too many options? It's really very simple - just 4 easy steps!

Horizons Unlimited was founded in 1997 by Grant and Susan Johnson following their journey around the world on a BMW R80 G/S motorcycle.

Susan and Grant Johnson Read more about Grant & Susan's story

Membership - help keep us going!

Horizons Unlimited is not a big multi-national company, just two people who love motorcycle travel and have grown what started as a hobby in 1997 into a full time job (usually 8-10 hours per day and 7 days a week) and a labour of love. To keep it going and a roof over our heads, we run events (22 this year!); we sell inspirational and informative DVDs; we have a few selected advertisers; and we make a small amount from memberships.

You don't have to be a Member to come to an HU meeting, access the website, the HUBB or to receive the e-zine. What you get for your membership contribution is our sincere gratitude, good karma and knowing that you're helping to keep the motorcycle travel dream alive. Contributing Members and Gold Members do get additional features on the HUBB. Here's a list of all the Member benefits on the HUBB.



Books & DVDs

amazon

All the best travel books and videos listed and often reviewed on HU's famous Books page. Check it out and get great travel books from all over the world.


Motorcycle Express for shipping and insurance!

Motorcycle Express

MC Air Shipping, (uncrated) USA / Canada / Europe and other areas. Be sure to say "Horizons Unlimited" to get your $25 discount on Shipping!
Insurance - see: For foreigners traveling in US and Canada and for Americans and Canadians traveling in other countries, then mail it to MC Express and get your HU $15 discount!



Story and photos copyright ©

Sorry, you need a Javascript enabled browser to get the email address and dates. You can contact Horizons Unlimited at the link below. Please be sure to tell us WHICH blog writer you wish to contact.

All Rights Reserved.

Contact the author:

Editors note: We accept no responsibility for any of the above information in any way whatsoever. You are reminded to do your own research. Any commentary is strictly a personal opinion of the person supplying the information and is not to be construed as an endorsement of any kind.

Hosted by: Horizons Unlimited, the motorcycle travellers' website!
You can have your story here too - click for details!